UGreen Nexode 65W und 100W GaN USB-C Ladegerät im Test

Im Test habe ich zwei 4-fache USB-C Ladegeräte UGreen Nexode mit GaN und USB PD PPS. Was taugen die beiden im Alltagstest und warum es eigentlich nicht mehr ohne geht.

Weiter geht es in unserer Serie an Tests von modernen Ladegeräten und den dazu benötigten Kabeln (Link zu den Artikeln), die immer wichtiger werden? Warum? Wir wollen und können unsere Smartphones, Tablets und Laptops immer schneller laden und dafür braucht es eine vernünftige Infrastruktur. Billige No-Name Ladegeräte und Kabel sind nicht nur uneffektiv, sondern auch oft genug brandgefährlich und das im Wahrsten Sinne des Wortes. Genau deswegen teste ich jetzt mal zwei 4-fach Ladegeräte UGreen Nexode 65W USB-C PD PPS GaN und dasselbe mit 100 Watt in Gestalt des UGreen Nexode 65W USB-C PD PPS GaN. Ja, die beiden sind nicht gerade billig, aber lohnt sich die Anschaffung?

Im Artikel gibt es mehrere Abkürzungen wie z.B. USB PD (was ist das?), USB PD PPS (was ist das?) oder USB Power Delivery GaN (was ist das?). Auch im Podcast sprechen wir oft darüber und wie wir damit im Alltag umgehen.

UGREEN Nexode USB C Ladegeräte günstig bei Amazon kaufen*
UGREEN Nexode USB C Ladegeräte günstig bei Amazon kaufen*

Technische Daten UGreen Nexode 65W:

  • Input: 100 – 240V / max. 1,8A
  • Gesamt Output: max. 65W
  • Output USB-C1 / USB-C2
    • 5V⎓3A / 9V⎓3A / 12V⎓3A / 15V⎓3A / 20V⎓3,25A (max. 65W)
    • PPS: 3.3~21V⎓3A (max. 36W)
  • Output USB-A1 / USB-A2:
    • 5V⎓3A / 9V⎓2A / 10V⎓2,25A / 12V⎓1.5A (max. 22.5W)
  • 74,5 x 71 x 27,7 mm
  • 199 g

Produktseite: n/a

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist das UGreen Nexode 65W CD327 bei Amazon* zum Preis von 59,99 Euro. Aktuell gibt es noch 10% Rabatt.

Technische Daten UGreen Nexode 100W:

  • Input: 100 – 240V / max. 1,8A
  • Gesamt Output: max. 100W
  • Output USB-C1 / USB-C2
    • 5V⎓3A / 9V⎓3A / 12V⎓3A / 15V⎓3A / 20V⎓5A (max. 100W)
    • PPS: 3.3~21V⎓5A (max. 100W)
  • Output USB-C3
    • 5V⎓3A / 9V⎓2,5A / 12V⎓1,87A (max. 22,5W)
    • PPS: 3.3~5,9V⎓3A (max. 22,5W)
    • PPS: 3.3~11V⎓2A (max. 22,5W)
  • Output USB-A1 / USB-A2:
    • 5V⎓3A / 9V⎓2A / 10V⎓2,25A / 12V⎓1.5A (max. 22.5W)
  • 87,4 x 84 x 28,5 mm
  • 298 g

Produktseite: n/a

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist das UGreen Nexode 65W CD328 bei Amazon* zum Preis von 99,99 Euro. Aktuell gibt es noch 10% Rabatt.

Was ich gut finde:

In den beiden Kartons ist neben den Ladegeräten noch ein 2 Meter langes Netzkabel und eine deutsche Kurzanleitung.

Die Optik ist bei den UGreen Nexode Ladegeräten immer gleich. Also Bi-Color mit Grau und Schwarz. Sieht nicht so plump aus, wie viele andere und kann man auch durchaus sichtbar aufstellen. Für den Test nutze ich das Ugreen Nexode 65W im Flur, wo wir alles mögliche Laden, was so zu Hause geladen werden muss. Also Smartphones, Tablets, Headsets, LED Kerzen usw. In der meisten Zeit sind alle vier Plätze belegt, also der perfekte Dauerbetrieb.

Das UGreen Nexode 100W geht mit mir auf die Arbeit, wo ich weiterhin mein iPhone 13 Pro, mein iPad Pro 12.9, mein Pixel 6a, meine Apple Watch 5, meine AirPods und natürlich auch mein Huawei Mate X Pro Laptop laden muss. Dazu noch die Smartphones der Kollegen, damit ich auch hier nach Möglichkeit eine permanente Belegung aller Ports bekomme.

Damit das Netzteil nicht so herumrutscht, sind auf den Unterseiten der beiden Ladegeräte jeweils vier Gummis befestigt und dazu noch die Leistungsdaten aufgedruckt. Überhaupt sollte man sich vor dem Kauf eine Mehrfach-Ladegeräts mal hinsetzen und eine Liste machen, was da so geladen werden soll. Also die Angaben in Watt. So wir das iPhone 13 Pro mit bis zu 30 Watt geladen, das iPad Pro 12.9 ebenfalls, mein Laptop mit 50 Watt, die Apple Watch, die AirPods mit jeweils 2,5W usw. Da beide UGreen Nexode Ladegeräte USB PD (was ist das?) und auch USB PD PPS (was ist das?) unterstützen, muss man schauen, an welchen Ports was geladen werden kann. In meinem Fall wären das das Laptop, iPhone und iPad am USB-C und die Apple Watch mitsamt AirPods am USB-A. Aber inwieweit schaffen es die beiden bis zu vier dieser Geräte gleichzeitig zu laden?

An den Fronten sind die Buchsen jeweils benannt und auf der Rückseite ist aufgedruckt, was die einzelnen Ports im Stande sind zu leisten. Da wir hier mit ordentlich Leistung hantieren, sind im Inneren natürlich allerlei Schutzeinrichtungen verbaut. Angefangen gegen Unterspannung, Überspannung, Kurzschluss, Wärmeentwicklung usw. Im Test konnte ich weder abnorme Wärmeentwicklungen, noch Geräusche vernehmen. Das ist wohl auch dem GaN (was ist das?) zu verdanken, welches hier zum Einsatz kommt und diese Ladegeräte trotz ihrer Leistungen so kompakt zu halten.

Wie immer teste ich für jeden sehr einfach nachvollziehbar. Zuerst werden beiden Kandidaten mit meinem iPad pro 12.9 alleine geladen, um vergleichbare Daten zu bekommen. Natürlich wird dabei ein hochwertiges USB-C Kabel verwendet, damit die Leistungen auch ohne Verluste ankommen. Die Ladeleistungen im direkten Vergleich sind in der Tabelle zu sehen. Auffällig hierbei ist, dass es eigentlich keine Rolle spielt, wie viel Watt das Ladegerät hat, wenn nur ein Gerät geladen werden soll. Auch das beide Ladegeräte, also das 65W und auch das 100W in Punkto Leistung absolut identisch sind. Diese minimalen Abweichungen sind als Toleranz anzusehen.

Viel spannender ist ja, was passiert, wenn alle Ports belegt sind. Gerade mein HUAWEI MateBook X Pro ist beim Laden eine echte Diva und teilt nur ungern, was sich im Praxistest auch gut gezeigt hat. Je mehr USB Ports beim Laden belegt sind, desto mehr Geräte müssen sich die Leistung teilen. Logisch. Aber das nicht linear, sondern sehr stark schwankend. Als ob das Ladegerät es allen recht machen möchte und jeden mal bevorzugt, wenn es sich um leistungshungrige Geräte handelt. Zwar verlängern sich die Ladezeiten deutlich, aber keines der beiden UGreen Ladegeräte hatte zu keiner Zeit Probleme bei voller Belegung zu liefern. Dauert halt nur länger. Auch hier ist das stärkere Modell mit 100 Watt deutlich potenter, wenn mehrere Geräte gleichzeitig geladen werden sollen.

Was ich nicht gut finde:

An den UGreen Nexode Ladegeräten habe ich nichts auszusetzen.

Fazit:

Sind die UGreen Nexode Ladegeräte empfehlenswert? Ja und zwar beiden uneingeschränkt. Man muss sich halt vorab Gedanken machen, wie viel Leistung man am Ende wirklich benötigt. Beide liefern gute bis sehr gute Leistungen bei sehr kompakter Bauweise. Das 2 Meter lange Netzkabel erlaubt einen flexiblen Einsatz und das die beiden nicht ganz billig sind, ist bei mir kein Kriterium, denn vernünftige Ladegeräte gibt es nicht für 3,15 Euro. Auch nicht bei Amazon. Das das kein Spaß ist, zeigte diese Testbericht (Link zum Artikel). Daher vergebe ich das Gütesiegel.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage vom Hersteller als Leihgabe erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Print Friendly, PDF & Email
Peter W.
UGreen Nexode Ladegerät
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
3.8

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ sehr gute Leistung
+ flexibel einsetzbar
+ viele Sicherheitseinrichtungen
+ sehr kompakt und leicht

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert