Xiaomi 12t Test – Ein gutes Smartphone und noch etwas mehr

Willkommen zum Xiaomi 12T Testbericht. Ein sehr spannendes Gerät für eine spezielle Zielgruppe. Das Problem des Gerätes, es gibt viel Konkurrenz auch im eigenen Haus. Wo genau das Xiaomi 12 T punkten kann und wo es schwächelt, werden wir jetzt zusammen herausfinden. Das Fazit findet ihr am Ende des Testberichtes. Jetzt wollen wir mal direkt mit dem Xiaomi 12T Test starten.

Das Xiaomi 12T ist die “abgespeckte Version” des Xiaomi 12T Pro. Die Unterschiede sind in den für mich wichtigsten Kategorien vorhanden. Die Kamera ist eine 108-Megapixel-Kamera und der Prozessor ist der Dimensity 8100. In der Pro Version haben wir eine 200-Megapixel-Kamera verbaut und als Prozessor kommt der Snapdragon 8+ gen 1 zum Einsatz.

Ob und inwieweit sich das bemerkbar macht, werden wir am Ende herausfinden. Aber starten wir erst mal mit dem Unboxing. Und das ist, wie bei Xiaomi gewohnt, ziemlich fantastisch. Denn während Sony beim  Xperia 5 IV nicht einmal mehr ein Ladekabel von einem Netzteil gar nicht zu reden in die Verpackung gelegt hat – link zum Testbericht, bietet Xiaomi wie gewohnt das volle Programm. Und das hat es wirklich in sich. 

Natürlich befindet sich neben dem Gerät auch ein Ladekabel in der Verpackung. Und natürlich liegt ein Netzteil ebenfalls mit dabei. Aber nicht irgendein Netzteil, sondern ein 120 Watt Schnelllade-Netzteil. Dieser Brocken ist riesig und schwer. Kostet, wenn man es bei Amazon kauft schon 50 €. Mit diesem Netzteil kann man sein Smartphone in unter 20 Minuten von 0 auf 100% aufladen. 5 Minuten an diesem Netzteil reichen für mehrere Stunden. Das ist wirklich fantastisch. Und natürlich liegt auch noch eine Schutzhülle mit in der Verpackung. Darüber hinaus ist eine Schutzfolie bereits auf dem Display des Gerätes angebracht.

Xiaomi 12T Test – Unboxing

Der Lieferumfang ist absolut vollzählig. So mag ich das. Wenn wir das Gerät aus der Verpackung nehmen, fallen einige Dinge sofort auf. Es hat ein 6,7-Zoll-Display, das heißt, es ist eigentlich ein großes Gerät. Mit über 16 cm Länge und über siebeneinhalb cm Breite wirkt es aber dennoch nicht so mächtig, wie man eigentlich meinen könnte. Das liegt daran, dass das große Display nur sehr schmale Displayränder besitzt. Die screen-to-body-ratio ist mehr als in Ordnung. Das Gerät wiegt 200 Gramm und ist damit noch völlig im Rahmen, wenn man bedenkt, dass es sich um einen 6,67 2 Display handelt.

Das Display selber wird natürlich von Gorilla-Glas Victus geschützt. Die Rückseite besteht aus normalem Glas. Der Kamera-Bump steht nicht zu weit raus. Es kippelt auf dem Tisch liegend nur ein wenig. Der Rahmen des Gerätes besteht aus Kunststoff. Was Grundsätzliches von meiner Seite. Ich finde Rückseiten von Smartphones aus Glas immer etwas bescheuert. Glas ist rutschig und sehr anfällig. Ich bin also gezwungen, mein Smartphone in eine Hülle zu packen. Ein großes Smartphone in einer Schutzhülle wird noch größer.

Wie dem auch sei, an der rechten Gehäuseseite befindet sich der Ein-Aus-Schalter sowie die Lautstärken Wippe. Ein großes Spiel konnte ich nicht feststellen und die Druckpunkte sind völlig in Ordnung. Die Linke Gehäuseseite ist völlig frei von Bedienelementen. An der Unterseite haben wir den USB-Anschluss, leider nur USB 2.0. Das heißt sehr langsame Datenübertragung. Der Simkartenschacht hat die übliche Gummi-Lippe, um das Gerät vor Staub und Wasser zu schützen. Allerdings ist das Xiaomi 12t nicht offiziell ip68 geschützt. Also seid vorsichtig und ihr solltet nicht damit baden gehen. Ein weiterer Lautsprecher befindet sich an der Gehäuse-Oberseite. Wir haben also Stereo-Lautsprecher.

Die Verarbeitungsqualität selber würde ich als ok beschreiben. Nichts wackelt oder knarzt, allerdings ist bei dem Übergang zwischen Bildschirm und Gehäuse ein Rand zu bemerken. Besonders in den Ecken. Das Gehäuse selber ist abgerundet, während das Display flach ins Gerät eingebaut wurde. Eingebaut ist sicherlich der falsche Ausdruck. Es wirk auf das Gehäuse aufgesetzt. Ein schöner Designtrick. Generell finde ich das Design okay. Über Design kann man immer streiten, es wirkt etwas altbacken. Ein wenig mehr Mut hätte ich mir gewünscht.

Xiaomi 12T Test – Unboxing

Das ändert sich, wenn man das Gerät das erste Mal einschaltet und einen Blick auf das Display wirft. Das Display des Xiaomi 12t ist toll. Es ist groß und es ist sehr hell. Wir haben eine 120 Hertz Bildwiederholungsfrequenz, welche adaptiv arbeitet. Dieses kann man in den Einstellungen ein und ausschalten. Ich habe diesbezüglich und vieler weiterer Tipps und Tricks zum Xiaomi sowie der MIUI ein Video veröffentlicht.

Zurück zu den adaptiven Einstellungen. Wenn ihr auf 60 Hz schaltet, spart ihr zwar etwas Akku, aber ihr verzichtet auf das tolle 120-Hz-Display. Adaptiv bedeutet das Display wechselt je  nachdem, was benötigt wird auf 30/60/90/120Hz. Beim Lesen einer statischen Seite benötigt ihr keine 120 Hz. Dann wird 30 Hz eingeschaltet und ihr spart Akku. Eine tolle, gut funktionierende Technologie.

Wie gesagt, 120 Hertz Bildwiederholungsrate und auch sonst ist dieses Display wunderbar personalisierbar. In den Einstellung kann man die Farbwerte ändern, die Weiß-Werte, das Display reagiert unglaublich zügig und knackig auf Eingaben. Wenn man die Systemgeschwindigkeit erhöht, auch das in den Einstellung zu finden, dann wirkt das ganze Gerät gleich vier spritziger und schneller. Die Blickwinkelstabilität ist sehr gut. Die Helligkeit, Farbtreue, beim Display wäre ich bereit, die volle Punktzahl zu vergeben.

Ein Kurzer, aber wichtiger Einwurf. Nachdem ihr das Gerät das erste mal gestartet habt, solltet ihr die Einstellung gehen und MSA ausschalten. Das ist das Werbetracking, was auf diesem Gerät eingeschaltet ist. Was genau das ist, wie das funktioniert und wie man das abschalten kann, habe ich euch in diesem Video erklärt. Das ist das Erste, was ihr bei jedem Gerät mit der MUIU machen solltet.

Xiaomi 12T Test – Geschwindigkeit

Dann kommen wir direkt zum nächsten wichtigen Punkt. Die Arbeitsgeschwindigkeit. Das Xiaomi 12t besitzt den Dimensity 8100 Prozessor. Das ist seit langer Zeit das erste Mal, dass ich auf ein Gerät nutze, welches kein Snapdragon verbaut hat. Gerade den Snapdragon 8 gen. 1 habe ich sehr zu schätzen gelernt. Aufgrund seiner Energieeffizienz und Geschwindigkeit. Da muss man bei dem hier verbauten der Dimensity 8100 wirklich ein paar Abstriche machen. Zumindest theoretisch. Denn auf dem Papier ist er dem Snapdragon unterlegen. In der Realität sieht es wie so oft anders aus.

Die Arbeitsgeschwindigkeit des Xiaomi 12t ist über alle Zweifel erhaben. Das Gerät reagiert sehr schnell, auch große Apps werden zügig geladen. Das Wechseln zwischen den einzelnen Apps geschieht ohne Rucker und Hänger. Aber eine Einschränkung, die mir nicht gefallen hat. Ich konnte keine Benchmarks laufen lassen und somit entfiel auch mein Speedtest. Bei wurden beinahe alle Benchmarks am Starten gehindert. Ich weiß nicht, warum. Ich finde das aber ärgerlich. Wenn ein Hersteller Programme unterbindet zu starten, die offiziell aus dem PlayStore kommen, dann fühle ich mich in die Apfel Welt versetzt. Dass ein Hersteller mir sagen möchte, was ich darf und was ich nicht darf. Das ist nicht Android like.

Xiaomi 12T Test – Akku

Kommen wir mal zum Akku. Dieser ist mit 5000 Milliamperestunden sehr großzügig bemessen. Ihr werdet mit dem Xiaomi 12t locker über den Tag kommen. An Abenden, wo ich mit meinem zenfone 9 noch 40% Akku habe, komme ich beim Xiaomi zwar nur auf 20 bis 25% und das ist aber dem wahrscheinlich deutlich größer Display des xiaomi 12t geschuldet. Grundsätzlich solltet ihr, was die Ausdauer des Gebietes betrifft, keine Probleme haben. Und wenn der Akku wirklich mal zur Neige gegangen ist, wie eingangs erwähnt, 5 Minuten an das 120-Watt-Netzteil angeschlossen und das Gerät ist innerhalb kürzester Zeit wieder aufgeladen.

Also, Display toll, Akku toll, Arbeitsgeschwindigkeit toll, was ist denn nicht so toll? Tja. Ich kann gar nicht beschreiben, wieso aber die Kamera gefällt mir nicht so gut, wie sie mir eigentlich gefallen sollte. Zunächst einmal haben wir eine dreifache Kamera verbaut.

Xiaomi 12T Test – Kamera 

Als Hauptkamera kommt eine 108 MP mit folgenden technischen Spezifikationen zum Einsatz.

Weitwinkelkamera 0,64 μm, 

1,92 μm 9-in-1-Pixelgröße

1/1,67 Zoll Sensorgröße

f 1.7

OIS

Daneben (darunter) eine

8 MP Ultra-Weitwinkelkamera

120° Sichtfeld

f/2.2

Zu guter (naja) letzt eine

2 MP Makrokamera

f/2.4

Was soll eigentlich immer diese zwei Megapixel Makro Kamera. Damit kann man nichts, aber auch gar nichts anfangen. Die Hersteller verbauen dieses Ding nur um ihren Kunden zu sagen hey, schaut mal, wir haben drei Kameralinsen. Die Hauptkamera macht 100-mal bessere Makroaufnahmen als dieses lächerliche 2-Megapixel-Ding. Lasst das weg und macht die Geräte einfach günstiger. Das gilt für Xiaomi genauso wie für redmi und für oneplus und all die anderen.

Die Möglichkeiten der Kamera und das, was die Kamera-Software uns liefert, sind gut. Gerade die verwendete Foto-App strotzt nur so vor lauter Features. Wir haben eine Pro-Funktion, eine Dokumentefunktion, in der wir Wasserzeichen einpflegen können, die Standard Fotofunktion, Porträt, Nachtaufnahme und noch viel mehr ist möglich. Weitere übliche Spielereien wie z.b. Zeitlupen, Zeitraffer, eine Vlogging Funktion, Filmeffekte, dual Video und so weiter ist alles möglich. Apropos Video, wir können unsere Videos in 4k bei 30fps aufnehmen.

Also eigentlich alles da und tolle Fotos und Videos zu machen. Grundsätzlich ja und dann auch, ach, ich weiß nicht. Die Bilder sind ok. Und da die Hauptkamera OIS gelagert ist gibt es so gut wie keine Verwacklung. Das ist schon mal sehr schön, dennoch vermisse ich ein wenig die Dynamik. Mir fehlt ein wenig das Lebendige. Grundsätzlich sind die Fotos völlig okay und das ist meckern auf hohem Niveau, was bei einem 550 € Smartphone gegebenenfalls etwas übertrieben ist. Allerdings habe ich diverse Testbilder des 12t pro mit der 200-Megapixel-Kamera gesehen und muss feststellen, dort sieht es ähnlich aus.

Die Kamera-Hardware des Xiaomi 12t ist gut. Sehr gut. Ich kann mir vorstellen, dass die Xiaomientwickler noch ein wenig an der Software drehen können. Etwas mehr Mut würde dort gut tun. Grundsätzlich bekommt ihr mit dem Gerät eine gute Kamera, die allerdings nicht an die Kameras der Spitzengeräte heranreichen. 

Das, was für die Fotokamera gilt selbstverständlich auch für die Videokamera. Ich habe euch unten mal ein paar Kamera Fotos drangehangen, diese sind unbearbeitet und in voller Auflösung schaut sie mich einmal an und entscheidet selber.

Ihr seht schon, ich habe den Kamerateil für mich relativ kurz gehalten, es ist ein Anzeichen dafür, dass mich diese Kamera nicht wirklich geflasht hat. Was mich allerdings geflasht hat und was mich dazu gebracht hat, dass das Xiaomi 12t für eine spezielle Zielgruppe erschaffen wurde, ist die MIUI 13.

Xiaomi 12T Test – MIUI

MIUI 13 ist das User-Interface, die Benutzer-Oberfläche, welche Xiaomi dem darunterliegenden Android übergestülpt hat. Das Gerät wird mit Android 12 ausgeliefert. Android 13 ist aber bereits angekündigt und die MIUI 14 ebenfalls. Die auch hier im Blog vorliegenden Tipps und Tricks Artikel beziehen sich zwar auf die MIUI 12.5 – die meisten davon sind aber weiterhin nutzbar. Link zum Tipps und Tricks Artikel.

Es ist die wahrscheinlich am meisten zu individualisierende Betriebssystem Oberfläche der Welt. Man könnte jetzt einen riesigen Artikel nur über diese Betriebssystemoberfläche schreiben (was Peter ja bereits erledigt hat) und was damit alles möglich ist. Man könntest es auch anders ausdrücken. Wenn ich ein junger oder jugendlicher Mensch wäre, könnte ich mir vorstellen, dass diese Oberfläche genau das Richtige für mich wäre. Sie bietet all das, was Peter und ich vor 15 Jahren im Bereich Handy Modding veranstaltet haben. Ich kann das Look-and-Feel des Xiaomi 12t so komplett verändern, dass jedes einzelne Gerät einzigartig ist.

Ich kann nicht nur die Wallpaper ändern oder ein Wallpaper Karussell einstellen, ich kann mittels des Theme Stores mir diverse Templates runterladen. Die meisten davon kostenlos. Ich kann das Gerät jeden Tag jede Minute anders aussehen lassen. Und es auf mich und meinen individuellen Stil anpassen. Aber die MIUI geht über reine optische Anpassungen weit hinaus. Es gibt die Möglichkeit, mehrere Benutzerkonten anzulegen. Das Gerät als berufliches und privates Smartphone strikt getrennt voneinander zu benutzen, ist ebenfalls möglich.

Selbst das Kontroll-Zentrum kann man so einstallen, wie man es am liebsten hat. Android oder IOS style. Man kann seine Home-Smart-Geräte, Lautsprecher und Lampen direkt aus dem Kontrollzentrum steuern. Die Möglichkeiten sind so unglaublich vielfältig, dass es mich am Anfang komplett erschlagen hat. Und das muss ich ganz ehrlich sagen, ich bin nicht wirklich warm damit geworden. Es war mir tatsächlich etwas zu viel und beim ersten Blick in den Theme Store auch zu bunt, zu überladen. Aber für jeden, der mehr darüber wissen will, ich habe hier ein sehr ausführliches Tipps und Tricks Video für die MIUI 13, MIUI 14 erstellen. Dort seht ihr einen, denke ich, guten Blick auf die MIUI.

Grundsätzlich ist die MIUI 13 Oberfläche Fluch und Segen zugleich. Aber am Ende des Tages ist es mir lieber, dass solche Funktionen vorhanden sind und man sie nicht nutzt als andersrum. Auch wenn die MIUI an meinem Nutzungsverhalten vorbeigeht, komme ich nicht umhin zu verstehen, das es durchaus Nutzer gibt, die genau solche einen Nutzungsumfang wünschen. Deshalb volle Punktzahl bei der MIUI 13 – Wenn das leidige Thema MSA nicht wäre.

Xiaomi 12T Test – Diverse

So, dann kommen wir langsam zum Ende und hier möchte ich wie üblich noch mal auf einige kleine Punkte eingehen, die mir aufgefallen sind. Oder auch nicht, denn gesehen habe ich das Folgende nicht. Das Xiaomi 12t besitzt ein Flüssigkeitskühlsystem – supergroße Verdunstungskühlkammer, + mehrschichtige Grafitplatten + Bornitridbeschichtung. Das ist jetzt direkt von der Xiaomi Seite übernommen. Ich glaube das mal. Ehrlicherweise gehe davon aus, dass eine ziemlich krasse Kühlung verbaut wurde. Wenn ich mit 120 Watt Energie in dieses Gerät pumpe, habe ich gedacht, das es so heiß wird, das man ein Ei drauf braten könnte. Aber weit gefehlt. Eventuell hilft dort dieses Flüssigkeits-Kühlsystem wirklich weiter.

Eine weitere Sache, die ich ansprechen möchte, der Fingerabdrucksensor. Er ist im Display untergebracht und ist nicht weiter auffällig. Er arbeitet besser als im Pixel 6 aber schlechter als im Galaxy S22. Es handelt sich dabei um die übliche Lösung ohne Ultraschall. Eine Kamera darunter scant euren Fingerabdruck und entsperrt das Gerät. Dies geschieht schnell und zügig. Die Gesichtsentsperrung würde ich grundsätzlich bei Android nicht nutzen.

NFC ist mit an Bord, 5G ist mit an Bord und WIFI 6. Leider ist der USB Standard nur 2.0. Das bedeutet, wenn ihr große Datenmengen mittels USB-Kabel auf euren Rechner übertragen wollt, ein 4k Video ist verdammt groß, dann dauert das einfach lange, da der USB 2.0 alt ist. Der Datendurchsatz ist nicht sehr hoch. Schade 

Der klang des Gerätes gut bis sehr gut. Es sind echte Stereo-Lautsprecher verbaut. Dolby Atmos sowie Hi-Res-Audio-Zertifizierung sind mit dabei. Das heißt, ein guter Klang ist gegeben. 

Apropos Klang, die Klangqualität beim Telefonieren ist hervorragend. Umgebungsgeräusche werden sehr gut gefiltert und unterdrückt und ich werde von meinem Gegenüber sehr gut verstanden. Auch ich verstehe meinen gegenüber sehr gut. Zumeist vergesse ich den Punkt, Telefonfunktion bei einem Smartphone Test immer wieder. Aber ja, man kann mit diesen Geräten sogar telefonieren.

Xiaomi 12T Test – Fazit

Wenn ihr den ganze Test Nachschauen möchtet mit vielen insights, dann ist hier unser Test-Video

Das Xiaomi 12T ist ein guter Alltagsbegleiter. Hervorzuheben ist das tolle Display Der perfekte Lieferumfang sowie die 120-Watt-Schnellladefunktion. Auch ist der Stereoklang der Lautsprecher sehr gut. Das Gerät ist mehr als ausreichend schnell und die Kamera macht gute Bilder. 

 Bekommt das Gerät unser Gütesiegel? Langsam müssen wir mal über den Sinn und Unsinn von unserem Gütesiegel sprechen, denn wir sagen ja immer, wir vergeben das Gütesiegel an jedes Gerät, welches an Freund oder Bekannten guten Gewissens empfehlen können. Und das habe ich bei diesem Gerät tatsächlich gemacht. Die Tochter einer Freundin suchte ein Smartphone mit großem Display und guten Klang. Ich habe das 12t empfohlen.

 Deshalb vergebe ich unser Gütesiegel. Aber mir ist seit Jahren keinen wirklich schlechtes Smartphone über den Weg gelaufen.

Eine Bitte hätte ich an Xiaomi. Ein Gerät mit 6,1 Zoll Display und Snapdragon Prozessor. Das würde mir sehr gefallen. 50 Megapixel Kamera reichen mir aus. Ist ja eh alles pixel-binning. Wie dem auch sei, der Test hat Spaß gebracht. Und solange ein Smartphone Spaß bringt es dir alles gut, oder?

Print Friendly, PDF & Email
Markus
Xiaomi 12T Test
  • Lieferumfang
  • Verarbeitung
  • Geschwindigkeit
  • Akku - Audauer
  • Kamera
  • Preis / Leistung
3.8

Zusammenfassung

DAs Xiaomi 12T ist ein gutes Smartphone für eine bestimmte Zielgruppe.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert