Android Q – das sind die wichtigsten Neuerungen

Aktuell läuft die Google I/O in Mountain View/ Kalifornien und neben dem Google Pixel 3a und 3a XL gab es auch etliche Infos rund um das kommende Android Q. Die wichtigsten Neuerungen der jetzt veröffentlichten Android Q Beta 3 habe ich hier mal zusammengefasst.



Nach wie vor gibt es keine offiziellen Infos, wofür dieses Q eigentlich steht. Lediglich, dass es Android 10 sein wird. Also darf weiter munter spekuliert werden, was auch reichlich getan wird.

Der Video zur Keynote wurde förmlich zerpflückt nach Hinweisen auf den Namen von Android Q. Aber bisher wohl Fehlanzeige. 

Viel wichtiger ist, dass direkt nach der Keynote die Android Q Beta 3 öffentlich gemacht wurde. Insgesamt kommen laut dieser Liste nun 21 verschiedene Smartphones in den Genuss diese Beta installieren zu dürfen. Natürlich Pixel 3 und auch das Pixel 2. Dazu noch das Huawei Mate 20 Pro, das LG G8, das OnePlus 6T oder auch ein Sony Xperia ZX3. Der Rest sind größtenteils kaum bekannte Exoten. 

Darkmode:

Ist ja nichts neues. Schon seit Anfang an, also der Beta 1 ist der Dark Mode bekannt. Kennt man auch schon z.B. von OnePlus und den nutze ich von Anfang an.

Datenschutz:

Eigentlich hängt es mir schon zum Hals heraus, denn am Ende juckt es die Konzerne nicht wirklich. Aber Google wird bei Android Q eine extra Privatsphäre-Rubrik in den Einstellungen einbauen, in der man alle wichtigen Dinge bezüglich Datenschutz zusammenfasst. Macht ja auch irgendwie Sinn, denn im Moment sucht man sich quer durch das Menü, um Rechte der Apps zu verwalten, Standortdaten zu kontrollieren etc. Mal sehen, was am Ende vom Datenschutz übrig bleibt.

Schnellere Updates ohne Neustart:

Ein ganz wichtiges Thema sind ja die Updates. Bei vielen ist ja leider nach 2 Jahren Schluss mit Updates, aber bis dahin wird sich jetzt endlich mal was ändern. Nennt sich „Project Mainline“. Bislang wurden Updates erst nach einem Neustart installiert, was mitunter dauern kann. In Zukunft läuft das alles im Hintergrund ab. Also der Download, aber auch die Installation und das ohne Neustart.



 

Vereinheitlichte Gestensteuerung:

Eine tolle Sache ist die Gestensteuerung. Leider macht das jeder Hersteller anders. Dagegen will Android Q angehen und einheitliche Gesten vorschreiben. Wie genau das aussehen wird, ist bislang nicht im Detail bekannt. Einen ersten Eindruck vermittelt das Hands-On der Android Q Beta 3 am Ende des Artikels. Es wird drei verschiedenen Modi geben: Einen mit drei Buttons ohne Gesten, wie man sie bereits kennt, dann noch eine mit zwei Buttons, die ein paar Gesten nutzt oder die reine Gestensteuerung ohne irgendwelche Buttons. 

Fokusmodus:

Dieses „Digital Wellbeing“ ist ja auch so ein neumodisches Kunstwort und steht im Kontext mit der Sucht ständig am Handy zu hängen. Kenne ich auch sehr gut. Ist ja auch spannend. Neben der Aufzeichnung der Zeit am Handy mit diversen Apps wird es einen eigenen Fokusmodus geben. Ähnlich wie beim Nicht-Stören-Modus kann man bestimmten Apps erlauben, Benachrichtigungen zu schicken, um nicht unnötig abgelenkt zu werden. Eine tolle Funktion, die öfter nutzen werde.

Live Caption:

Gerade für Menschen mit Hörbeeinträchtigung wird Live Caption (Automatische Transkription) ein Segen sein. Egal wo, also im Menü, in einer App, einem Podcast oder einem Video, werden live Untertitel eingeblendet. Man schaut z.B. ein Video und das gesprochene Wort wird in Echtzeit direkt als Untertitel eingeblendet. Und das ohne Verbrauch von Datenvolumen. Absolut irre, wie sich die Technik in dieser Hinsicht entwickelt hat.

Intelligente Antworten:

Eine Funktion, die es eigentlich schon etwas länger gibt wie z.B. bei meinem OnePlus 6. In der Benachrichtigungsleiste erscheint eine Whatsapp. Darunter sehe ich dann drei kurze Antworten, die ich per Klick verschicken kann. In Android Q wird diese Funktion erweitert und intelligent. Also je nach App stehen dort andere Antworten zur Verfügung. Oder jemand schickt euch eine Adresse, dann erscheint dort der Button zu den Google Maps, der bei einem Klick direkt die Adresse als Ziel einträgt und navigiert.

Dazu wird Android Q für faltbare Displays und den kommenden 5G Standard optimiert. Hierzu gibt es aber noch keine detaillierten Infos, außer dass ich Apps dann der Displaygröße anpassen können, was in dem Video schon mal sehr eindrucksvoll aussieht.

Es sind noch viele weitere Änderungen und Neuerungen. Alle Details in englischer Sprache findet ihr hier

Eine Hands-On der Android Q Beta 3 in Aktion könnt ihr euch hier ansehen:

Quelle / Quelle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top