Amazon Fake Reviews – unsichtbar und immer noch allgegenwärtig

Amazon Fake Reviews. Eine unendliche, höchst ärgerliche Geschichte. Immer neue Gerichtsurteile und noch mehr Einsatz von Amazon bekommen diese Seuche nicht in den Griff. Denn jetzt habe ich mal wieder den Selbstversuch gemacht und für eine Rezension ordentlich Geld erhalten.




In Folge 43 unseres Podcast haben Markus und ich uns ausführlich mit diesem Problem beschäftigt. Seit Jahren sind gefakte Rezensionen bei Amazon und vielen anderen Plattformen ein riesiges Problem.

Jetzt ist es natürlich so, dass man bei solchen Artikeln höchst vorsichtig sein muss, um nicht gleich eine Horde Anwälte anzulocken, wie Licht die Motten. Ein Wespennest, daher werde ich bestimmte Begriffe nicht verwenden und auch keine direkten Namen nennen. Aber mit ein bisschen lesen und vor allem hören, bekommt man es mit.

Seien wir mal ehrlich. Wir alle schauen nach den Sternen und Rezensionen. Aber nur flüchtig. Man sucht irgendwas bei Amazon. Egal was. Wir filtern nach mindestens 4 Sternen. Weniger ist doof, daher filtern wir die direkt heraus. Je mehr Sterne desto gut. So einfach die Formel.

Das wissen auch die Hersteller/ Anbieter und Shops und tun alles dafür, umso viele Sterne wie möglich zu bekommen. Seiten wie die Produkttester haben es sich zum Geschäft gemacht, damit viel Geld zu verdienen. Wir schreiben Rezensionen, dürfen den Kram behalten, oft genug bekommt man dafür sogar noch extra Geld und die Anbieter dafür Sterne.

Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich eine richtig schlechte Smartwatch getestet. Grottenschlechter Elektronikschrott. Dazu habe ich dann auch eine Rezension verfasst. Natürlich richtig schlecht und prompt bekam ich eine Mail vom Shopbetreiber. Aber lest selbst -> Negative Rezension bei Amazon löschen gegen Bezahlung – ein unmoralisches Angebot

ANC Headset günstig bei Amazon kaufen*

Dazu kann man stehen wie man will. Aber es geht auch viel subtiler und gar nicht so offen, denn viele Hersteller bzw. Anbieter machen das alles komplett ohne Amazon oder externe Seiten. Also nahezu unsichtbar und vor allem nicht nachvollziehbar. Genau das habe ich vor kurzem getan.

Warum die Händler das machen ist auch klar. Um eben in den Ergebnislisten nach oben zu kommen. Sich vom Rest absetzen, denn nur die ersten 10 einer Liste habe eine Chance von uns Kunden angeschaut zu werden. Wie oft geht ihr auf die zweite oder gar dritte Seite einer Suche bei Amazon? Wohl genauso oft wie ich…gar nicht.

Mal wieder suchte ich nach einem Testkandidaten. Ein Over-Ear Headset mit ANC um die 50 Euro sollte es sein. Die Auswahl bei Amazon ist gigantisch. Bei der Recherche war ich dann natürlich auch auf den Internetseiten der Hersteller, um weitere Informationen zu den einzelnen Kandidaten zu erhalten. So auch bei meinem favorisierten Kandidaten.

Da las ich was von „Free Product Testing“. Da werde ich natürlich neugierig, denn ich sehe dort, dass für meinen Kandidaten in Deutschland Tester gesucht werden. Also habe ich mich direkt mal angemeldet. Das kann jeder. Egal ob Blogger oder nicht. Und nicht nur bei meinem Anbieter, sondern bei ganz vielen auf Amazon tätigen Shops. Einfach mal die Augen offen halten.

In einer der ersten Mails steht dann beschrieben, wie es abläuft und was von mir erwartet wird:

Hi Peter Welz,

Congratulations!

Your application for the Free Testing Program has been approved and you have won the eligibility for testing free Product. Here is the information of the product you need to test:

Product Name: ***** ANC Headphones

Store: Amazon DE

Product URL: https://www.amazon.de/dp/******

You only need to:

Reply to this email to confirm your participation in this Free Testing Program and commit to submit your review within 30 days.

Click to order your product: https://www.amazon.de/dp/******

Experience the product and share your thoughts on shopping platforms or social media.

Within 7 days after your submission of the testing report, send your order number and report link to the email: viptesting@*****

You will be rewarded with 1-1.5 times your order amount depending on your usage report.

Requirements of Testing Report

Please make sure your review covers the following content:

Your extra reward is based on the quality of your evaluation report. The more people browse your review, the more chance you could get extra reward.

Reward will be sent to your Amazon account or PayPal account within 3-5 workdays after your report review being approved.

Ich bestelle also ganz normal als Peter Welz bei Amazon das entsprechende Produkt. Schreibe eine Rezension mit mindestens 100 Worten, mindestens 5 Fotos und am besten noch ein Video. Je nachdem, wie gut denen meine Rezension gefällt, bekomme ich bis zum 1,5-fachen des Preises zurück, mindestens aber den vollen Betrag per PayPal oder Amazon Gutschein.




Natürlich habe ich dieses Headset nach meinen üblichen Kriterien bewertet und auch einen Testbericht dazu hier verfasst. Das Fazit ist ziemlich eindeutig ausgefallen. Für den Preis ok, aber mehr nicht. Das angepriesene ANC hat keinerlei Funktion und ist daher billiges Marketing.

So habe ich dass dann auch in die Rezension geschrieben. Ehrlich gesagt, habe ich meinen Testbericht einfach 1:1 kopiert, ein paar Fotos dazu (auch aus dem Test) und eingereicht. Zusammen mit einer 3-Sterne Bewertung.

Eingereicht bedeutet, dass man den Link zur Amazon Rezension per Mail an die zuvor genannte Mailadresse schicken muss. Dazu noch die Rechnung von Amazon (muss man erst anfordern) und seinen PayPal Account.

Als Antwort kam dann dieses:

Dear Peter Welz,

Thanks for your getting back and sharing for us.

If possible, could you please kindly review ★★★★★ for us? And we are willing to award another 10% of order amount for your great support. Is this accepatable for you?

And by the way, we notice that paypal would cut about 5% as transaction fee, if you mind the fee, would you like to receive Amazon gift card?

Look forward to your reply.

Auf deutsch übersetzt verspricht man mir 10% extra Schotter, wenn ich meine 3-Sterne Bewertung in eine 5-Sterne ändere. Jetzt machen die das mit dem Bezahlen ganz geschickt. Anstatt zu bezahlen, erzählen die was von den PayPal Gebühren, die schon ewig bekannt sind. Geld empfangen ist immer mit Gebühren verbunden. Das weiß sicher auch der Anbieter, allerdings hat er das wohl gerade erst bemerkt…angeblich…Also erst einmal kein Geld und er hofft darauf, dass ich die 10% mitnehmen möchte.

Habe ich getan und die Rezension (vorübergehend) auf 5-Sterne abgeändert.

So eine Änderung der Rezension wird erst einmal von Amazon geprüft und als die Änderung aktiv wurde, kam kurz darauf diese Mail:

Dear Peter Welz,
The following is the €44 Amazon.de gift card code:

€40: **********

€4: **********

Redeem a Gift Card:
Locate the claim code.
Go to Your Account.
Click Apply Gift Card to Your Account.
Enter your claim code and click Apply to Your Balance. You can add both codes at the same time. (Please enter it to your balance asap and do not tell the code to others.)

Thanks for your time.

Damit war das Thema abgeschlossen. Ich habe ein kostenloses Headset + 10% extra und der Anbieter eine 5-Sterne Bewertung.

So ganz sauber ist das alles nicht.

Im Podcast haben wir ja von zwei Gerichtsverfahren erzählt. Einmal das Urteil des Landgericht München 1, dass solche Fake-Bewertungen rechtswidrig sind -> Link

Dabei ging es darum, dass ein Portal gegen Bezahlung Rezensionen liefert und das ist jetzt ganz offiziell rechtswidrig.

Der BGH (Bundesgerichtshof) verhandelt gerade darüber, wer für gefakte Bewertungen haftbar ist. Die Plattform selbst wie Amazon? Der Händler? -> Link

Denn es gibt jetzt mehrere Probleme, so dass Amazon bzw. Interessenten keine Chance haben, z.B. meine bezahlte Rezension als Fake zu enttarnen. Denn es lief ja alles außerhalb von Amazon ab. So wird meine Bestellung als „Verifizierter Kauf“ angezeigt, denn ich habe ja ganz normal bestellt, bezahlt und geliefert bekommen.

Auch extra Plugins, wie das geniale ReviewMeta für den Chrome Browser verlieren ihren Nutzen, denn es gibt keinerlei Anzeichen dafür, dass es sich hier um eine gefakte/ bezahlte Rezension handelt. Und das, obwohl Review Meta sämtliche Rezensionen als Bewerter in einen Bezug setzt. Wer bewertet außergewöhnlich viel? Wer schreibt wie und was? Wiederholt sich etwas auffällig oft? 

Im konkreten Fall meines Kandidaten waren insgesamt 56 Reviews auffällig und am Ende waren von diesen nur noch 5 verwertbar und ziehen die 4,9-Sterne Bewertung auf 4 Sterne herunter. Das heißt, dass 88% der Rezensionen in irgendeiner Art und Weise auffällig sind. Wie und warum, wird weiter unten auf der Seite im Detail erläutert inkl. auffälligen Nutzernamen bei Amazon.

Und dummerweise ist meine eigene Rezension absolut unauffällig.

Mittlerweile habe ich die Rezension wieder auf 3-Sterne abgeändert, denn mehr Sterne ist es schlicht nicht wert. 

Dieser Artikel soll niemand beleidigen oder in ein schlechtes Licht rücken, denn es machen eigentlich alle. Nehme einen Sack, haue drauf und du erwischt immer den Richtigen. 

Einfach genauer hinschauen und Plugins wie ReviewMeta nutzen, um einen geschärften Blick zu bekommen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top