Samsung ich bin echt Sauer – Warum ich Galaxy Geräte nicht mehr nutzen kann

Samsung, ihr baut großartige Smartphones. Ich habe die Galaxy Serie vom S3 bis zum S10 komplett durchgespielt. Dazu noch einige Notes. Jedes Mal muss man sagen, es sind fantastische Geräte. Die Verarbeitung ist über jeden Zweifel erhaben, das Display setzt meist neue Maßstäbe und eure Kameras sind zwischen sehr gut und hervorragend anzusiedeln. Trotzdem kann ich eure Geräte nicht benutzen. Und das macht mich sauer. Ich habe kein Gerät von euch länger als vier Wochen genutzt. Ein Samsung Rant, aber dass folgende muss echt mal raus.

Mal ein typisches Szenario für meinen Arbeitstag. Um 10 Uhr nehme ich das Smartphone vom Strom. Der Akku ist dann zu 100% geladen. Ich springe unter die Dusche und höre dabei Podcast oder Musik. Dann Kaffee und etwas Twitter oder Nachrichten lesen. Das ganze kostet mich mindestens 10% Akku. Danach springe ich entweder aufs Fahrrad oder in die Bahn und fahre ins Büro. Mittlerweile ist es 12 Uhr. Und ich habe zwischen 25% und 30% weniger Akkuladung. In Zwei Stunden. Im Büro Stöpsel ich das Smartphone sofort wieder ans Ladekabel. Es wird etwas gearbeitet. Dann fahre ich zum ersten Termin. Zumeist mit dem Rad, das geht in Hamburg deutlich schneller oder mit Bus und Bahn. Wenn ich mit dem Rad unterwegs bin habe ich die Navigation eingeschaltet. Wenn ich mit Bus und Bahn unterwegs bin streame ich über Bluetooth Kopfhörer Musik. Beim Kunden angekommen habe ich dann ca 80% Akku. Nicht vergessen, ich habe das Gerät im Büro wieder auf 100% geladen. Während des Tages einige Telefonate geführt, ein paar Fotos gemacht, etwas WhatsApp geschrieben, ein paar E-Mails gelesen, Twitter. Also nichts wildes. Nach Feierabend, mit 35 % Akku ist mein Tag noch lange nicht vorbei. Dann fahre ich los, treffe mich mit Freunden oder wie letzte Woche, nehme ich mir einen Elektro Tretroller und fahre zur Alster. Das Wetter war schön und ich habe meine Drohne dabei gehabt um ein paar Aufnahmen zu machen. An der Alster angekommen ist mein Akku bei knapp 20%. Denn so ein Elektro Tretroller wird über eine App am Smartphone gemietet. Außerdem benötige ich die App um zu den Roller zu finden. Das kostet Akku-Energie. Übrigens, ein tolles Gefühl auf einem Tretroller, wenn ihr nicht wisst ob die Energie noch ausreicht um das Gerät wieder abzuschließen. Selbiges gilt für die Stadträder oder den Digitalen Fahrschein au dem Smartphone.



An der Alster angekommen soll die Drone gestartet werden. Die Drohne wird mittels WiFi mit dem Smartphone verbunden. Die Akkulaufzeit meiner Drohne beträgt 13 Minuten. Gleichzeitig kann ich beim Fliegen, der Prozentanzeige meines Galaxy Akkus, förmlich beim dahinschmelzen zuschauen. Nach 13 Minuten fliegen bin ich bei 12% Smartphone-Akku. Jetzt stehe ich an der Alster, muss wieder nach Hause. Mit 12% Akku. Die Überlegung ist also, auf Musik hören in der Bahn zu verzichten und einen Papier-Fahrschein aus dem Automaten zu ziehen. Auf der Heimfahrt noch etwas lesen oder Twittern, die gemachten Fotos in Instagram packen, nein geht nicht.

Zu Hause, mit 5% Akku angekommen. Das Smartphone wieder ans Ladegerät. Fertig machen zum Schlafen. Also ab ins Bett, mit 20% Akku. Zum Glück hat das Samsung eine sogenannte „Schnell-ladefunktion“. Dazu später noch etwas mehr. Zum Einschlafen höre ich Podcast. Der Timer ist auf 30 Minuten gestellt. Also, ins Bett mit 20% Akku, am nächsten Morgen ist das Gerät aus. Der Akku ist tot. Denn auch im Standby zieht ein Galaxy Akku-Energie wie wild. Wecken über das Smartphone, eine clevere Idee. Aber Braun hat auch schöne Wecker. Die braucht man mit einem Samsung Smartphone. Der nächste Morgen startet also mit einem leeren Smartphone das erst einmal ans Netzteil muss.

Jetzt könnte man sagen, das ist bei einem Smartphone eben so. Die Akkus halten nicht lange. Man könnte das ganze unter, ist halt so verbuchen. Aber das will ich nicht, weil ich weiß dass es anders geht. Ich weiß dass es besser geht. Zum Beispiel bei Huawei. Diesen Text schreibe ich, bevor er in den Blog geht, über mein Smartphone vor. Das bedeutet, display on für 15-20 Minuten. Das würde bei meinem Galaxy bedeuten, bis zu 15 % Akkuverlust. Auf meinem Huawei Smartphone kostet mich das ganze 4% Akku.

Jetzt könnte man sagen naja, Samsung kann es eben nicht besser. Und genau das ist der Punkt der mich ärgert. Denn ich weiß sie können es besser. Ich weiß dass diese Akku Problematik ein riesen Thema in der Samsung Community ist. Ich weiß das, weil ich mich durch diverse Threads in diversen Foren gelesen habe. Besonders toll, Suchbegriff „Galaxy S9 Akku Problem“, im Samsung eigenen Forum. Dort wurde folgendes als Lösung markiert.

Am Beispiel meines Galaxy S9 plus, was auch am S8 plus bereits so eingerichtet war:

Ich nutze die Energiespareinstellung „Mittel“. Das nützt aber nichts, wenn man nicht festlegt auch, welche Apps Energie sparen sollen und welche nicht.

Genau das Gleiche trifft auf die Akkuoptimierung zu.

Welche Apps das sind, hängt davon ab, wie man sie nutzt, also ob man nur alles automatisch möchte, oder welche Apps nur funktionieren brauchen, wenn man sie manuell startet.

Apps, die nicht im Energiesparmodus laufen mleden das auch, wenn sie optimiert wurden und sie genutzt werden sollen.

Auf dem ersten Bild sieht man die nicht über Energiesparmodus überwachten Apps bei mir, was bedeutet, dass die so viel Akku verbrauchen dürfen, wie sie eben benötigen. Selsbt diese Apps könnte man sicher noch teilweise davon ausnehmen, als im Energiesparmodus Mittel laufen lassen. Wenn ich mal viel Zeit habe, schau ich mir die noch einmal genauer an bzw. deren Verhalten, wenn sie optimiert werden. – User Big Woelfi community.samsung.com

Der User, der in seiner Lösung auch, den aus Foren bekannten Besserwisser Duktus, präsentiert, ist also der Meinung das es am Nutzer liegt. Ich bin schuld das die Akku-Laufzeit so gering ist. Da ich mich nicht genügend mit dem Gerät auseinander gesetzt habe. Ich soll mich also mit einem €1000 Gerät auseinander setzten? Falsch, so falsch. Ein solches Gerät will ich aus der Verpackung nehmen, Wlan einrichten, Google Konto einrichten, meine 102 Apps installieren lassen und gleichzeitig wird das Teil aufgeladen. Wenn es dann fertig ist, gebe ich dem Gerät einige Tage bis der Akku sich eingependelt hat und gut ist. Wenn ich, bei einem €1000 Gerät einzelne Apps überwachen muss, läuft etwas verdammt falsch. Das musste ich seit Jahren nicht mehr. Bei keinem Huawei, bei keinem OnePlus, bei keinem iPhone, bei keinem Xiaomi bei keinem LG. Nur bei Samsung soll ich Hand anlegen? Blödsinn.



Weiter unten in seiner Lösung präsentiert er noch Zahlen, so will er auf 34h Akku-Laufzeit kommen. Bei einem Galaxy. Lachhaft, entweder jemand der das Gerät 1x die Woche zum Telefonieren nutzt und ansonsten im Standby liegen lässt oder einer der typischen Foren-Aufschneider. Weitere Tipps in diesem Forum, schalte Bluetooth und WLAN aus, wenn du es nicht benutzt. Schalte NFC aus, und reguliert den Prozessor auf 70%. Das kann man mittels Energiesparfunktion machen und das bringt dann wirklich mehr Laufzeit. Wenn ich den Prozessor meines 1000 € Smartphones auf 70 % reguliere, und alle Verbindung mehr oder weniger abschalte. Dann brauche ich kein Smartphone. Dann reicht mir ein ein altes Nokia 6310. Nein, das Problem liegt woanders. Das Problem ist, dass Samsung den Fehler nicht eingestehen will. Und es ist ein Fehler.

Die großen Akku Probleme haben nämlich nur wir User in Europa. In Asien oder den USA tritt dieses Problem nicht auf. Dort werden die Samsung-Geräte sogar für eine besondere Ausdauer gelobt. Es gibt so gut wie keine internationalen Foren, in denen diese Problematik so massiv besprochen wird. Jetzt muss man sich fragen ob die einfach andere Geräte haben als wir, denn irgendwo muss es ja einen Unterschied geben. Genau das ist das Problem. Wir in Europa erhalten seit Ewigkeiten, Samsung Galaxy Geräte, die den von Samsung selbst entwickelten Exynos Prozessor verbaut haben. Der Rest der Welt bekommt Geräte die einen Snapdragon von Qualcomm verbaut haben. Bis vor einigen Jahren war der Exynos Prozessor dem Snapdragon Prozessor noch überlegen. Ich erinnere mich am Foren-Diskussion in denen man drauf hingewiesen hat, achte drauf dass du ein europäisches Gerät bekommst. Das hat sich mittlerweile ins Gegenteil verkehrt. Der Snapdragon ist nicht nur leistungsstärker, er ist um ein vielfaches Akkusparender. Er geht sehr viel vorsichtiger mit der Energie um als der Exynos Prozessor von Samsung. Das ist das was mich ärgert. Ein Amerikaner gibt 1000 $ für ein Smartphone aus und ich gebe 1000 Euro für ein Smartphone aus. Der Amerikaner bekommt für denselben Preis, dasselbe Gerät, eine viel bessere Leistung als ich.

Apropos Schnell-Ladefunktion, da hat der Peter mal einen schönen Test gemacht. Auch hier hat Samsung, nach dem €399 Pixel 3a“ die langsamste Lösung. Warum, weil sie eben nicht auf den Qualcomm Standard setzen sondern ihr eigenes Süppchen kochen. Das wäre ja auch Okay, denn oneplus und Huawei kochen ebenfalls ihre eigenen Suppen. Aber mein Huawei lädt viel schneller auf als mein Galaxy. Der Huawei Kirin Prozessor von Huawei ist noch dazu deutlich Akk-Sparender.

Samsung, ich fordere euch hiermit auf, hört damit auf unsere Geräte so zu verunstalten dass ich diese Geräte nicht mehr benutzen kann. Denn ich habe tatsächlich mein Galaxy S9 verkauft, schweren Herzens, da es ein großartiges Gerät ist und bin auf ein Huawei gewechselt. Genauer gesagt auf ein Honor View 20.



Wer jetzt glaubt im Samsung ist vielmehr Technik verbaut der irrt. Mein dazu Honor besitzt ein klasse Display, eine herausragend gute 48 Megapixel Kamera, Echtzeit-Video-Retusche, 3D-Kamera, Gaming Power, hat eine Heatpipe eingebaut, eine tripple Wi-Fi Antenne und noch vieles mehr. Ein Wunderwerk der Technik, dass mit seinen 256 GB Speicher nur 1/3 eines Galxy S10 mit 256 GB speicher kostet. Arbeitsgeschwindigkeit? es bläst mein Galaxy förmlich weg. Warum? Nunja ich habe beim Galaxy den Prozessor auf 70% geregelt, damit ich halbwegs über den Tag kommen. Das Honor besteht aus Aluminium und Glas, Lasergravuren auf der Rückseite ein full screen display, wie man es vom Galaxy S10 kennt. Übrigens war das Honor 20 das erste Gerät mit diesem Punch-hole. Ich werde demnächst mal einen Pro und Kontra Artikel über dieses Gerät schreiben. Und ich komme mit dem Gerät und all der Technik, NFC an, Bluetooth an, Podcast hören, Youtube und allen anderen auf deutlich über einen Tag Akku-Laufzeit. Hier mal ein Screenshot und nein, er ist nicht gefakt. So sieht es jeden Tag bei mir au. ich wache mit meinem Honor, morgens auf und habe noch deutlich über 50% Akku.

Samsung, ich würde so gerne eure Geräte nutzen aber das geht einfach nicht. Und ich bin nicht allein, eure Foren sind voll mit Menschen die sich über die Akku Problematik aufregen. Der Kollege Peter nutzt ja derzeit das S10. Das hat er sich von seinem eigenen, hart erarbeiteten (er ist Beamter) Geld gekauft. Mittlerweile schicken wir uns hin und wieder Screenshots von unseren Akku Verläufen. Neulich hat er das Gerät 2X am Tag aufladen müssen. Damit das halbwegs hinhaut.

Ich möchte jetzt gar nicht vom ökologischen Fußabdruck bei einem Smartphone reden. Bei den seltenen Erden die da drin sind, sind wir Smartphone-Nutzer für mindestens 1 Grad Erderwärmung verantwortlich. Wenn ich dann aber einen 4000 milliampere Akku zweimal am Tag aufladen muss, geht das nicht nur in meine Stromrechnung ein, die ich am Jahresende zu bezahlen habe. Dieser Strom muss auch erzeugt werden. Ja, jetzt das ganz große Fass.

Ach so, noch ein kleiner Gruß an all die Youtube – Tester da draußen. Was stimmt mit euch nicht. Die Akku-Laufzeit ist keinem aufgefallen? Schade Samsung, echt schade. Dennoch, der Mensch ist ein vergessliches Wesen und im Dezember erinnere ich mich, wie immer, nicht mehr an die Problematik und werde mir im März 2020 das Galaxy S11 kaufen. Ich lese gerade das ihr die Kamera von Grund auf neu entwickeln wollt. Äh, lasst das mal, eure Kamera ist echt gut. Arbeitet lieber an den anderen Problemen. Und die zu lösen sind ganz einfach, gebt un in Europa ebenfalls den Snapdragon. Dann kaufe ich mir gleich eine Galaxy Watch dazu. Jetzt gerade ist meine neue Huawei Active auf den Weg zu mir…

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.