Der Pixel 6 Test – Ein echtes Smartphone ein rant

Stellt euch mal vor das Telefon klingelt, eine unbekannte Nummer, wer kann das sein. Was will diese Person von euch? Jetzt habt ihr zwei Möglichkeiten. Zumindest bei jedem normalen Handy. Ihr könnt annehmen oder ablehnen. Beim Pixel 6 habt ihr eine dritte Möglichkeit. Ihr drückt die Assistenten-Taste. Euer Assistent geht ans Telefon fragt den Anrufer was dieser möchte. Ohne das ihr das Gespräch mit anhören müsst, bekommt ihr in Echtzeit ein transkript des Gespräches auf euer Display. Ihr seid dann in der Lage weitere Aktionen durchzuführen und den Anrufer mit eurem Assistenten sprechen zu lassen. Was sich für viele wie Magie anhört ist aus meiner Sicht das, was ein Smartphone leisten können sollte. Es ist die Software Magie die dieses Gerät so besonders macht. Hier im Pixel 6 Test soll es nicht um die üblichen Kriterien gehen die in den üblichen deutschen Smartphone-Tests sonst so angelegt werden. Ihr kennt all die Testberichte die mit Wissenschaftlicher Präzision die weißwerte von Displays messen. Der Grund weshalb ich es diesmal anders machen möchte sind all die Berichte die auf irgendwelchen Blogs und Seiten erscheinen sind. Dieser Clickbait der die angeblichen Fehler und Schwächen des Gerätes rausstellt. Dieser Test ist auch als rant zu verstehen. Als rant gegen all jene, denen es um Aufmerksamkeit geht ohne zu verstehen worum es bei diesem Smartphone wirklich geht. Es wird mal zeit für einen Pixel 6 Test der sich dem entgegenstellt. Es soll um das Herz dieses Gerätes gehen. Also starten wir mit dem anderen Pixel 6 Test und der war eine Achterbahn.

Ihr fragt euch jetzt sicherlich warum Achterbahn Fahrt? Nun ja, würde ich diesen Testbericht wie ein ganz normalen Smartphone Testbericht aufbauen, wie es so viele andere machen, ich würde mit den Vor- und Nachteilen dieses Gerätes beginnen. Ich würde auf die Verarbeitung eingehen. In deutschland bedeutet „Premium“ ja immer Glas und Metall. Was ich ziemlich dämlich finde. Ist es ein Mittelklasse oder Oberklasse Gerät. Ich würde dann die schwächen nach vorne stellen. Das klickt besonders gut und mich an den Schwächen und Fehlern abarbeiten. Und Junge, das Gerät hat Fehler.

Pixel 6 Test – Fehler und Bugs

Der Fingerabdrucksensor ist für ein €650 Gerät im Jahr 20221 ein Witz. Er reagiert recht langsam und die Erkennungsquote liegt deutlich unter den In-Display Fingerabdrucksensoren die wir von anderen Herstellern gewohnt sind. Der Akku ist sehr groß ausgefallen, über 4500 mAh aber die Ausdauer des Gerätes lag massiv unter der anderer Geräte. Allerdings hat Google dort einen Fehler begangen, besser eine unglückliche Entscheidung getroffen. Es gibt eine Einstellung, wenn ihr diese ändert liegt die Ausdauer des Gerätes in einem völlig normalen Rahmen. So sind Display-On Zeiten von 6-7h ohne weiteres Möglich. Die sung habe ich euch hier aufgeschrieben. Link. Das Display liefert 90 Hz und damit weniger als die 120 Hz vieler Mitbewerber. Das Gerät besteht aus Metall und Glas (blöd) aber es ist ein Übergang vom Flachen Display (beim Pixel 6) in das Gehäuse zu bemerken. Der Kamera Bump auf der Rückseite ist massiv und Groß. Das würde ich nicht, wie viele andere als Fehler bezeichnen. Es ist nun mal das Design des Gerätes. Ich kann ja auch beim iPhone nicht sagen, blödes Gerät. Hat einen angebissenen Apfel hinten drauf. Design ist Design.

Was beim Kamera-Bump aber als Fehler zu bezeichnen ist, der Übergang von Bump in das Gehäuse. Er ist nicht nahtlos. Ohne Schutzhülle sammelt sich dort recht viel Staub. Schöner wäre es gewesen wenn der Bump aus dem Gehäuse rauswächst und praktisch ein Stück wäre. Wie es beim Samsung Galaxy S21 (Link zum Test) der Fall ist. Das Display kommt von der Güte nicht die anderen Flaggschiff heran. Ohne wirklich schlecht zu sein. Es ist ein gutes Display. Die Screen to Body Ratio ist sehr gut. Aber es fehlt ein wenig der Glanz den Samsung oder Oppo oder Xiaomi oder OnePlus bei ihren Flaggschiffen abliefern. Aber, das Pixel 6 ist aus meiner Sicht ein Mittelklasse Smartphone und kein Flaggschiff. Das ist das Pixel 6 Pro, dort ist auch das Display auf einem höherem Niveau. Der Lautsprecher ist Ok, Stereo aber unterm Display verbaut. Also nicht die Güte eines Xperia 5. Der Lieferumfang beschränkt sich auf eine kleine Box mit Lade- Kabel. Ein Netzteil sucht man auch hier vergebens. Die Schnell-Ladefähigkeit beschränkt sich auf 30w Auch hier gibt es schon Berichte das dies nicht so ist und mit weniger geladen wird. Aber, das alles wird von den inneren Werten des Gerätes förmlich zerstört.

Es ist das beste Smartphone auf dem Markt, aber ihr solltet es nicht kaufen. Das habe ich genau so oder ähnlich des Öfteren von unserem mobi-test Podcast von mir gegeben. Diese Aussage würde ich heute, nach intensiver Nutzung (noch ein Unterschied zu vielen Kollegen) revidieren. Die Gründe sind vielfältig. Zunächst, es ist das auf jeden Fall schönste Android aller Zeiten. ich liebe Android 12, auch wenn das kein Alleinstellungsmerkmal des Gerätes ist. Es passt sich perfekt an. Ich mag die weiten Flächen. Es wirkt dadurch unglaubliche luftig. Es wirkt nicht gewollt seriös, sondern entspannt.

Pixel 6 Test – Lass die Magie beginnen

Ich komme dann direkt mal zum Anfang meines Artikels. Diese Anrufer-Situation, die jeder sicherlich schon einmal erlebt hat. Wie sinnvoll, wie logisch ist so eine Idee mit einen Assistenten. Diese Funktion hat schon mit Android 11 ihren Einzug gehalten. Allerdings nur in den USA. jetzt auch auf deutsch. Diese Funktion ist so unglaublich genial und fantastisch, dass ich es kaum in Worte fassen kann. Ich liebe es wirklich entweder Peter damit zu ärgern oder tatsächlich Anrufe, deren Nummer ich nicht kenne damit zu überprüfen. Ich brauche einfach nicht ans Telefon gehen. Das Assistent erledigt das für mich. Es gibt eine weitere Funktion, die das Telefon betrifft, die in Deutschland noch nicht ausgerollt wurde. Die in den USA schon seit über einem Jahr vorhanden ist und die ich fast noch spannender finde.

Das ist die Möglichkeit das Gerät Anrufe tätigen zu lassen. Nehmen wir an. Ich muss bei einer Behörde, Arzt, Vodafone, DHL, wo auch immer, anrufen. Ich rufe da also an und lande in dieser herrlichen Warteschleife. Jetzt kann ich 47 Minuten in dieser Warteschleife verbringen. Oder ich lasse mein Pixel 6 anrufen. Ich kann das Gerät währenddessen völlig normal nutzen. Wenn am anderen Ende der Leitung endlich jemand ans Telefon geht, verbindet das Pixel den Anrufer mit mir. Eine wirklich fantastische Möglichkeit. Und bevor jetzt jemand sagt, warum schreibst du hier über ungelegte Eier. Das gibt es in deutschland ja noch gar nicht. Stimmt, wird aber kommen. Wenn ich Testberichte von gewissen Geräten anderer Hersteller lese, wird immer wieder auf ach so tolle Funktionen eingegangen, die erst Monate, Jahre nach der Präsentation implementiert wurden. Deshalb und wir haben bereits in den ersten Wochen des Pixel den einen oder anderen, sehr schönen Pixel feature Drop erlebt. So nennt Google Funktionen, die einfach so hinzugefügt werden. Vor wenigen Tagen der Drop für die Kamera, Nacht-Aufnahmen auch im PortraitModus sowie einen Zoom-Slider.

Das Pixel 6 ist das erste Smartphone, was den Google eigenen Tensor Chip besitzt. Das wisst ihr natürlich, wenn ihr unseren Podcast hört. Und wenn ihr nicht die letzten sechs Monate unter irgendeiner Glasglocke gelebt habt. Der Tensor-Chip wurde mittlerweile in jedem Medium besprochen. Nicht besprochen oder unzureichend besprochen wurde der Grund, weshalb Google diesen Chip entwickelt hat. Wenn es nicht so traurig wäre könnte man darüber lachen. Das erste was Kollegen machen, wenn die einen sogenannten Test-Bericht schreiben, ist einen Benchmark laufen zu lassen. Um einen weiteren Artikel zu schreiben, der Tensor Chip ist X% Schwächer als der Snapdargon 888+. Klickt halt gut und gibt Kohle und Aufmerksamkeit, was zu noch mehr Kohle führt.

Ja, wahrscheinlich ist der Snapdragon 888+ schneller als der Tensor. Ganz sicher ist der Apple A15 aus dem iPhone 13 schneller als der Tensor. Aber beide sind bei weitem nicht so Leistungsfähig. Oh, spätestens jetzt wird der ein oder andere Apple Fan entrüstet aufhören zu lesen. Aber es stimmt. Der Tensor ist der Leistungsfähigste Prozessor auf dem Markt. Es geht bei ihm aber nicht um Geschwindigkeit. Nebenbei, er ist blitzschnell und unterliegt dem Snapdragon 888 nur um wenige, theoretische, Prozent. Die Leistungsfähigkeit des Prozessors und damit des Pixel 6 bemisst sich nicht an Geschwindigkeit. Der Tensor wurde entwickelt um arbeiten auf dem Smartphone zu erledigen die mit anderen Prozessoren nicht möglich sind. Die Software-Magie des Pixel ist ausschließlich dem Tensor Prozessor zu verdanken.

Google Pixel 6 Test – Text to speech

Jedes Smartphone besitzt eine text-To-Speech Funktion. Ihr könnt Sätze einsprechen und das Smartphone versucht diese dann in Text umzuwandeln. Bei kurzen knappen Sätzen funktioniert das recht gut. Ich nutze diese Funktion schon ewig. Das funktioniert, abhängig von der verwandten Hardware, dem Mikrofon recht gut. Das Pixel 6 und der Tensor Chip gehen einen Schritt weiter. Schritt ist das Falsche Wort. Es ist eine Galaxie weit entfernt von all dem was andere Hersteller so als Text-to-Speech bezeichnen. Dieser Text den ihr gerade lest, den habe ich nicht geschrieben. Ich habe ihn komplett eingesprochen. 20 Minuten lang. Über 3000 Worte. In normaler Sprechgeschwindigkeit. Ihr könnt sogar schnell sprechen. Die Fehler-Quote des Pixel 6, des Tensor Chip ist gering. Das alleine wäre schon phantastisch, aber. Das ganze funktioniert Offline, im Prozessor selber. Ihr könnt den Flugmodus einschalten und es gibt keinen Unterschied. Das meine ich mit Leistungsfähigkeit. Für solche Möglichkeiten wurde der Tensor-Chip entwickelt. Wenn ihr fertig seid und irgendwann wieder Netz habt könnt ihr das ganze in euer Google Konto hochladen. Auf recorder.google.com findet ihr all eure texte, gesprochen oder als Text. Dort könnt ihr sie direkt teilen oder downloaden. Das geht natürlich auch aus der App auf eurem Pixel 6 selber. Kurz den Text korrigieren, den einen oder anderen Fehler ausbügeln und gut ist. Wenn ihr Worte korrigiert lernt der Prozessor eure Aussprache und Schreibweise. Zum Markus mit k oder c. Ihr könnt in dem Text, online nach worten suchen.

Jetzt wird das denn einen oder anderen geben der fragt, wozu benötige ich denn sowas. Und sorry, es sind immer iPhone Nutzer die diese Frage stellen. (Bis Apple solch eine Funktion auf die iPhone bringt und schon feiern es die Medien als die Erfindung des Jahrhunderts ab) – Dem kann ich nur sagen, lange nicht mehr in einer Vorlesung gewesen, oder? 2h Vorlesung des Profs mitschneiden und dann die Vorlesung als Text vorliegen zu haben den man direkt durchsuchen kann. Nach bestimmten Keywords oder zusammenhängen. Grandios ist auch die neue Übersetzer App.

Ihr könnt dort, wie üblich Texte in einer Ausgangsprache schreiben und die App übersetzt diese in die gewünschte Ausgangssprache. Soweit, so normal. Das gibt es ja schon länger. Auch das eure Frage als gesprochener Text wiedergegeben wird, nichts neues. Mit dem kleinen unterschied das die Qualität natürlich noch viel besser geworden ist. Sie oben, text to speech, Leistungsfähigkeit des Tensor Chips. Jetzt kommt die Pixel Magie. Ihr könnt ganze Gespräche führen, das Pixel 6 übersetzt simultan. Diese Funktion nennt sich Live Translate und sie funktioniert exakt so wie in dem „Werbefilmchen“ von Google. Ernsthaft, genauso. Ich habe es mehrfach mit Portugiesischen und Italienischen Muttersprachlern ausprobiert. Es ist annähend perfekt. Und ohne die Leistungsfähigkeit des Tensor-Chips wäre es nicht in der Perfektion möglich.

Pixel 6 Test – Kamera

Dann kommen wir mal zu einem weiteren sehr wichtigen Punkt, der überall angesprochen und besprochen wurde. Die Kamera des Google Pixel 6. Seit dem Pixel 2 wurde, bis zum Pixel 5, dieselbe Kamera Hardware verbaut. Während Samsung, Apple und alle anderen Hersteller sich jedes Jahr überschlagen haben, was neue Hardware betraf waren die Pixel Kameras, uralt. Dennoch wurden die Bilder mit jeder Generation besser. Jedes Jahr gehörten die Kameras der Pixel zu dem besten Smartphone Kameras auf dem Markt. Speziell im Automatik-Modus, HDR plus ist ein 3 jahre altes Pixel, gleichauf mit einem €1300 iPhone 13 Pro. Aber, Videos, Zoom, Weitwinkel, Makro da waren die Mitbewerber Meilenweit enteilt. Das Pixel 6 hat nun eine neue Hardware, erhalten. Es gibt im Pixel 6 pro noch eine weitere Linse. Das ist die Zoom Linse. Ich habe einige Fotos diese Zoom Objektivs gesehen und muss sagen, es ist wohl tatsächlich das mit Abstand beste Zoom Objektiv auf dem Markt. Da diskutiert derzeit auch kein Mensch ernsthaft drüber. Dieses Objektiv fehlt hier beim Pixel 6. Der Zoom muss also Softwareseitig gelöst werden.

Aber eines nach dem anderen. Das Pixel 6 besitzt also eine neue Hardware. Es kommt jetzt ein 50 Megapixel als Hauptobjektiv zum Einsatz. Google hat nicht offiziell mitgeteilt wer der Hersteller des Objektives ist. Gerüchte besagen es handelt sich dabei um den bekannten Samsung Sensor, den GM1. Wie dem auch sei, es ist alles, Hardwareseitig an Bord was benötigt wird um großartige Bilder zu schießen. Sei es nun Laser-Autofokussensor, OIS (optische Bildstabilisierung) oder Spektral- und Flickersensor. Und genau das macht das Pixel 6. Großartige Bilder. Aber, sie unterscheiden sich nicht so massiv von den Bildern die ein Pixel 5 liefert, wie es einige Tester gedacht haben. Ich sehe immer wieder Blogs und YouTuber die die Kamera des Pixel 6 (€649) mit der des iPhone 13 pro (€1149) vergleichen. Und sie haben recht. Das €500 günstigere Smartphone ist in einigen Disziplinen dem iPhone unterlegen. Zum Beispiel bei den Videos. Ich habe einen Kamera-vergleich eines großen YouTubes gesehen. Dieses Video, nach 4 Wochen 6.6 Mio Klicks, wurde am Tag der Verkaufsstarts des Pixel 6 veröffentlicht. Ohne das erste Kamera-Update des Pixel zu berücksichtigen, welches gerade die Video-Qualität nochmals verbessert hat. In diesem „Test“ gewinnt das iPhone. Nicht weil es bessere Fotos schießt. Laut seinem „Test“ macht das Pixel die besseren Fotos.. Aber dem YouTuber, wie beinahe alle YouTuber ein iPhone Nutzer, gefiel die Bedien-Oberfläche des iPhone besser. Deshalb gewinnt das iphone einen Kamera-Test weil die Bedienoberfläche, seiner Ansicht nach besser ist. Und natürlich schreiben alle deutschen Blogger und Webseitenbetreiber diesen Quatsch ab.

Also, die Kamera des Pixel 6 ist, schon jetzt eine der besten Kameras auf dem Markt. Und sie ist erst 4 Wochen alt. Stellt euch mal vor was diese Tensor-Magie in einigen Monaten noch aus dem Objektiv rausholt. Generell, bei Tageslicht, gerade im Gegenlicht, gibt es nichts besseres auf dem Markt. Die Weitwinkelfunktion ist gut bis sehr gut. Aber nicht besser als die Weitwinkel anderer Hersteller. Die Videofunktion hat drastisch aufgeholt. Das war aber auch nicht schwer da die Videofunktion des Pixel 5 mies war. Mittlerweile ist diese richtig gut. Bei Dunkelheit sowie Nachtaufnahmen spielt diese Kamera ihre stärken aus. Unangefochten. Hier findet ihr einige Fotos die mit dem Pixel 6 aufgenommen wurden. Slidet einfach mal durch.

Dann gibt es weiter Funktionen die direkt in das Pixel 6 eingebaut sind. Zum Beispiel den oft besprochenen Magischen Radierer. Dieser ist in der Lage, störende Dinge, Menschen, aus dem Bild zu retuschieren. Dieses ist direkt in der Foto-App eingebaut. das Pixel 6 schlägt euch bei bestimmten Fotos direkt vor dieses Feature zu nutzen. Bei anderen könnt ihr dieses erledigen indem ihr einfach das zu löschende Objekt markiert und es dann verschwinden lasst.

Ein weiteres feines Kamera-Gimmick, wir können unsere Bluetooth Kopfhörer als Mikrofon verwenden. Ihr könnt in den Einstellungen beim Video wählen welches Mikrofon ihr verwenden möchtet. Das im Pixel eingebaute oder ein mittels Bluetooth angeschlossenes. Dies zeigt schon den Weg wohin sich die Pixel entwickeln sollen. Es soll die kreative Arbeits-Maschine werden. Schaut euch einfach das kurze Video an da habe ich es kurz mal demonstriert wie genau das gemeint ist.

Ich könnte jetzt noch stundenlang über all diese Kleinigkeiten schreiben die mir beim Pixel 6 so gefallen. Aber am Ende des Tages bleiben zwei Wahrheiten und an denen lässt sich nicht rütteln. Es wird Menschen geben, die dieses Gerät nicht mögen und es wird Menschen geben, die dieses Gerät geradezu lieben. Ich glaube dazwischen ist sehr wenig Platz. Ich kann jeden verstehen, der sagt, die Geschichte mit dem Fingerabdruck-Sensor, das Display hat nur 90 Hertz. Das Gerät ist recht groß und vor allem sehr schwer. Ich kann verstehen wenn Leute sagen dieser aufgesetzte Kamera-Bump, das Design des Gerätes. Das gefällt mir einfach nicht und aus diesen gründen werde ich mir dieses Gerät nicht zulegen. Ja, verstehe ich vollkommen. Auch wenn ich einwerfen würde, es ist ein Mittelklasse Smartphone. Die Preisliche Spitze der Mittelklasse aber kein Flaggschiff.

Aber, ich habe aber kein Verständnis dafür, wenn ein großartiges Smartphone und das ist das Pixel 6, niedergeschrieben wird. Es besitzt, auch nach deutschen Maßstäben, eine Premium-Ausstattung. Es ist komplett Wasser und Staubdicht, Qi ladefähig, mit herausragender Kamera, ein Gerät aus Glas und Metall, geschützt von Gorilla Glas Victus und dieser phantastischen Software.

Nebenbei eine Sache ist noch gar nicht so Sprache gekommen und das sind die sogenannten Feature Drops. Wenn ein anderer Hersteller seinem Betriebssystem ein Update spendiert, so 2-3x im Jahr (und 300 neuen Emoticons liefert) wird das durch alle Gazetten gefeiert. Wundert mich, das die Tageschau keinen Brennpunkt einschiebt. Google spendiert den Pixels alle 4-6 Wochen einen sogenannten Feature Drop. So ein Feature Drop liefert nicht nur Sicherheits-Patches sondern immer neue, zumeist tolle neue Funktionen. Beim Pixel und dem neuen Tensor Chip können wir uns jetzt schon im Dezember auf eine ganze Latte neuer Features freuen.

Noch etwas zum Schluss, ich möchte eine Lanze für tolle Software brechen, denn genau das ist ein großes problem in Deutschland. Wir können unheimlich gut Hardware. Wir bauen die besten Getriebe der Welt. Einspritzpumpen auf grandiosen Niveau. Wir bauen die besten Motoren der Welt. Die Spaltmaße der Türen unserer Autos sind kaum Wahrnehmbar. Wenn man sich in einen Merceds EQS setzt, erlebt man einen Innenraum der von A bis Z perfekt ist. Jede noch so kleine Fläche besteht aus den hochwertigsten Materialien. Aber, im Vergleich mit einem Tesla wirkt er aber wie ein Fahrzeug aus einer alten Zeit. Wie eine schöne goldene Kutsche. Es ist die Software, die die Magie macht. Wir könnten da jetzt groß und breit rüber diskutieren, dass alle großartigen Apps aus Deutschland nichts anderes als Kopien von amerikanischen oder chinesischen Apps sind. Wir könnten darüber sprechen, dass die Türkei, das Baltikum uns, was die Software und App Entwicklung betrifft um Jahre voraus sind. Das mag daran liegen das wir immer noch Angst vor Software haben. Im direkten Gesprächen mit Freunden und Bekannten, wenn man die Features des Pixel zeigt kommt immer wieder die Angst vor Google zum Vorschein. Das es spooky ist was das Gerät kann. Oder das es einem völlig egal ist.

Diese Angst ist nicht unbegründet. Angst ist häufig ein Ausdruck von Unwissenheit und Unverständnis. Aber wenn man Software nicht versteht, dann kann man diese Angst auch nicht besiegen, da man nicht weiß worauf man achten muss. Es ist immer wieder erstaunlich wie Menschen die Angst vor Software haben, die Angst um Ihre Daten haben, wie unglaublichen leichtsinnig, diese sich dann doch im Internet bewegen. Um es auf einen Punkt zu bringen, wer Angst vor Google hat sollte auch Angst vor Apple haben. Beide machen ungefähr dasselbe mit einem unterschied. Apple ist erfolgreicher.

Das ganze hat jetzt viel zu weit geführt und viel zu weit weg vom Pixel 6 Test . Deshalb, abschließend, es ist ein großartiges Smartphone das die Grenzen was Smartphones können einen gutes Stück weit verschiebt. Aber auch ohne dessen ist ein ein wirklich gutes Gerät. Das Display ist schön, der Klang sehr gut, die Verarbeitung gut bis Sehr gut. Die Materialien stimmen, Stahl und Glass. So mag es deutschland. Ihr könnt das Gerät kabellos mittels QI Matte Laden und natürlich ist Reverse Wireless Charging mit an Bord. Ihr könnt also mit dem Akku des Pixel andere Geräte, eure Kopfhörer, Smartwatch z.b. laden.

Die Stereo-Lautsprecher sind eine Echte Verbesserung im Vergleich zum Pixel 5 und Sprit sowie Staubgeschütz ist es auch.

Sorry dafür wenn dieser Pixel 6 Test in eine Richtung gegangen ist die eventuell nicht mehr viel mit einem Test zu tun hat aber das musste mal raus. Ich mag dieses große gerät wirklich gerne. Es hat die grenzen der Smartphone-Welt verschoben. Und da ist gut so.

Kaufen könnt ihr das Pixel 6 übrigens direkt hier.*https://amzn.to/3Djey4A

Achso, Gütesiegel, erhält es denn jetzt das Pixel unser mobi-test Gütesiegel? Was für eine Frage

Markus

1 Kommentar zu „Der Pixel 6 Test – Ein echtes Smartphone ein rant“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.