Zu Beginn von Apples Entwicklerkonferenz WWDC21 flimmert traditionell eine Keynote über die Displays der Welt und die zeigte uns viele mehr oder weniger große Neuerungen zum kommenden iOS 15. Hier findet ihr wie immer alles kompakt zusammengefasst.

Anstatt ein Artikel für jede noch so kleine Neuerung, liefern wir euch einen kompakten All-In-One Artikel, weil die meisten Neuerungen oft genug nur ein Nebensatz wert sind. Denn so aufgeblasen das Event zu iOS 15 war, bleibt am Ende leider nicht viel neues übrig und das sage ich als Apple-Nutzer. Zumal wir im aktuellen Podcast über Huawei Harmony OS 2.0 gesprochen haben und da gibt es so einiges an wirklichen Neuerungen. Auffallend ist aber, dass bei Apple alle Einzelversionen wie iOS, watchOS, iPadOS, TvOS usw. mit jeder Version auseinanderdriften. Also das, was Android nach wie vor versucht zu korrigieren und eine Version für alle zu entwickeln, also das zu erreichen, womit Harmony OS 2.0 anfängt, macht Apple genau anders. Jede Version hat für sich eigene Funktionen, die zwar miteinander kommunizieren können, aber eben nicht alle Möglichkeiten teilen.

iOS 15:

Gestartet wurde mit Neuerungen für Facetime. Ab Herbst wird Facetime auch per Browser auf Windows und Android möglich sein. Dabei wird Sprache hervorgehoben, um Nebengeräusche noch besser zu übertönen und eine neue Funktion „Sprachisolierung“, mit der die aktuell sprechende Person akustisch in den Fokus gerückt wird, was die Verständlichkeit verbessern soll, wenn mehrere Personen teilnehmen. Bei Gruppenvideoanrufen wird der aktuelle Sprecher mit einem Rahmen hervorgehoben. Mit „Share Play“ kann man Inhalte wie Filme teilen bzw. direkt gemeinsam schauen und währenddessen weiter chatten. Mit iOS 15 geht das auch in Messages.

Neu ist „Fokus“. Wie der Name schon vermuten lässt, geht es hierbei um den Fokus auf wichtige Benachrichtigungen. So wird der „Bitte nicht stören“ Modus erweitert und nun auch Kontakten in iMessage direkt angezeigt. Auch soll Fokus durch eine KI, dem Ort und der Zeit erkennen und lernen, wann, welche Benachrichtigungen wichtig sein können und diese nur von bestimmten Apps anzeigt. Was Fokus aber von Android 1:1 übernommen hat ist die „neue“ Anzeige von Benachrichtigungen. Die Icons der App werden größer und damit besser erkennbar. Weiterhin werden Benachrichtigungen jetzt in einer Übersicht gesammelt, bei der verpasste Anrufe, Mails und Nachrichten oben etwas abgesetzt gezeigt und der Rest darunter gruppiert.

Auch nicht ganz so neu ist die erweiterte Text- und Objekterkennungsfunktion der Kamera, mit der das iPhone Texte in Bilder extrahieren kann und per Copy-Paste herauskopiert werden kann. Funktioniert übrigens auch mit vorhandenen Fotos aus der Fotos-App und nennt sich bei Android „Google Lens“. Auch gut abgeschaut ist auch die Augmented-Reality Funktion für Fußgänger in der Maps App. Bei Google nennt sich das „Googles AR“ und gibt es schon ein paar Jahre. Des weiteren gibt es verbessertes Kartenmaterial, 3D Gebäude und einen Darkmode. Der Safari-Browser wird für die Einhand-Bedienung optimiert, in dem die Tableiste nach unten wandert. Einzug halten auch Erweiterungen von Drittanbietern.

Mit iCloud+ wird der Speicher um Sicherheitsfunktionen erweitert und das sogar gratis. Zumindest in der Standardversion. Zuerst einmal kann man dann seine E-Mail Adresse verbergen, seinen digitalen Nachlass regeln, sein Passwort über eine vertrauenswürdige Person zurücksetzen lassen

oder mit „HomeKit Secure Video“ bis zu 5 Kameras mit bis zu 200 GB an Daten einbinden. Nach einem kostenpflichtigen Upgrade sogar unbegrenzt. Dem besseren Datenschutz wird mit „iCloud Private Relay“ Rechnung getragen. Apropos Datenschutz. Dieser werden natürlich weiter verbessert, in dem unter anderen Siri lokal auf dem iPhone arbeitet und nicht mehr online. Die neue Funktion „App Privacy Report“ zeigt übersichtlich an, wann, welche App irgendwas wie den Standort abgefragt hat und an welche Domains diese abfragen geschickt wurden.

Eine wirklich gute Sache ist der neue „temporäre iCloud-Speicher“. Vielen reichen die kostenlosen 15 GB nicht aus, wenn man von einem iPhone oder iPad auf ein neueres umsteigen will. Zu diesem Zweck bekommt man für bis zu 3 Wochen so viel Speicherplatz zur Verfügung gestellt, wie benötigt wird. Ist der Umzug vollzogen, wird der Speicher wieder gelöscht.

Für die AirPods gibt es nun „Conversation Boost“ mit der die Verständlichkeit von Gesprächen verbessert werden soll und dank „Ambient Noise Reduction“ sollen Umgebungsgeräusche besser herausgefiltert werden. Die „Announce Notifications“ erlauben es, ankommende Nachrichten direkt vorlesen zu lassen. Zu guter Letzt gibt es endlich die Möglichkeit die Kategorien der App-Bibliothek zu bearbeiten oder diese auch zur Standardansicht zu machen.

Homepage: apple.com/ios-15-preview

Das Update auf iOS 15 kommt für diese Modelle:

  • iPhone 12 Pro Max
  • iPhone 12 Pro
  • iPhone 12
  • iPhone 12 mini
  • iPhone 11 Pro Max
  • iPhone 11 Pro
  • iPhone 11
  • iPhone XS
  • iPhone XS Max
  • iPhone XR
  • iPhone X
  • iPhone 8
  • iPhone 8 Plus
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
  • iPhone 6s
  • iPhone 6s Plus
  • iPhone SE (1. Generation)
  • iPhone SE (2. Generation)
  • iPod touch (7. Generation)

iPadOS 15:

Wichtigste Neuerung sind die Widgets auch für das iPad, wie sie das iPhone seit iOS 14 bekommen hat. Die Widgets sind nun nicht mehr nur links fest verankert, sondern frei beweglich wie beim iPhone. Neu ist auch die App-Mediathek nach Kategorien sortiert wie bei iOS 14. Endlich gibt es auch echtes Multitasking. Zwei Apps können nun im „Split-View“ nebeneinander oder etwas überlappend als „Slide Over“ angezeigt werden. Die neue Ablage kann aktive Anwendungen gebündelt anzeigen und von dort kann man Apps aufeinanderziehen, um diese im Split-Screen angezeigt zu bekommen.

Von Samsung kennt man Notizen, die per Stift überall erstellt werden können. Beim iPad kann man mit einer Geste aus der rechten unteren Ecke heraus eine Notiz öffnen und loslegen. Die neue Übersetzer App soll „on-the-fly“ Sprachen übersetzen können. Das soll so gut funktionieren, dass sich zwei Personen gegenüber sitzen und auf dem in der Mitte liegenden iPad die jeweiligen Übersetzungen sehen können. Natürlich erhält auch iPadOS 15 die neuen Datenschutzeinstellungen aus iOS 15, genauso die Fokus-Funktion, die neuen Funktionen des Safari-Browsers usw.

Homepage: apple.com/ipados-preview

Das Update auf iPadOS 15 kommt für diese Modelle:

  • iPad Pro 12,9 Zoll (5. Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (4. Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (3. Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (2. Generation)
  • iPad Pro 12,9 Zoll (1. Generation)
  • iPad Pro 11 Zoll (3. Generation)
  • iPad Pro 11 Zoll (2. Generation)
  • iPad Pro 11 Zoll (1. Generation)
  • iPad Pro 10,5 Zoll
  • iPad Pro 9,7 Zoll
  • iPad Air (4. Generation)
  • iPad Air (3. Generation)
  • iPad Air 2
  • iPad (8. Generation)
  • iPad (7. Generation)
  • iPad (6. Generation)
  • iPad (5. Generation)
  • iPad mini (5. Generation)
  • iPad mini (4. Generation)

watchOS 8:

Zusammengefasst bekommt man mit watchOS 8 weitere Möglichkeiten für den Zugriffs auf die gesammelten Gesundheits- und Fitnessfunktionen und eine bessere Integration ins HomeKit. So sieht man auch auf der Watch, wer vor der Tür steht oder auf Tastendruck über die Watch Durchsagen über integrierte Lautsprecher machen. Dank des erweiterten Apple Wallet aus iOS 15 kann auch die Apple Watch zu einem universellen Schlüsselbund werden. Also z.B. Autotüren öffnen und starten ohne das iPhone in die Hand nehmen zu müssen. Ab Herbst dann auch das eigene Zuhause, das Büro und Hotel. Laut eigenen Angaben hat man bereits einige Hotelketten am Haken, die das anbieten werden.

Neben einer optisch überarbeiteten Atmen-App gibt es mit „Reflect“ ein neues Feature, mit dem man sich für eine Minute konzentrieren muss, um sich besser zu fühlen. Neu ist auch die Überwachung der Atemfrequenz beim Schlafen, welche über den eingebauten Beschleunigungssensor erfasst wird und so vielleicht Phasen einer Schlafapnoe erkennen kann. Weiterhin gibt es mit Tai-Chi und Pilates zwei neue Workouts. Endlich kann man dann auch diktierte Nachrichten nachträglich noch bearbeiten oder alle drei Möglichkeiten zur Eingabe mischen. watchOS 8 wird ab Herbst auf die kommen, aber die allermeisten Neuerungen bleiben der Apple Watch 6 vorbehalten und ein iPhone mit iOS 15 ist ebenfalls Pflicht.

Homepage: apple.com/watchos-preview

Das Update auf watchOS 8 kommt für diese Modelle:

  • Apple Watch 6
  • Apple Watch SE
  • Apple Watch 5
  • Apple Watch 4
  • Apple Watch 3

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here