Dienstag, November 29, 2022
StartTestberichte SmartphonesSony Xperia 5 im Test - Ist es wirklich so gut?

Sony Xperia 5 im Test – Ist es wirklich so gut?

Das ist mittlerweile das dritte Sony Xperia 5, welches sich testen darf. Während die ersten beiden, großartige Smartphones mit ein paar Schwächen waren, hat Sony diese beim Xperia 5 IV komplett ausgebügelt. Ich möchte so weit gehen und dieses kleine Flaggschiff von Sony das perfekte Android-Smartphone nennen. Klar, es ist nicht perfekt, aber das Gesamtpaket ist an Perfektion kaum zu überbieten.

Das beginnt allerdings nicht beim Unboxing. Denn in der Verpackung des Sony Xperia 5 IV befindet sich außer dem Gerät selber und einigen Papieren nichts. Kein Netzteil und auch kein Ladekabel. Dafür haben wir auf der Rückseite der Verpackung einen großen grünen Aufdruck, der uns darauf hinweist, dass sich keinerlei Kunststoff in der Verpackung befindet. So würden es wohl auch andere Hersteller bewerben. Allerdings sollten wir alle genügend Netzteile und usb-c Kabel zu Hause haben.

Wenn man das Gerät dann das erste Mal aus der Verpackung nimmt, fühlt man sich, wenn man die Sony Xperia 5 Serie kennt, sofort zu Hause. Das Display hat das bekannte 21:9 Format. Das bedeutet, es ist sehr lang und recht schmal. Der große Vorteil, wir können mit dem Daumen jedes Element in der unteren Displayhälfte erreichen, ohne umzugreifen. Dieses Gerät ist perfekt, um es mit einer Hand zu bedienen. Problematisch wirds, sobald man in den oberen Bildschirmbereich möchte. Da muss man umgreifen, wie man es von anderen Smartphones kennt.

Genauer gesagt ist das Gerät 156 mm lang und nur 67 mm breit. Zum Vergleich, ein iPhone 13 ist 146 mm lang, also 10 mm kürzer. Dafür ist es 71 mm breit.

Das Sony Xperia 5 IV fühlt sich und fasst sich fantastisch an. Der Begriff Handschmeichler trifft es perfekt. Der Rahmen des Gerätes besteht aus mattem Aluminium. Fingerabdrücke haben dort keine Chance. Die vorder und Rückseite des Rahmens wurde leicht abgerundet. Durch die Radien liegt das Gerät perfekt in der Hand. Ein störendes Drücken, wie man es z. B. von den iPhones kennt, tritt hier nicht auf.

An der Unterseite des Gehäuses befindet sich in der Mitte der USB-C Anschluss. Links davon der SIM-Karten/SD-Kartenschacht. Ja, wir können das Gerät mithilfe einer SD-Karte erweitern. Das ist auch sehr sinnvoll, denn dieses Smartphone ist ein Kameramonster. Fotos im RAW Format oder 4K-Video benötigen Speicherplatz.

Doof ist natürlich, das man zum wechseln von Karten immer diese SIM-Karten-schacht-Entfernwerkzeuge benötigt. Nun ja, dass hier ist ein Sony. Das heißt, es ist wirklich an alles gedacht worden. Wie bei allen anderen Geräten das Sony-Xperia-Serie kann man den Simkartenschacht ohne Werkzeug öffnen. Der Wasserdichtigkeit tut das keinen Abbruch. An der rechten Gehäuseseite befinden sich drei Schalter. Wir haben oben die bekannte Lautstärkewippe, da drunter den Ein/Ausschalter. In diesem befindet sich auch der Fingerabdrucksensor. Ich halte das immer noch für die beste Wahl, einen Fingerabdrucksensor unterzubringen. Er funktioniert sehr viel schneller und liegt an einer perfekten Stelle. Darüber hinaus ist der leicht im Gehäuse versenkt, sodass man ihn auch im Dunklen gut treffen kann.

Hier ein kurzes Unboxing Video, das auch gut einen ersten Eindruck vermittelt.

An der rechten unteren Seite relativ weit unten befindet sich ein weiterer kleiner Button. Das ist die Kamerataste. Wenn man dieser ein wenig länger gedrückt hält, öffnet sich sofort die Kamera. Leicht eindrucken, fokussiert, durchdrücken und man nimmt ein Bild auf. Perfekt.

An der oberen Seite befindet sich außer einem kleinen Loch. Scheinbar das Mikrofon, daneben der 3,5 mm Klinkenanschluss für den Kopfhörer. Ihr könnt selbstverständlich auch ein externes Mikrofon anschließen. Die Linke Gehäuseseite ist bis auf drei Antennen Bänder frei von jeglichen Bedienelementen. Die Rückseite, welche relativ glatt ist, wird nur durch einen ziemlich kleinen Kamera-Bump unterbrochen.

Sony Xperia 5 IV – Display

Beim ersten Einschalten des Gerätes strahlt uns das Display an. Es handelt sich um einen Full HD + HDR OLED Display mit 2520 x 1080 Pixel Auflösung. Selbstverständlich 120 Hertz Bildwiederholungsrate, 240er Bildstabilisierung und 240 Hertz Touch Scan rate. Das Display ist wie üblich bei den Flaggschiffen von Sony, DCI-P3 100%. Wie üblich bei den Sony Smartphones kann man die weiß und Farbwerte perfekt einstellen. Das Display reagiert sehr zügig und schnell auf Eingaben und ist eins der besten Panels, die in einem Smartphone heutzutage verbaut worden. Die Farben werden sehr plastisch dargestellt. Es ist ein brillantes Display. Mir gefällt es herausragend gut.

Wie üblich bei den Sony Xperias haben oberhalb und unterhalb des Displays einen schwarzen Balken. Das Display ist also nicht wie heute so üblich vollflächig eingesetzt. Dort befindet sich z.b. die Frontkamera und die Sensoren. Das Display ist mittig im Gerät vermittelt und mir gefällt dieses sehr industrielle Design herausragend gut. Durchweg ein superschönes Smartphone, ein superschönes Display. Sehr hell, sehr Blickwinkestabil und es gibt nichts daran auszusetzen. Kleiner Kritikpunkt, man kann den 120 herz Modus nur ein oder ausschalten. Eine adaptive Steuerung, wie es viele anbieten. Also das Smartphone regelt von sich aus, die Bildschirmfrequenz ist leider nicht möglich. Das würde noch mehr Akku sparen.

Sony Xperia 5 IV – Leistung

Angetrieben wird das Gerät durch den Snapdragon 8+ gen 1. Prozessor. Aus Erfahrung, mein geliebtes Asus zenfone 9 besitzt denselben Prozessor, weiß ich, dass dieser Prozess verdammt schnell ist. Was mir noch viel wichtiger ist, er geht unglaublich gut mit der Energie um. Ich bin vor dem Test davon ausgegangen, dass dieses Smartphone mit diesem Prozessor mehr als locker über den Tag kommen. Und genauso hat es sich in der Praxis auch dargestellt. Apps werden schnell und flüssig geöffnet.

Selbst ein voller Speicher sorgt für keinerlei Leistungseinbrüche. Apropos Speicher, hier ist der erste Kritikpunkt zu nennen, wenn man möchte. 8 Gigabyte mehr wird nicht mitgeliefert. Ja, andere liefern bis zu 12 Gigabyte, aber stand heute reichen mir die acht mehr als aus. 

Der interne Speicher beträgt übrigens 128 GB. Allerdings wie beschrieben mit Micro SD-Karte auf bis zu 1 Terabyte erweiterbar. Zurück zum Prozessor und der Leistung. Ich habe einen Speedtest zwischen dem Asus zenfone 9 und dem Xperia 5 IV gemacht. Wie ihr seht, hat das Sony tatsächlich gewonnen. Zumindest was das Öffnen von Apps betrifft. Eine andere Fähigkeit des Sony Xperia ist viel interessanter als reine Geschwindigkeit.

Wie gesagt, dieses Gerät ist recht lang. Splitscreen eignet sich auf Sony Xperia 5 IV perfekt. Dieses Feature wurde mittlerweile so grandios in das Betriebssystem integriert, dass wir sogar im Taskmanager den Splitscreen Button haben. Splitscreen auf einem Xperia bedeutet, es laufen zwei Apps in zwei Fenstern nativ. Ich kann oben ein Fußballspiel sehen und unten direkt dazu twittern. Auch hier sind Leistungseinbrüche nicht zu erkennen. Man kann jede App als schwebendes Fenster über das Display legen. Ganz einfach mit einem Button im Taskmanager. Auch hier keinerlei Probleme mit der Leistung.

Sony Xperia 5 IV – Android

Die Benutzeroberfläche des Sony Xperia 5 IV ist relativ eng an Standard Android angelehnt. Besitzt einige gute Tweaks die dafür sorgen, dass man das Gerät noch weiter personalisieren und einfacher individualisieren kann. Im Vergleich zu früher hält sich die Bloatware im entspannten Rahmen. Es sei denn, die vielen Apps, die Sony anstatt der Standard Android – Apps installiert hat, würde man als Bloatware bezeichnen wollen. Aber das wäre Unsinn. Die diversen Kamera und Video Apps sind aus meiner Sicht eben keine Bloatware, sondern das Herz des Gerätes. Wer dort lieber die Android Standrad Apps nutzt, sollte sich überlegen, ein gänzlich anderes Gerät zu kaufen.

Sony hat es mittlerweile geschafft, Features wie Side-Sense, Splitscreen und viele andere so elegant in das System zu integrieren, dass der Otto-Normalverbraucher, der dieses Gerät erwirbt, keine Probleme und Schwierigkeiten hat, es einfach standardmäßig zu nutzen. All die Hardcorde-Tech-Liebhaber können weiterhin Stunden damit verbringen, alle Fähigkeiten und Möglichkeiten des Betriebssystems auszuloten.

Sony Xperia 5 IV – Akku

Der Akku des Sony Xperia 5 IV ist relativ groß für ein so kleines Gerät. Einen 5000 mAh Akku hat Sony in den kleinen Korpus gequetscht. Das Xperia 5 IV lässt sich kabellos aufladen. Die maximale Ladegeschwindigkeit am Kabel beträt 30W. Schnell ist das heutzutage nicht mehr. Andere Hersteller probieren dort mit 100 Watt und mehr herum. Wir benötigen also +90 Minuten, um das Gerät 1x komplett aufzuladen. Und auch nur, wenn man ein kompatibles Ladegerät und Kabel nutzt. Welche nicht mit in der Packung sind. Ich empfehle hier immer wieder mein gutes, recht günstiges Ladegerät von Anker. (Link)

Wie ist denn die Ausdauer des Gerätes? Nun ja, wie erwartet bei dem Prozessor für ein Androidgerät sehr gut. Wir müssen uns langsam davon verabschieden, das die iPhones so viel länger mit einer Akku-Ladung durchhalten als Android-Geräte. Qualcomm hat mit dem 8+ Gen 1 Prozessor nicht nur einen sehr schnellen, sondern außerdem einen sehr sparsamen Prozessor gebaut. Ich komme mit dem Gerät, wie auch mit meinem Zenfone 9, das denselben Prozessor verbaut hat, locker über den Tag.

Ich gebe hier immer die Daten meines iPhones an, weil dass das ein Gerät ist, was überproportional viele nutzen und man so einen guten Vergleichswert hat. Mein iPhone wird morgens um 7 Uhr von der Steckdose genommen und hat abends noch ungefähr 30% bis 35% Akku. Was ein sehr guter Wert ist. Das Sony Xperia kommt beim selben Nutzungsverhalten wie mein iPhone auf ähnliche, zum Teil sogar bessere Werte. Das heißt, ich würde ohne Weiteres anderthalb Tage mit dem Sony Xperia 5 IV auskommen. Diese Werte sind dem Prozessor geschuldet. Denn mein Asus Zenfone 9 (selber Prozessor) kommt auf ähnliche Werte. Mit einem Samsung Galaxy S22 und dem darin verbauten Exynos-Prozessor komme ich nicht mal ansatzweise auf diese Ausdauer.

Sony Xperia 5 IV – Kamera

Schauen wir uns mal den normalen Nutzer an. Diese waren bisher bei Sony Xperias, was die Kameras betrifft, nicht wirklich verwöhnt. Die Sony Xperia 1 und 5 waren dafür bekannt, für Foto-Enthusiasten die perfekten Werkzeuge zu liefern. Zumindest in der Smartphone-Welt. Also für Menschen, die sich schon mal mit den manuellen Einstellungen beim Fotografieren Auseinader gesetzt hatten.

Für die Menschen, die einfach nur ein Smartphone nutzen wollten, um schöne Bilder zu machen, waren die Xperias zu überladen. Es gab neben der Standard-Android-Kamera-App noch verschiedene weitere Kamera-Apps. Z. B. Video-Pro, Cinema und eine extra Sony Kamera App. Die Standard-Android-Kamera App hat leider keine guten Bilder geschossen. Während die Profi-Apps herausragend gute Aufnahmen produziert haben. Wenn man wusste, was man einstellen musste. Das ist Vergangenheit.

Wir haben immer noch verschiedene Apps. Es gibt aber nur eine Foto-Kamera-App. Eine für Videos und eine, um seine Filme zu produzieren. Wir können aber wie gewohnt von der Standard-Foto-Kamera-App direkt in die Video-App wechseln. So wie wir es von allen anderen kennen. Wer möchte, kann tolle Fotos und Videos machen, ohne die anderen Apps jemals öffnen zu müssen. Der verpasst aber eine ganze Menge. Dazu später mehr.

Aber wollen wir erstmal die Hardware ansprechen. Das Sony Xperia 5 IV kommt mit drei rückseitigen Kameralinsen. Natürlich von Sony. Wir haben 3 x 12 Megapixel Objetive verbaut.

  • Die erste mit einer F 1.7 Blende bei einer 24mm Brennweite und 82 Grad Blickwinkel.
  • Die zweite mit einer F 2.4 Blende bei einer 60 mm Brennweite und 40 Grad Blickwinkel.
  • Die dritte mit einer F 2.2 Blende einer 16mm Brennweite und 124 Grad Blickwinkel.

Wir könnten jetzt technische Daten runterrattern wie eine Lese-Geschwindigkeit von 120 BBS, AF/AE mit bis zu 20 BPS, kontinuierlicher AF/AE Berechnung bis zu 60 Mal pro Sekunde! So wie der von den Sony Alpha Kameras bekannte Augentracking in Echtzeit (Es funktioniert wirklich auf einem Smartphone. Bei Mensch und Tier!) Natürlich auch Echtzeit Tracking, RGB-IR, OIS-Foto und so weiter. Aber das wollen wir alles gar nicht wissen. Wir wollen die Kamera starten und gute Fotos machen.

Wenn ihr die Kamera startet, seid ihr im sogenannten Basic Modus. Sony und seine Namensgebung. Das ist schon bei den Alphas kompliziert. Also der Automatikmodus beim Xperia 5 IV heißt hier Basic-Modus. Point and shoot. Während der Automatikmodus auf dem Xperia 5 IV schon einiges an Einstellungen zulässt. Wir versuchen es nach der Farbe. Lila Symbol, der bekannte Automatik-Modus, in dem die Kamera gestartet wird.

Hier könnt ihr die Helligkeit anpassen und die Farbe. Darüber noch zoomen, Bildserie aufnehmen und den Bookeheffekt steuern. Mit einer Taste kommt ihr auch direkt in die Videokamera. Dann könnt ihr noch ins Menü gehen und dort  sehr viele Einstellungen vornehmen. Dem Blitzmodus oder den Fokus Modus Objektverfolgung Gitterlinien und so weiter. Über den mehr Button kommt ihr in die Zeitlupe Panorama und in die kreativen Effekte.

Wenn ihr auf die Lila-Farbene Basic Taste klickt, findet ihr den Automodus, die Programmautomatik, Priorität der Verschlusszeit, manuelle Belichtung und könnt ein eigenes Setting speichern. Wer sich mit echten Kameras auskennt, wird sich sofort zu Hause fühlen. Allen anderen rate ich, den AUTO Modus auszuprobieren. Hier sind eure Kreativität keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt z.b. das Objektiv von 16 auf 60 mm durchschalten.

Auch das wählen verschiedener Blenden ist möglich. Ihr könnt entscheiden, ob ihr die Fotos im RAW Format speichern möchtet. Den Fokusbereich breit oder mittig und so weiter. Aber im Auto-Modus steuert die Software immer noch die hauptsächliche Bildkomposition. Das heißt, ihr könnt dort sehr viel rumspielen und mal schauen, wie sich die Bilder verändern, ohne dass ihr grundlegende Fotografie Kenntnisse besitzen müsst. Sobald ihr in die Programmautomatik oder manuellen Modus geht, sieht das dann ganz anders aus. Ich habe meistens den Automatik-Modus genutzt und die Bilder im RAW-Format gespeichert. Das bedeutet, das die Bilder sehr groß werden, da alle Kamera-Informationen erhalten bleiben. Ich zeuge euch weiter unten, warum ich das gerne mache.

Ich werde euch unten einige Beispielbilder zeigen. Zusammenfassend sei gesagt, die Kamera des Sony Xperia 5 ist einer der besten auf dem Markt. Im Basic Modus macht sie endlich hervorragend gute Fotos. Für all jene, die mehr wollen und können, bieten sich die hervorragenden Programm Optionen an.

Hier nun die Beispielbilder. Es handelt sich dabei zumeist um Bilder, die im Automatik-Modus aufgenommen wurden. Die ersten 3 Zeigen die verschiedenen Winkel der drei Linsen. Auch eine Nachtaufnahme ist mit dabei. Diese wurde ohne Stativ in der Hand geschossen. Wer noch bessere Nachtaufnahmen möchte, muss in die Programmautomatik gehen und, wie von seiner DSLR gewohnt mit den Einstellungen etwas rumspielen.

Hier möchte ich euch noch mal ein Beispiel zeigen, weshalb ich gerne das RAW-Format nutze. Das linke Foto ist ein normales JPG. Das rechte Foto ist dasselbe Bild. In ein Bildbearbeitungsprogramm geladen und die Parameter des Bildes geändert. Es wurde als nicht einfach nur ein Filter darüber gelegt, sondern das komplette Bild verändert.

Natürlich ist auch eine Videofunktion dabei. Zunächst einmal die Video Pro App, hier kann man Videos mit 24,25,30,60 und 120 BPS in 4K aufnehmen. Natürlich OIS und Eis stabilisiert. Optischen SteadyShot und so weiter. Also eine Videokamera App. Auch hier könnt ihr durch die verschiedenen Brennweiten durchschalten. Zoomen, ihr könnt Fokuspunkte setzen, ihr könnt diese Fokuspunkte automatisch abfahren lassen und noch vieles mehr.

Ich werde die Tage noch mal ein spezielles Kamera-Test-video veröffentlichen, in dem alles genauer erklärt wird. Weiter unten habe ich das Test-Video zu dem Xperia 5 IV verlinkt. Dort findet ihr auch einen großen Bereich über die Foto und Video-Kamera. Schaut es euch einfach mal an.

Also zurück zur Video-Pro App. Das ist eine erweiterte Video-Kamera App mit vielen Möglichkeiten. Aber das ist natürlich noch nicht alles. Denn es gibt auch noch die Cinematography Pro App. Das ist so was wie ein Produktionsstudio, in dem ihr im Vorwege Projekte anlegen und speichern könnt.

Also, mit der Video pro App können wir schnell ein Video aufnehmen. Cinematographie Pro ist er dafür gedacht, dass ihr euch im Vorwege überlegt, was wollt ihr aufnehmen. Wie soll der Stil aussehen, wie sollen die Bilder aufgenommen werden. Was wollt ihr ausdrücken.

Jetzt versteht ihr etwas besser, weshalb ich bei anderen Herstellern, die ihre Produkte mit dem Zusatz „Pro“ bewerben, immer etwas schmunzeln muss. Ein iPhone 14 pro ist eben kein „Pro“ Gerät, wenn man die Sony Xperias kennt. Am Rande, es gibt auch von Sony ein Xperia Pro. Dieses kostet aber €2500 und verdient wirklich das Attribut „Pro“. Weshalb haben wir euch in unserem Podcast erklärt.

Nebenbei, es gibt noch eine weitere professionelle App auf dem Gerät, die nennt sich Musicpro. Hier kann man auf dem Smartphone Songs und Audioinhalte produzieren. Ich habe sie aber nicht ausprobiert, also kann ich nicht viel dazu sagen.

Sony Xperia 5 IV – Klang

Apropos Klang. Sony ist eine größten Plattenfirmen der Welt. Sony hat riesengroße Musikstudios. Und bisher war der Klang der Xperias immer grandios. Klang ist neben Bildern Sonys Kernkompetenz. So auch hier, oder? Also, auf dem Papier gibt es natürlich Highresaudio und Highresaudio wireless (Kompatibles Headset vorausgesetzt). Natürlich haben wir ein 3,5 mm Audio-Anschluss. Das Gerät ist 360° reality Audio zertifiziert und besitzt vollwertige Stereo-Lautsprecher, Dolby Atmos, DSEE Ultimate und natürlich aptX Adaptive. Ok, wie klingt das Sony Xperia 5 IV denn nun.

Tja, ehrlicherweise sehr gut. Aber nicht mehr. Es ist nicht mehr die Klangreferenz die es vor einigen Jahren noch war. Woran das liegt, kann ich nicht sagen. Es mag daran liegen, das die anderen einfach aufgeholt haben. Der Klang der Xperias vor einigen Jahren war außergewöhnlich. Heute schon beinahe normal.

Ich nutze meine Smartphones sehr häufig für die Audiowiedergabe. Abends zum Einschlafen Hörbücher hören tagsüber Podcast und Musik. Das Sony Xperia 5 IV klingt super. Voll und sehr gut abgestimmt. Selbst bei hohen Lautstärken Egal ob Musik oder Sprache hier passt alles. Man kann, wie bei Sony seit einigen Jahren üblich beim Musik hören den Vibrationsmotor des Smartphones als Bassverstärker benutzen. Das bedeutet, wenn man das Gerät in der Hand hält, während man Musik hört, spürt man die Bässe in der Hand ich erinnere mich, dass ich erst bei den ersten Geräten sehr lustig fand, mittlerweile nicht mehr nutzen möchte.

Der Klang des Sony Xperia 5 IV hebt sich nicht mehr sehr von den anderen Mitbewerbern ab. Das iPhone klingt ähnlich gut. Mein zenfone 9 klingt sogar besser. Zumindest für meine Ohren es hat irgendwie noch mehr fülle aber das  sind Kleinigkeiten.

Sony Xperia 5 IV – Verbindungen

Viele negative punkte konnte ich bisher noch nicht nennen. Keine Sorge, es kommen noch 1-2. Ein echter Punkt, der mich beim Sony Xperia 5 IV stört, sind die Verbindungen. Aber dass kann kaum ein anderes Flaggschiff viel besser und mir fällt es nur auf, da mein Hauptgerät das Zenfone 9 ist.

Und dort bin ich, was die Verbindungen betrifft, sehr verwöhnt. Das Zenfone 9 besitzt eine Kunststoffrückseite. Zum Testen der Empfangsqualität nutze ich ein schwaches Modem. Diese Kisten, die Vodafone standradmäßig mitsendet. Eine wirklich lächerliche Gurke. Aber gut, um die Empfangsqualität zu testen. Es gibt Bereiche im Haus oder Garten, bei denen ich weiß, welches Gerät hier noch empfang hat und welches nicht.

Das Sony Xperia 5 IV hat ein Handicap. Wie viele Flaggschiffe besteht es aus Glas und Metall. 2 Materialien, die nicht dafür bekannt sind, für guten Empfang zu sorgen. Das Sony Xperia 5 IV reiht sich so im Mittelfeld ein. Der Empfang ist nicht besser oder schlechter als bei einem iPhone, Pixel 6, Galaxy S22 und vielen anderen Flaggschiffen. Mit Empfang miene ich übrigens WLAN.

Bluetooth dagegen ist perfekt. Wir haben Bluetooth 5.2 verbaut und egal zu welchem Gerät, meinen diversen Kopfhörern, Uhren und so weiter wird die Bluetoothverbindung jederzeit gut und stabil gehalten. Die Telefonqualität ist mehr als in Ordnung. Ja, man kann mit diesem Gerät sogar telefonieren. Ich verstehe meinen gegenüber hervorragend und auch ich werde sehr gut verstanden. Rauschen oder knacken ist nie aufgetreten.

Noch einige Kleinigkeiten, das Gerät ist Dual-Sim fähig, Nano Sim plus esim. Der Fingerabdrucksensor im Ein/Ausschalter funktioniert hervorragend. Schnell und zuverlässig. Das Gerät ist nach IPX5/IPX8 wasserdicht sowie nach IPX6 staubgeschützt.

Ein weiterer negativer Punkt, an dem Sony schnellstens arbeiten sollte. Es wird zur Zeit mit Android 12 ausgeliefert, ein Update auf Android 13 ist aber bereits angekündigt. Aber wie üblich bei Sony kann das noch etwas dauern. Während ich diesen Absatz schreibe, lese ich das Sony das Update auf Android 13 nicht nur angekündigt hat, sondern bereits mit dem Ausrollen beginnt. Also das macht mich gerade etwas fertig. Wenn die jetzt noch anfangen, zwischen Ankündigung eines Gerätes und der Veröffentlichung weniger als 6 Monate vergehen zu lassen.

Da sich um einen Sony handelt, ist das selbstverständlich kompatibel mit dem Dualshock-Controller der Playstation. Eine Game-Engine ist ebenfalls mit an Bord, die für ein flüssiges Spielerlebniss sorgen soll. Diese kann aber jederzeit ausgeschaltet werden. Das Display ist mit Corning Gorilla Glass Victus geschützt.

Bevor wir zum Fazit kommen hier noch das Testvideo zum Xperia 5 IV

Sony Xperia 5 IV – Fazit

Wie immer bei unserem Fazit und dem Gütesiegel geht es darum, ob wir dieses Gerät weiterempfehlen können. Nun ja, da es eine Verbesserung zum Sony Xperia 5 II. Und selbst das Gerät habe ich schon einigen empfohlen, die es immer noch sehr gerne nutzen. Würde ich auch das Sony Xperia 5 IV weiterempfehlen. Es ist eines, wenn nicht das beste Smartphone, welches ich jemals genutzt habe. Es ist ein Geniestreich.

Kritikpunkte kann man, wenn man kleinlich ist, einige Finden. Bei einem €1000 Smartphone kein Netzstecker und kein Ladekabel mitzuliefern ist sportlich. Das es nur 8 GB Arbeitsspeicher besitzt sowie keine adaptive Bildwiederholrate hat, kann als Kritikpunkt durchgehen. Man könnte etwas Energie sparen, wenn man dort eine adaptive Bildwiederholungsrate eingebaut hätte, aber aufgrund des sehr guten Energiemanagement und der sehr langen Akkulaufzeit ist das zu verschmerzen.

Das Sony Xperia 5 IV ist was Verarbeitung, Display, Leistungsfähigkeit, Kamera, Akku, Ausdauer betrifft, die derzeitige Speerspitze der Androidgeräte. Das Gerät, an dem sich alle anderen messen müssen. Vielleicht gibt es das ein oder andere Gerät, das in der einen oder anderen Disziplin besser abschneidet, aber ein besseres Gesamtpaket ist heute kaum zu erhalten. Einzig perönliche Vorlieben können den Ausschlag für ein anderes gerät geben. Formfaktor. Ein größeres Display. Ein anderes Bildschirmlayout, ohne die schwarzen Balken. Und das gilt über alle Herstellergrenzen hinweg. Ich würde jedes iPhone sofort gegen das Xperia 5 IV eintauschen. Und beinahe jedes andere Android-Gerät.

Beinahe? Ja, genau, ich werde bei meinem zenfone 9 Uhr bleiben. Auch wenn die Kamera des Sony deutlich besser ist, so mag ich mein zenfone irgendwie. Und eine andere Sache muss hier erwähnt werden. Das Sony Xperia 5 IV, ein Gerät mit 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB Speicherplatz kostet 1000 €. Nun sind Preise grundsätzlich kein Bewertungskriterium für mich. Wer bereit ist, einen Preis zu bezahlen, der macht das. Wer dafür nicht bereit ist, der eben nicht. Das kann man nicht in die Bewertung eines Gerätes mit einfließen lassen. Demzufolge der derzeitige King der Smartphone-Welt, dass Sony Xperia 5 IV. Gütesiegel? Logisch.

Markus
Sony Xperia 5 IV
  • Lieferumfang
  • Leistung
  • Display
  • Akku
  • Kamera
  • Design / Verarbeitung
  • Klang
4.1

Zusammenfassung

Das Sony Xperia 5 IV ist eines der, wahrscheinlich sogra das, beste Smartphone welches ich jemals getestet habe.

Markus
Ich schreibe seit 2011 für mobi-test. Meine Hauptthema ist das Smartphone sowie Smartphone-Kameras und aus beruflichen Gründen die Elektromobilität. Derzeit ist das Asus Zenfone 9 mein ständiger Begleiter. Ich lebe in SH und liebe es, in meiner Freizeit mit dem Fahrrad durch die Wälder zu fahren und zu fotografieren. Folgt mir gerne auf Instagram und unserem Youtube Kanal. https://www.instagram.com/herr.bart/ https://www.youtube.com/c/mobitestde
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte