LG G8s Thinq Test – Das neue LG Flaggschiff im ausführlichen Testbericht

Dann beginnen wir mal mit dem großen LG G8 Test. Über die technischen Daten des Gerätes habe ich hier schon geschrieben. Vorweg, meine Erwartungen an das LG G8 ist nichts anderes als absolute High-End Klasse. Technische Gimmicks wie das bedienen mittels Gesten sind für mich zweitrangig. Ich habe in den letzten 10 Jahren so viele Smartphones besessen, dass ich weiß, dass solche technischen Neuheiten in der ersten Generation selten das halten, was sie versprechen. Ich teste das Gerät so, wie ich es hier von LG geliefert bekommen habe wie gesagt, ich verlange nicht mehr als absolute Spitzenklasse. Beginnen wir mal mit dem Unboxing und den ersten Eindrücken im LG G8s Thinq Test.

LG G8s Thinq Test – Unboxing

Geliefert wird das LG G8s Thinq in einer relativ schlichten schwarzen Verpackungen. Dieser wird seitlich aufgeklappt und darin befindet sich das Smartphone. Neben dem Smartphone wird noch eine Schutzhülle mitgeliefert, das ist sehr gut, Weiterhin Kopfhörer und ein Ladestecker inklusive USB-C-Kabel. Dazu die üblichen Papiere. Bei dem mitgelieferten Stecker handelt es sich um ein LG Schnelladegerät. Das ist sehr fein. Die mitgelieferte Schutzhülle ist durchsichtig und aus Gummi. Allerdings wirklich massiv. Sie wird bei jedem Sturz garantiert helfen, verschandelt das Gerät aber sehr.

LG G8s Test – Erster Eindruck

Das LG G8s ist ein tatsächlich ein sehr schön gestaltetes Smartphone. Selbst der Kamera Balken auf der Rückseite trägt, dadurch das er abgerundet ist, nicht so störend zum Gesamteindruck bei, wie wir es vom Samsung Galaxy S10 kennen. Wenn man es das erste Mal in die Hand nimmt, fällt auf, es liegt wahnsinnig gut in der Hand. Das Gewicht passt perfekt. Es ist nicht zu schwer und nicht zu leicht. Es besitzt einen matt, metallisch schimmerndem Rahmen. Der gut abgerundet ist. Dadurch liegt das Gerät nochmals besser in der Hand. Das Display sowie die Rückseite sind beide von Gorilla Glass geschützt. Direkt unter dem Kamera-Balken befindet sich der Fingerabdrucksensor. Er ist gut zu erreichen.

Etwas das wahrscheinlich nicht gut zu erreichen ist, der ein und Ausschalter. Er sitzt am oberen Ende des rechten Rahmens. Ich habe keine Ahnung, warum man ihn dort platziert hat. Ohne Umgreifen ist es unmöglich, ihn zu erreichen. Es ist wahrscheinlich die schlechteste Position, die man für diesen Schalter finden konnte. Aber, nachdem ich mich darüber aufgeregt habe, wie viele meiner Testkollegen ja auch, muss ich sagen, ich habe ihn nie benutzt. Die Gesichtsentsperrung sowie der Fingerabdrucksensor reichen vollkommen aus. Deshalb ist es tatsächlich egal, wo er angebracht wurde. Das bemerkt man  allerdings nur, raus wenn man das Gerät nutzt. Unterhalb des ein/ Aus Schalters befindet sich der Sim Tray Schacht.



Unter der Lautstärkenwippe, auf der linken Seite, ist ein weiterer Button angebracht. Damit kann man direkt den Google Assistenten starten. Die Lautstärkewippe befindet sich direkt dadrüber. Ich bin gespannt ob ich häufiger den Assistenten starte wenn ich das Gerät leiser machen möchte. Die Bedienknöpfe haben aber alle hervorragende Druckpunkte und fühlen sich sehr wertig an. An der oberen Rahmen Seite befindet sich das Mikrofon. An der unteren Rahmen-Seite haben wir den Lautsprecher, den USB-C Anschluss, dann ein weiteres Mikrofon sowie, einen Klinkenanschluss für kabelgebundene Kopfhörer. Der Rahmen wird nur durch schmale Antennestreifen unterbrochen.

In der Notch oberhalb des Displays befindet sich die Frontkamera sowie die Sensoren für die Gesten Steuerung, der TOF-Sensor und der Lautsprecher zum telefonieren. Dieser ist rechts der Mitte angebracht. Auch das wurde in einigen Testberichten kritisch bemängelt. Und auch das sehe ich völlig neutral. Weiteres im Verlauf des Testberichtes. 

Schauen wir uns mal das Display an. Die Screen-to-body-ratio ist etwas schwächer als bei Geräten von Huawei oder dem Galaxy Flaggschiff von Samsung. Wer glaubt das das LG G8s altbacken aussieht, sollte sich mal ein Pixel von Google anschauen. Das Kinn unterhalb des Displays ist recht schmal gehalten und auch ansonsten geht es vollkommen in Ordnung.

Auf einen sehr wichtigen Punkt möchte ich noch näher eingehen. Ich verstehe nicht, dass LG diesen Punkt nicht nach ganz vorne stellt. Es gibt kein Gerät dass sich wertiger anfühlt als ein LG Flaggschiff.  Klar, ein subjektives Gefühl. Es gibt Nutzer die sagen ein iPhone ist das am wertigsten hergestelltes Smartphone. Das mag subjektiv stimmen, da diese Nutzer gewisse Erfahrungen mit einer Marke gemacht hat.  Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Die meisten Flaggschiffe sind heutzutage Wasserdicht. Selbst Apple hat sein iphone nach ip67 Zertifiziert. Viele andere Hersteller lassen ihre Smartphones nach dem höheren Standrad ip68 zertifizieren. So auch LG. Nur LG geht noch einen Schritt weiter. Das LG G8s ist, wie auch seine Vorgänger nach dem Militärischem Standard MIL-STD-810 zertifiziert. Das bedeutet, folgende Tests musste das LG G8s über sich ergehen lassen und bestehen.

500.5 Niedriger Luftdruck in großer Höhe
501.5 Hochtemperatur
502.5 Tieftemperatur
503.5 Temperaturschock
504.1 Kontaminierung durch Flüssigkeiten
505.5 Solare Einstrahlung
506.5 Regen
507.5 Luftfeuchtigkeit
508.6 Pilzbefall
509.5 Salznebel
510.5 Sand und Staub
511.5 Explosive Atmosphäre
512.5 Untertauchen
513.6 Beschleunigung
514.6 Vibrationen Vibration
515.6 Akustischer Lärm
516.6 Mechanischer Schock
517.1 Brandschock
518.1 Ätzende Atmosphäre
519.6 Schock durch Geschützfeuer
520.3 Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Vibration und niedriger Luftdruck in großer Höhe in Kombination
521.3 Gefrierender Regen
522.1 Ballistischer Schock

Und dieses Wissen im zusammenspiel mit dem Gefühl das man hat wenn man das Gerät in die Hand nimmt sorgt dafür, dass man nicht nur denkt, sondern sich sicher ist, eines der am hochwertigsten verarbeiteten Smartphones der Welt zu nutzen. Da kommt kein Samsung und schon gar kein Apple dran. Von Huawei wollen wir gar nicht erst reden. Denn selbst zwei oder drei Jahre alte Geräte sehen immer noch gut aus. Schutzhülle oder Schutzfolie verwende ich bei einem Flaggschiff von LG nicht. Die Geräte sehen auch nach Wochen und Monaten im harten Arbeitsalltag immer noch wie aus dem Ei gepellt aus.

LG G8s Test – Erstes Einschalten / Display

Das Display des LG G8s ist interessant. Es handelt sich, erstmalig, um ein OLED Display in 18,9:9-Format und bietet eine Auflösung in Full HD+ (2248×1080 Pixel, 402 ppi). Auf dem Papier bieten andere Top Smartphones, von Samsung zum beispiel, eine höhere Auflösung. Diese muss man dann aber manchmal mit katastrophalen Akku-Laufzeiten bezahlen. Ein Rat an jeden Samsung Nutzer, setzt die Auflösung runter, das hilft schon etwas. Das Display des LG G8s ist eines der besseren Panele. Kontrast und Farbwerte sind realistisch gut. Helligkeit und Blickwinkelstabilität sind sehr gut. Einzig eine getrennte Skalierung von Text und Bildern fehlt mir manchmal. Eventuell liefert LG dieses Feature ja noch nach. Generell, das LG Display ist eines Flaggschiffes würdig. Übrigens, natürlich wird das Display mittels Gorilla Glas 6 geschützt. Rundherum. Vorder und Rückseite.

LG G8s Test – Geschwindigkeit

Ein Qualcomm Snapdragon 855 ist jetzt mal eine Ansage. Dazu der Adreno 640. Das Gerät sollte eigentlich rennen und das tut es. Dem LG G8s geht niemals die Puste aus. Leistung auf Highend Niveau. Auch die nächsten 2-3 Jahre sollte die Kraft des Gerätes locker ausreichen um alle arbeiten und Spiele in höchster Qualität laufen zu lassen. Die Apps öffnen sich mit traumwandlerischer Geschwindigkeit.

Das Gerät ist heute, im September 2019, eines der schnellsten Smartphones auf den Markt. Ich könnte jetzt natürlich noch diverse Benchmarks laufen lassen, die sind meiner Ansicht nach aber sinnlos. Die technischen Voraussetzungen des LG G8s Thinq sowie dessen was ich im Arbeitsalltag bemerke sorgt dafür, dass ich die Aussage jederzeit wiederholen kann. Ein fantastisch schnelles Smartphone.

Auch wenn ich eben die Geschwindigkeit gelobt habe, so kommt es dann doch immer wieder zu Mikrorucklern. Diese bemerkt man, wenn man drauf achtet. Im täglichen Arbeitsablauf ist es nicht zu bemerken. Ich spreche das nur an, da sehr viele Youtuber auf diese Mikroruckler eingehen. und das liegt daran dass diese Youtuber alle das iPhone benutzen. Und irgendwie müssen diese „Tester“ ihre 20 Minuten auf YouTube füllen. Da ich diesen Leuten unterstelle das Gerät nicht wirklich genutzt zu haben, möchte ich auf dieses Thema noch einmal eingehen. Es ist bei Android beinahe unmöglich diese sogenannten mikroruckler abzustellen. Ob es jetzt ein Samsung Galaxy S10 ist ein Oneplus 7 Pro oder das LG G8 ist. Das ist normal bei Android. Demzufolge auch nicht etwas was ich als minuspunkt aufführen würde. Aber wie gesagt, ich habe auch keine 20 Minuten auf YouTube zu füllen. 

LG G8s Thinq Test – User Interface und Bedienung

Kommen wir zum ersten negativen Punkt beim LG G8s. Ich muss dazu sagen, dass ist absolut subjektiv und innerhalb einer Sekunde zu lösen. Die von LG verwendet UI wirkt heutzutage deutlich angestaubt. Die Sortierung der Listen in den Einstellungen ist verwirrend. Man arbeitet noch mit mehreren Reitern und muss ich durch diese Reiter hangeln zu den gewünschten Einstellungen zu kommen. Die Icons und die Farbgebung in den Menüs wirkt leicht angestaubt. Es wird langsam mal Zeit, dass LG seinem User-Interface etwas Liebe schenkt. Diese Liebe vermisse ich übrigens an einigen Stellen. Das Kameramenü ist altbacken, der Sicherheitspatch von Android ist vom Mai 2019 und damit, stand heute, 4 Monate alt. Bei ein Smartphone mit diesen technischen Spezifikation, einem absolutes High-End Geschoss geht das heutzutage nicht mehr.

Allerdings muss man sagen dass der Launcher alles bereit hält was es gibt. Die Einstellung sind mannigfaltig. Wer sich an die verschachtelten Menüs gewöhnt hat wird auch mit der UI glücklich. Auf ein Thema muss ich noch kurz eingeben. Da andere Hersteller dieses mittlerweile blockieren. Natürlich ist es beim LG möglich, eine alternative Launcher zu installieren. Das verhindert zwar nicht die verschachtelte Menüs, sorgt aber für ein übersichtlicheren Homescreen. 

Weiter unten noch mal einige Screenshots aus den Menüs.
Wie ihr dort  seht,  gibt es die ein oder andere Besonderheit. Darunter ist der Punkt context-awareness. Hier könnt ihr vorprogrammierte Abläufe einstellen. Ihr könnt z.b. euer Auto wiederfinden wenn ihr es geparkt habt, ihr könnt festlegen wie sich euer Smartphone verhalten soll sobald ihr zu Hause seid oder das Zuhause verlasst. Wenn ihr auf der Arbeit ankommt oder ein Bluetooth Gerät verbindet. Ich finde es gut dass solche Möglichkeiten aus dem Betriebssystem selber heraus zu starten sind. Ansonsten braucht man dafür immer eine App. Klar, diese Apps wie IFTTT sind natürlich deutlich mächtiger aber für für das was 90% der User benötigen reicht die Implementierung von LG vollkommen aus. Ein weiterer interessanter Punkt ist die floating bar. Wenn ihr diese aktiviert habt, ihr an der rechten Seite einen kleinen Pfeil. Wenn ihr da drauf klickt öffnet sich eine Leiste mit Schnellstart Einstellung. Diese könnt ihr auch noch bearbeiten.

Es gibt es tatsächlich viel zu entdecken in den Einstellung des Betriebssystems. Klickt euch da einfach mal durch und spielt ein bisschen damit rum. Ihr könnt z.b. die Notch ein und ausblenden, ihr könnt das Display steuern, Farbwiedergabe als Stichwort, ihr könnt die Anzeigen Größe ändern, ihr könnt die Skalierung der Apps ändern und bei Kabelgebundenen Kopfhörern auch den Dolby Surround einstellen. Wenn die Einstellung nicht so unübersichtlich wären, würde es nochmal soviel Spaß machen. Dennoch, wie von LG gewohnt, massige Einstellungsmöglichkeiten.


LG G8s Test – Kamera

Kommen wir mal zu dem Punkt, der die meisten am stärksten interessiert. Die Kamera des LG G8s. Ein kurzer Blick in die Vergangenheit, die Kameras das LG G3 sowie des LG G4 waren bahnbrechend gut. Ich hatte mir das LG G4 letztes Jahr für einen Urlaub noch mal günstig auf ebay geschossen. Ich wusste dass die Kamera so gute Bilder macht, dass ich meine Digitalkamera zu Hause lassen konnte. Das LG G5 hatte ich ausgelassen dann aber wieder das LGG6 genutzt. Die Kamera das LG G6 konnte als eine der ersten mit einer Weitwinkelfunktion überzeugen. Kommen wir nun zur Kamera des LG G8s Thinq. Hier wurde in den diversen Testberichten und auf Youtube viel Unsinn geschrieben und erzählt. 

Erstmal zu den technischen Spezifikationen. Das LG G8s hat auf der Rückseite drei Kameras verbaut. Eine 12 Megapixel Standard Hauptkamera, eine 13 Megapixel Pixel Super Weitwinkel Kamera sowie eine 12 Megapixel Kamera mit Telezoom. Die technischen Spezifikationen könnt ihr hier nachlesen. Dort habe ich alles aufgeführt. 

In vielen Blogs wird über eine unzureichende Kameraleistung geschrieben. Auch viele Youtuber kritisieren die Kamera als nicht Highend würdig. Das halte ich für falsch. Ich habe auf einem US – Blog eine Beschreibung der Kamera gelesen, die ich hier mal übernehmen möchte. Es ist eine perfekte real live Kamera. Und das stimmt. Das bedeutet, das Smartphone und die Kamerasoftware verfälschen nichts. Alles wird so aufgenommen wie es in der Realität vorkommt. Die Kamera Software retuschiert die Bilder nicht sehr stark. Das ist in einigen Szenarien schwierig. Bilder in der Dunkelheit werden tatsächlich nicht so gut wie die Bilder eines Pixel 3 oder eines Huawei P30. Das liegt aber nicht an der Schwäche der Kamera sondern in den Einstellungen. Ihr bekommt auch im Dunkeln gute Bilder hin, allerdings tatsächlich nicht im Automatikmodus. Im Automatikmodus bildet die Kamera das Umfeld so ab wie die Kamera es vorfindet.

Wenn ihr also von irgendetwas oder irgendjemanden eine Aufnahme machen wollten, während diese Person in der Dunkelheit oder in der Dämmerung steht, wird das Bild tatsächlich nicht so,  wie man es von anderen Herstellern kennt. Nochmals, das gilt nur für den Automatikmodus. Diese Nacht-Sicht Funktion, die viele Kameras heute verbaut ist, fehlt. Wenn man allerdings Bilder in der Dämmerung oder Dunkelheit von Gegenständen aufnimmt, auf die etwas Licht fällt werden die Bilder sehr gut.  Während Google und Huawei ihre Bilder massiv Nachbearbeiten und es dadurch zu sehr unnatürlichen Fotos kommt, macht das LG G8s eben solche Fotos, wie in der Realität. Und das gilt auch bei Tageslicht Aufnahmen. Der Nachteil, bei schwierigen Bedingungen muss man sich etwas mit der Fotografie auseinandersetzen. Der Vorteil, man erhält fantastisch realistische Fotos. Wem also die überzeichneten, sehr häufig künstlich wirkenden Bilder eines Huawei, eines Pixel oder eines Galaxy, nerven der sollte auf jeden Fall zum LG G8s greifen. Auf dem Profimodus gehe ich gleich noch einmal mehr ein. Denn ich möchte hier noch ein Thema hervorheben was tatsächlich sehr wichtig ist. Die Videoqualität das LG G8s ist einer der besten die ich jemals erlebt habe.

Die Einstellungen der Kamera sind gigantisch. Die Kamera des LG G8 es besitzt ebenfalls eine künstliche Intelligenz. Diese greift aber nicht so stark in die Bildbearbeitung ein wie die künstliche Intelligenz anderer Hersteller. Sie wird zumeist zum Erkennen von Szenen verwendet.

Aber mal von vorne. Wir haben die Einstellungen Studio, Portrait, automatisch, Ai Cam, Manuell und mehr.

Studio
In den Studio Einstellung haben wir die Möglichkeit, wie in einem professionellen Fotostudio hintergründe auszublenden. Man macht ein Foto eines Menschen und der Hintergrund wird einfarbig markieren. Als wenn man vor einem Greenscreen steht. 

Porträt
hier gibt es den Dieter Bohlen Modus. Man kann also ein faltiges Gesicht mittels Weichzeichner glatt bügeln wie einen Kinderpopo. Wer es mag und braucht. Die Funktion funktioniert tatsächlich so gut dass man sie Dieter ans Herz legen möchte.

Automatik
drauf halten und abdrücken. Das ist der Automatikmodus. In diesem werden die meisten Fotos gemacht. Dies funktioniert beim LG G8s wunderbar. Bei Tageslicht gelingt euch Fotos die einfach natürlich wirken. Der Detailreichtum der Bilder tut sein übriges. Keine übertriebenen Farbeffekte, keine Glanzeffekte sondern so, wie die wirkliche Welt aussieht. Auch bei Dämmerlicht gelingen gute Fotos. Wer allerdings eine Nacht-Sicht Funktion benötigt dann seid ihr mit dieser Kamera tatsächlich falsch. Dann solltet ihr zu einem Pixel 3 greifen. Wer also auf der dunklen Seite der Macht lebt kann am LG G8s vorbeigehen, verpasst dann aber ein großartiges Smartphone.

Danach folgt der Punkt AI. Hier wird eine künstliche Intelligenz zugeschaltet die, anhand von Motiv und Umgebung, das beste setting der Kamera wählen soll. Ehrlich gesagt sehe ich keine großen Unterschiede zum Automatik Modus.

Es gibt einen weiteren Menüpunkt, der nennt sich „mehr“. Dort kann man sich diverse Effekte für die Kamera herunterladen oder die auswählen die in die Schnellstartleiste nicht mehr gepasst haben. Die Möglichkeit, sehr einfach GIFs zu erstellen nutze ich sehr gerne. Diese nennt sich, warum auch immer, Flash-Jump-Cut.

Aber wie heißt es so schön? Grau ist alle Theorie, wichtig ist auf dem Platz. Hier mal einig Beispielbilder. Alle unbearbeitet und so hochgeladen wie sie das Smartphone liefert.

20190913_193118_HDR

Allerdings, gute Fotos können viele machen. Was beim LG G8s aber die Krönung ist, die Videofunktion. In den Einstellungen genauso vielfältig wie die Fotokamera Funktion, liefert das LG G8s für ein Smartphone beeindruckende Videofilme. Ihr könnt natürlich sämtliche Formate wie bei der Kamera wählen. Das heißt ihr könnt natürlich Weitwinkel wählen ihr könnt zoomen und ihr könnt die normale Ansicht wählen. Ihr könnt es übrigens stufenlos während das Video aufgenommen wird hin und her schalten. Dazu kommt ein manueller Modus der über  richtartiges Mikrofon verfügt. Ich weiß die wenigsten von euch benutzen ein Smartphone um Videos damit aufzunehmen aber ihr sollt wissen, dass ihr beim LG G8s eine der wahrscheinlich besten Smartphone Videokameras der Welt in den Händen haltet.

Dieses beispielvideo wurde in einem dunklen Kellerraum aufgenommen. Es handelt sich dabei um das legendären Birdland in Hamburg. Wer glaubt, dass der Beginn des Videos Mono aufgenommen wurde, der irrt sich. Ich hatte aus Versehen den Profi Modus die Videokamera eingeschaltet. In diesem Fall fungiert die Kamera wie ein Richtmikrofon. Erst als ich die Kamera ein wenig bewegt habe, wurde auch das Keyboard komplett mit aufgenommen. Die Bildqualität ist für die Lichtverhältnisse phänomenal. Der Klang großartig. Und so werden wirklich alle Videos.

Komm mal zu dem ganz großen Punkt mit dem LG ja relativ stark Werbung gemacht. Die Bedienung des Smartphones ohne es anzufassen. Dieses Feature nennt sich Gestensteuerung. Dies ist mittels TOF, time-of-flight Kamera möglich. Diese ist oben in der Gehäusefront untergebracht. So sehr ich dieses Smartphone mag, so wenig mag ich diese Gegensteuerung. Sie funktioniert leidlich und wenn ist sie zu langsam. Aber beginnen wir mal ganz vorne, was ist das überhaupt?

Man kann das LG G8s Thinq mittels Gesten steuern. Man hält seine Hand über das Smartphone und kann dann, durch Bewegungen der Hand gewisse Aktion ausführen. Zumindest in der Theorie. In der Praxis mutet das ganze recht bescheiden an. Ich kann mittels Hand Geste einen Screenshot machen, zu YouTube wechseln und in den Musikplayer springen. Ein Musik, medienplayer ist mittlerweile die am wenigsten genutzte App auf meinem Smartphone. Denn in Zeiten von Spotify und all den anderen Streaming- Diensten kenne ich niemanden der noch Musik auf seinem Smartphone liegen hat. Allerdings, ohne diese Gestensteuerung hätte ich den Musik Player von LG überhaupt nicht gefunden.

In der Theorie funktioniert es wie oben beschrieben aber was liefert der LG g8s Test? Schauen wir mal.  Hand übers Handy halt, die Hand wird erkannt und schaltet in den Gestenmodus. In der Praxis funktioniert das genauso. Man muss die Hand 6 bis 12 cm über das Handy halten. Im Optimalfall dauert es dann einige Sekunden bis die Hand erkannt wird und man kann beginnen die Geste auszuführen. In sieben von zehn Fällen wird die Hand aber nicht erkannt. Wenn die Hand erkannt wurde, ziehe ich diese zurück oder forme eine Klaue und kann dann zu YouTube springen oder einer Screenshot machen. Ich finde die Idee, man hat die Hände dreckig und kann das Handy mittels Gesten steuern ganz charmant. Allerdings der Befehl „Ok Google“ funktioniert deutlich besser und schneller.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Smartphone mit Gesten steuern. Geht beim LG G8s – aber hey Google ist schneller. #lgg8 #smartphonetest #mobiletest @lg_de @mobi_test

A post shared by Markus.tietje (@herr.bart) on





Ein weiteres Feature ist allerdings wirklich gut. Man kann das Handy entsperren lassen durch scannen der Venen ist in der Hand. Das soll deutlich sicherer sein als Fingerabdruck oder Gesichtserkennung. wie dem auch sei, es funktioniert und es funktioniert gut. Aber in 90% der Fällen ist die Gesichtsentsperrung schneller. Ein Vorteil bietet diese Entsperrtechnik wirklich. Wenn das Gerät auf dem Tisch liegt. Ihr nicht an den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite kommt. Dann könnt ihr das Gerät ganz einfach mittels scannen der Handinnenfläche entsperren. Wie gesagt, die Anwendungsfälle halten sich bei mir in Grenzen. trotzdem schön das es funktioniert. 

LG G8s Thinq Test – Konnectivität

Kommen wir mal zur Konnektivität. Das LG G8s bietet alles was das Herz begehrt. Das ist mir weder besonders gut noch besonders schlecht aufgefallen. Der WLAN Empfang war durchweg gut, und auch in der Netzabdeckung ist mir nichts negativ aufgefallen. Ich muss dazu sagen das ist bei einem Flaggschiff Gerät natürlich keine Besonderheit. Das ist ja Standard und den erwarten wir von einem Gerät wie dem LG G8s. Die Telefonqualität ist sehr gut. Ich habe mein Gegenüber klar verstanden und mein Gesprächspartner  versteht mich auch sehr gut. Das Gespräch wird glasklar übertragen. In einigen Blogs liest man, es sei ein problem das der Lautsprecher nicht mittig angeordnet ist. Was für ein Quatsch. Die Platzierung des LAutsprechers hat nichts mit der Gesprächsqualität zu tun. Diese ist in jedem Fall sehr gut. 

Die Bluetooth Verbindung wird zu jeder Zeit stabil gehalten und das verwendete Bluetooth Modul schein eins der besseren zu sein. Da ich diverse externe Geräte an das Gerät anschließe, wie Uhren, Lautsprecher und Kopfhörer ist Bluetooth sehr wichtig für mich. Hier trennt sich dann wirklich die Spreu vom Weizen. Auch in dieser Kategorie spielt das LG G8 es oben mit. Keine Probleme auch die Reichweite ist mehr als ausreichend.

LG G8s Test – Klang

Der Klang ist eine besondere Geschichte beim LG G8s. Das Gerät hat, wie man es aus der Oberklasse mittlerweile gewohnt ist, Stereo Boxen eingebaut. Das heißt ein Teil des Klangs kommt aus dem Lautsprecher an der Unterseite des Gerätes, ein Teil des Klangs kommt oben aus dem oberen Lautsprecher.  Als das Gerät vorgestellt wurde gab es Gerüchte, in der Blogger Szene, dass es sich um ein Lautsprechersystem handelt, bei dem das Display als Membrane funktioniert. Dies ist nicht eingetreten. Nichtsdestotrotz ist der Klang des Gerätes sehr gut. Das Klangbild ist in jeder Situation ausgewogen. Selbst wenn ihr das Gerät sehr laut Stellt übersteuert es nicht. Sehr laut bedeutet aber nicht wirklich laut. Um nebenbei Musik zu hören ist es gut brauchbar. Aber eine Gartenparty damit zu beschallen reicht es bei weitem nicht aus.

LG G8s Thinq Test – Akku

Eines meiner Lieblings Themen, der Akku. LG verbaut beim LG8s Tinkq einen 3,550mAh Akku. Nicht gerade der größte auf dem Markt. So viel sei vorweggenommen, er reicht vollkommen aus. Ich gehöre zu den Menschen die sehr viel unterwegs sind. Und ich habe nicht immer die Möglichkeit meine Geräte aufzuladen. Ich habe schon hervorragende Geräte aussortiert weil die Akkulaufzeit nicht ausreichend war. Die Galaxy Serie von Samsung gehört dazu. Hier könnt ihr meinen Rant lesen. Mein Derzeitiges Hauptgerät, ein Honor 20, hat eine Akkulaufzeit wie ich sie bisher noch nicht erlebt habe. Das ist für das LG G8s schwer dagegen anzukommen. Ich könnte jetzt irgendwelche Benchmarks laufen lassen aber die halte ich für Schwachsinn. Jeder Nutzer hat ein eigenes Anwendungsszenario.

Mein Tagesablauf sieht folgendermaßen aus. Morgens um 8:45 Uhr wird das Gerät vom Strom genommen. Dann ist es meist zu 100% geladen. Dann wird eine dreiviertel Stunde lang Musik gehört, über Bluetooth und zeitgleich Twitter oder Feeds gelesen. Danach viele Telefonate hin und wieder ein Foto, Twitter, WhatsApp, Einige MAilkonten auf Push. Dann wieder 45 Minuten Musik hören, lesen. Die ganze Zeit sind alle Systeme an. Bluetooth ist immer an da meine Uhr mit dem Smartphone gekoppelt ist. Bluetooth Kopfhörer NFC und gps sind ebenfalls ständig eingeschaltet.  Bei meinem Nutzungsszenario muss ich ein iPhone nach 7 bis 8 Stunden aufladen, ein Samsung Galaxy S9 oder S10 muss nach fünf Stunden aufgeladen werden. Mit dem LG kommt man weiter. Wer mit seinem iPhone einen guten Tag übersteht, kommt mit dem LG G8s Thinq deutlich weiter. Ein Samsung Galaxy S10 Nutzer wird das Gefühl haben, er muss das LG niemals aufladen. Wer ein Huawei Gerät besitzt, der wird die Akkulaufzeit als etwas gering empfinden.

Mein Fazit zu dem LG Akku, ausreichen groß aber nicht überdimensioniert. Selbst an langen harten Tagen mit viel Fotos und vielen Videoaufnahmen bin ich gut über die Runden kommen. Der Akku reicht aus um zum einschlafen noch Podcast zu hören. DAbei möchte ich euch unseren Podcast von Mobi-Test ans Herz legen. Danach muss das Gerät am nächsten morgen aufgeladen werden.

Das LG G8s kommt mit der Quick Charge 3.0 Schnelladetechnik. Das bedeutet, wenn man das beigelegte 9V, 1.8A Ladegerät nutzt, füllt man 47% Energie in 30 Minuten rein. Nach einer Stunde ist das Gerät dann auf 81% geladen. Ok, das können andere noch schneller. Aber ist schon ok. Besonders wenn man bedenkt, das ein iPhone mit dem mitgelieferten Ladegerät knapp 3 Stunden benötigt um aufgeladen zu werden.

LG G8s Thinq Test – Fazit

Kommen wir mal langsam zu dem Fazit. Wenn ich die Features der Werbung nach vorne stelle, die Gestensteuerung, dann ist das LG G8 es durchgefallen. Die Gestensteuerung funktioniert unter gewissen Voraussetzungen. Allerdings sind die Möglichkeiten sehr eingeschränkt und nur rudimentär. Die Möglichkeit der Entsperrung mittels Venen Scan der Handfläche funktioniert deutlich besser allerdings sind andere Entsperrmöglichkeiten viel schneller.

Wenn ich dieses Feature außer acht lasse und das Gerät als Smartphone bewerte, komme ich zu einem anderen Schluss.

Das LG G8s Thinq ist vollgestopft mit Technik. Es gibt kaum etwas, was das Gerät nicht kann. Die Akkulaufzeit ist mehr als ordentlich. Man kommt entspannt über den Tag.

Die Kamera hat ihre Schwächen in der Dunkelheit und wenn man auf die massiv hochgepitcht Bilder von Huawei in Samsung steht fallen die Bilder in der Dämmerung etwas ab. Ansonsten macht die Kamera auch in der Dunkelheit charmante Fotos. Bei Tageslicht ist die Kamera über jeden Zweifel erhaben, gewaltige Funktionen, der super der Zoom ist klasse die Kamera startet sehr schnell. Der Autofokus ist schnell und präzise. Die Videofunktion ist einer der besten auf dem Markt. Die Einstellungsmöglichkeit der Kamera sind gigantisch groß.

Die Verbindungsmöglichkeiten sind vielfältig und über jeden Zweifel erhaben. Hier gibt es nichts zu kritisieren aber auch nicht zu rauszustellen.

Der Klang ist gut, dass Klangspektrum vielfältig, allerdings etwas zu leise um einen großen Saal zu beschallen. Zuhause, zum Musik oder Podcast hören reicht es aber locker. 

Das Gerät als solches, die Verarbeitung ist mit das Beste was es auf dem Markt gibt.  Man wird kaum ein besser und wertiger verarbeitetes Smartphone auf dem Markt finden. Wasserdicht, Gorilla Glass wohin man schaut und aus dem feinsten Metallen hergestellt. 

Die Geschwindigkeit, sei es jetzt beim arbeiten, beim Spielen oder in jedem anderen Nutzungsszenario. Ihr könnt sicher sein, dass Gerät wird auch die nächsten Jahre noch genügend Power haben. 

Was ein problem werden könnte, die Liebe die LG dem gerät schenkt. Die Update Politik sollte dringend überarbeitet werden.

Mein Fazit kann also nur lauten, ein absoluter Kauftipp. Deshalb bekommt es auch selbstverständlich unser Gütesiegel. Würde ich es meinem besten Freund empfehlen, in jedem Fall.

 

Lg G8s Thinq Test
  • Lieferumfang
  • Verarbeitung
  • Kamera
  • Arbeitsgeschwindigkeit
  • Preis / Leistung
4.4

Summary

Mein Fazit kann also nur lauten, ein absoluter Kauftipp. Deshalb bekommt es auch selbstverständlich unser Gütesiegel. Würde ich es meinem besten Freund empfehlen, in jedem Fall.

2 Kommentare zu „LG G8s Thinq Test – Das neue LG Flaggschiff im ausführlichen Testbericht“

  1. Vielen Dank für einen neutralen und sehr ausführlichen Test, mein letztes LG war ein LG G2 und ich habe es sehr gemocht. Schade das LG nicht mehr Liebe in seine Smartphones steckt. Ich werde mir das LG G8s dennoch mal näher anschauen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top