Montag, November 28, 2022
StartAndroidDas Samsung Galaxy S4 im Dauertest - Teil 2 - so verhunzt...

Das Samsung Galaxy S4 im Dauertest – Teil 2 – so verhunzt man Android

Samsung Galaxy S4So langsam erreichen die ersten heiß begehrten Galaxy S4 ihre neuen Besitzer und noch mehr fangen jetzt so richtig an sich dafür zu interessieren. Die Marketingmaschine läuft auf Hochtouren und so wird es langsam mal Zeit mal ein bisschen näher hinzuschauen. Ob auch unter der Fassade alles so stimmig ist. Gerade das Thema vorinstallierte Software ist beim Galaxy S4 eines der ärgerlichen und bringt mich ein bisschen (viel) auf die Palme.


Übersicht
Teil 1 – das Unboxing und der Erste Eindruck

Während ich so ein Gerät nutze, schießen mir viele Gedanken durch den Kopf. Gerade beim S4 sind es mehr als zuvor. Vor allem vor dem Hintergrund, dass Samsung bei der Präsentation und den mittlerweile veröffentlichten Werbespots zum S4 nicht mehr so sehr auf die Hardware eingeht (gab ja nicht viel Neues), sondern vielmehr auf die Unmengen von Apps Funktionen die dem S4 in die Wiege bzw. Firmware gelegt wurden. Liest man ein bisschen im Netz (Fanboy-Seiten jetzt mal ausgenommen) liegt hier einer der Hauptkritikpunkte. Fangen wir an.

Betriebssystem:

Samsung Galaxy S4_Homescreen

Vorinstalliert ist Android 4.2.2 Jelly Bean zusammen mit der hauseigenen Oberfläche TouchWiz Nature UI. Während Hersteller wie HTC ihre UI immer schlanker machen, geht man bei Samsung genau den anderen Weg. Immer mehr. Und diese Veränderungen gehen so weit, dass vom ursprünglichen Android rein gar nichts mehr sichtbar ist.

Der Lockscreen wurde zwar auch angepasst und man scheint auf den ersten Blick in den Einstellungen nur zwischen zwei Anzeigen (einer Uhr oder einem Text) nichts auswählen. Etwas versteckt findet man dann aber in den Einstellungen unter „Sperrbildschirm“  den Eintrag „Mehrere Widgets“. Wird hier ein Haken gesetzt, kann man im oberen Drittel des Lockscreen durch sliden nach rechts ein paar eigene Apps direkt starten oder durch sliden nach rechts die bekannten Android Lockscreen Widgets einbauen..

Der Homescreen bietet keine Überraschungen, dafür die Benachrichtigungsleiste. Hier hat Samsung zum positiven verbessert, in dem man nun entscheiden kann, welche Schalter man da oben sehen möchte und die restlichen findet man nach einem Klick auf das Icon rechts oben.

Übrigens poppt gerade zu Beginn bei fast jeder Aktion irgendein Fenster auf, um uns eine neue Funktion näher zu bringen. Am Anfang noch ganz interessant, nerven die sehr schnell und man klickt sie ungelesen weg.

Den Appdrawer, also das Verzeichnis aller installierten Apps, kann man auf verschiedene Arten sortieren. Dort kann man auch Apps ausblenden lassen. Ganz wichtig, wenn es gleich um die vorinstallierten Apps geht.

Samsung Galaxy S4_MenüDie Einstellungen sind leider auch nicht mehr als Liste zu finden, sondern wurde in vier Gruppen unterteilt. „Verbindungen“, „Mein Gerät“, „Konten“ und „Optionen“. Erschließt sich doch sofort, wo man jetzt was findet oder? Durch die zahlreichen Sonderfunktionen und Apps wird das Menü leider extrem undurchsichtig. Da verlaufen sich selbst Smartphone-Profis schnell einmal und auch ich muss oft genug nach einer Funktion lange suchen.

Sehr praktisch finde ich nach wie vor die Benachrichtigungs-LED, die gut sichtbar ist, aber dennoch so dezent, dass sie vor allem im Dunkeln nicht stört.

Ebenfalls richtig nützlich ist der „Ruhemodus“. Hier kann man entweder per Klick oder zeitgesteuert das Handy stumm schalten. Gerade Nachts eine tolle Sache weil damit Anrufe, Benachrichtigungen und die LED deaktiviert werden. Trotzdem kann man Kontakte ganz gezielt auswählen, die trotzdem durchkommen. Super gelöst und funktioniert tadellos.

Vorinstallierte Apps:

  • S Planner – eine richtig gute Kalender AppSamsung Galaxy S4_Appdrawer
  • Diktiergerät
  • Eigene Dateien – ein guter Dateimanager
  • ChatOn – der hauseigene Messenger
  • Samsung Apps – der hauseigene Appstore
  • Samsung Hub – der hauseigene Shop für App, Musik und Filme
  • Samsung Link – Zugriff auf die Dateien des S4
  • WatchOn – Universalfernbedienung für Fernseher usw.
  • Video – der hauseigene Videoplayer
  • Musik – der hauseigene Musikplayer
  • S Voice – der hauseigene Sprachassistent ähnlich Siri
  • S Translator – der hauseigene Übersetzer
  • Text & Bildscanner
  • S Memo – eine richtig gute Notizapp
  • S Health – eine Fitness App
  • Story-Album – aufgebohrtes Bilderalbum
  • Group-Play – Multiplayer App
  • Flipboard
  • Google Earth
  • TripAdvisor
  • cewe Fotobuch
  • Bild App
  • HRS Hotels
  • kaufDA
  • MyTaxi

Das ist kein Witz. Der ganze Kram ist vorinstalliert und bis auf die letzten 8, kann man diese nicht deinstallieren. Daher beschweren sich viele Nutzer nicht zu unrecht, dass von den 16 GB Speicher gerade einmal 9 GB frei sind. Dabei braucht das nackte Jelly Bean gerade einmal 1,1 GB. Also massenhaft Ballast.

Ist ja ganz toll, dass Samsung so viele Apps zur Verfügung stellt, aber warum macht man es nicht wie z.B. LG? Dort gibt es auch jede Menge Apps, aber die kann man sich auf Wunsch jederzeit aus dem LG-eigenen Appstore kostenlos herunterladen und installieren. Das wäre perfekt, denn erschwerend kommt hinzu, dass viele dieser Apps einfach keinen Mehrwert bieten oder schlicht nur sehr selten oder gar nicht funktionieren. Dasselbe gilt für die Gesten, mit denen man so ein Galaxy S4 steuern können soll. Und genau hier enttarnt man einen echten Fanboy-Testbericht von einem Neutralen.

Gerade diese Gestensteuerung ist in meinen Augen die mit Abstand größte Enttäuschung. Zuerst einmal ist das alles kreuz und quer im Menü verstreut, so dass man erst einmal munter am suchen ist, bis man die entsprechenden Einstellungen findet. In Verbindung mit der Frontkamera und den zahlreichen Sensoren soll man ja verschiedene Aufgaben ohne Berührung erledigen können. Soweit die Theorie.

Samsung Galaxy S4_Gesten

Per Kopfnicken oder Neigen auf einer Seite scrollen zum Beispiel. Hat bei mir leider nie wirklich zufriedenstellend funktioniert. Zumal es sowieso nur im vorinstallierten Browser funktioniert. Entweder scrollt es gar nicht oder gleich so weit, dass man wieder mit dem Kopf nach neigen nach oben scrollen muss. Die Kollegen haben mitleidvoll gefragt, ob bei mir noch alles in Ordnung wäre. Annehmen eines Telefonats durch wedeln mit der Hand? Hat von hundert Versuchen gerade mal 1x funktioniert. Was funktioniert ist das wedeln mit der Hand über dem Display wenn das S4 im Standby ist. Dann bekommt man einen vereinfachten Screen mit ein par Infos angezeigt wie Uhrzeit, verpasste Anrufe, Mails und SMS. Hier aber auch nur vom eingebauten Mailclient. Ebenfalls funktioniert hat das Erstellen von Screenshots, in dem man mit der Handkante von links nach rechts streicht. Aber das ist ein alter Hut und gab es schon beim S3. Genauso die alternative Tastenkombination zum Screenshots erstellen: die Home-Taste und die Power-Taste zusammen drücken.

Ebenfalls nix neues aber immer noch ein nutzloses Gimmick ist dieses Air View. Ohne das Display zu berühren, soll man mit dem schwebenden Finger weitere Infos zu Dateien bekommen, eine Vorschau zu einem Video, ein Video oder Musik spulen usw. Sorry, aber wozu soll ich den Finger in einem bestimmten Abstand zum Display halten, anstatt drauf zu tippen? Gerade diesen Abstand zu treffen muss man üben. Bis dahin habe ich 10 x getippt. Ebenso sinnlos diese Auto-Pause Funktion bei Videos, wenn ich mal zur Seite schaue. Sofort wird die Wiedergabe pausiert. Das funktioniert so gut, dass man diese Funktion sofort deaktiviert, denn man kann nicht mal mehr auf die Uhr oder zur Seite schauen.

Auch cool dieses Smart-Stay. Sie soll mir das Display so lange eingeschaltet lassen, solange ich auf das Display schaue. Schaue ich nicht mehr hin, dann läuft der Timer für das Display-Timeout. Keine Ahnung, wer da bei mir geschaut hat, aber ich lege das S4 ungenutzt hin und trotzdem schaltet es sich nicht ab. Ganz im Gegenteil. Das Icon mit dem Auge zeigt mir permanent an, dass jemand auf das Display schaut. Spukt es bei mir?

Samsung Galaxy S4_S HealthDas Thema Fitness wird beim Galaxy S4 sehr groß geschrieben.Wobei dieses brührungslose Zeug eher die Faulheit fördert möchte man mit S Health den Nutzer zur Bewegung animieren. Ein Schrittzähler überwacht uns auf Schritt und Tritt, zählt Kalorien, überwacht unser Gewicht usw. Ganz nett gemacht, aber wie so oft taugt das auch nur, wenn man selber konsequent genug ist. Dabei hilft mir die App leider nicht. Zumal die Bedienung alles andere als intuitiv ist.

Leider sind aber auch andere gut gemeinte Apps derzeit eher nutzlos wie z.B. Group Play. Mit ihr soll man mehrere S4 miteinander verbinden können, so dass auf allen ein Video läuft, ein Foto zu sehen ist oder alle zusammen dasselbe Lied spielen. Aber damit soll man auch zusammen ein Spiel zocken können. Also echtes Multiplayer. Aber Pustekuchen. Es gibt keine Apps, die das unterstützen. Zumindest habe ich bisher keine finden können.

Die Sprachsteuerung, auf die auch der S Translator zugreift funktioniert leider nicht so reibungslos, wie uns das Samsung weißmachen möchte. Zu oft versteht es einfache Worte nicht. Probiert doch mal „Bluetooth einschalten“. Statt es zu aktivieren, wird im Internet nach „Lotos“ gesucht. Mail schreiben auf Zuruf? Klappt so gut wie gar nicht, ohne noch mal alles zu korrigieren. Dann kann man das auch gleich auf dem normalen Weg machen.

Weiter geht es mit der Option „Meine Orte“ bei der ich drei Standorte zu Hause, auf Arbeit und im Auto festlegen kann. Gesteuert per GPS Signal, Bluetooth oder WLAN. Allerdings erkenne ich nicht, was mir das bringen soll. Ich kann keine Aktionen bestimmen, was z.B. passieren soll, wenn ich nach Hause komme.

Samsung Galaxy S4_Meine Orte

Diese Liste könnte ich noch munter weiter führen. Nicht nur dass vieles davon nicht richtig funktioniert, sind einige Funktionen wie Air View oder Air Gestures nicht mal konsequent in die Standard Apps integriert worden.

Und so schließe ich mich den ganzen Kritikern an. Toll das Samsung so viel entwickelt, aber man sollte lieber zu Ende entwickeln und dann erst einmal richtig testen, bevor man solche halbgaren Dinger herausgibt. Zu viele Funktionen sind zwar eine lustige Dreingabe und rufen am Anfang ein Staunen hervor, aber nutzen wird man vieles davon nie mehr. Hier wäre der Spruch „weniger ist mehr“ ziemlich passend. Zumal man den unnützen Ballast nicht loswird. Zumindest nicht auf normalen Weg. Hier würde ein Root helfen, aber das ist eher was für den Tüftler -> Link

Das Samsung Galaxy S4 im Dauertest – Teil 3 – von der Leistung und dem Display

[asa]B00BTCPKM6[/asa]

Peter W.
Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

8 Kommentare

  1. Sehr guter Bericht über das neue Tophandy, was aber wohl durch Touchwiz noch mit vielen Kinderkrankheiten zu kämpfen hat! So wird in vielen Foren von Rucklern beim Wischen durch die Homescreens berichtet! Für mich ein unhaltbarer Zustand, bin froh, dass ich mich für das LG Optimus G entschieden habe, da ruckelt nichts, ich kann deinstallieren was mir nicht gefällt und ich komme sehr gut ohne diese tollen Funktionen aus, die eh niemand nutzt. Günstiger ist es auch noch 🙂

  2. Was ich allgemein schon mal sagen wollte:
    Du hast eine wirklich gute Seite Peter! Gute und ausführliche Tests – und vor allem weitgehend neutral und objektiv. 😉

    Zum S4:
    Die Hardware dürfte wohl über jeden Zweifel erhaben sein – die Verschandelung durch TouchWiz ist aber echt schade.
    Ich selbst habe ein Nexus4 und pures Android ist wirklich super.
    Wenn, wie Holger hier schreibt auch noch Ruckler beim S4 vorhanden sind, wirds wohl ebenso an TouchWiz liegen.

    Klar ist, dass wenn jedes neue Highend Smartphone (von jeglichem Hersteller) sich technisch nur noch wenig unterscheidet, die Hersteller eben nur noch mit der Software punkten können.
    Und da hat natürlich jeder seine persönlichen Vorlieben..

    • Vielen Dank für das Lob. Hört man gerne.

      So richtige Hänger habe ich bisher noch nicht bemerkt. Ein- oder zweimal hat es gehakt, aber das lag an der Facebook App.

      Eigene Apps sind ja wirklich eine tolle Sache, aber warum zum Geier lässt man den Nutzer nicht frei entscheiden? Das nervt mich total…

  3. Hast Du dieses Review auch auf einem anderen Blog veröffentlicht, ich habe das alles schon genauso woanders gelesen!??

  4. Mit Genuss habe ich deinen sehr realistischen Testbericht gelesen. Man merkt das du dir im Gegensatz zu den meisten Zeit nimmst das Gerät ausführlich zu testen und deine ehrliche Meinung dazu abgibst ohne den Herstellern in den „Arsch zu kriechen“. Leider bin ich auch Opfer der Werbung geworden und habe mir aus Bequemlichkeit lieber ein mir vertrautes Samsung Gerät geholt (hatte vorher das S2) anstatt ein neues auszuprobieren. Wie du schon geschrieben hast ist das S4 im großen und ganzen einfach nur eine Spielerei was mich sehr enttäuscht hat da ich mir sehr viel von dem S4 erwartet habe. Am meisten enttäuscht mich wie langsam das Gerät von Zeit zu Zeit ragiert zumal es einen Quadcore CPU mit 2 GB RAM hat. Ich hoffe nur das Samsung da mit einem großen Update einiges an der Bediengeschwindigkeit nachbessert, da ich absolut keinen bock habe mein S4 zu rooten obwohl mir im moment nichts anderes übrig bleibt -.- . Auf jeden Fall Danke für den Testbericht kann nur jedem empfehlen diesen zu lesen.

    Grüße Kevin

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte