So, hier ein erster Test des Huawei Mate 20 lite, dem neuen Mittelklasse-Primus. Moment, Mittelklasse-Primus? Ja, so wird das Gerät in den einschlägigen Medien und Blogs genannt. Es mag stimmen. Zum Einführungspreis bekommt man auf den ersten Blick sehr viel Smartphone. Auf den zweiten Blick? Das wird unser Huawei Mate 20 lite Test ans Licht bringen.

Wer schon vorab über die Qualität der Kamera bescheid wissen will, folgt mir doch auf Instagram. Ab heute werden alle Bilder der nächsten Wochen mit dem Huawei Mate 20 lite gemacht.

Beginnen wir mal mit der Technischen Übersicht.

DISPLAY
Größe:
6,3 “
Farbe:
16,7 Mio. Farben
Technologie:
TFT LCD (LTPS IPS)
Auflösung:
FHD+ 2340 x 1080 px, 409 PPI
CHIPSATZ
Typ:HUAWEI Kirin 710
Octa-Kern, i7 Mikroprozessor, Frequenz:
4 x 2,2 GHz (Cortex A73), 4 x 1,7 GHz (Cortex A53), 1 x 1 GHz (Mali G51)
BETRIEBSSYSTEM
Android 8.1
SPEICHER
SNE-LX1:
4 GB RAM + 64 GB ROM
Micro-SD-Kartenslot:Unterstützung von bis zu 256 GB (nicht–standardmäßige Konfiguration)
GPS
GPS, GLONASS, BeiDou (für SNE-LX2, Region Asien), AGPSKONNEKTIVITÄT
WiFi:802.11a / b / g / n / ac, 2,4 GHz und 5 GHz
Bluetooth®:BT 4.2, BLE, HWA, aptX™ und aptX™ HD
USB-Anschluss:USB 2.0, Typ-C
Kopfhörer:Kopfhörerbuchse (3,5 mm),
PC-Datensynchronisation
NFC:ja (SNE-LX1)SENSOREN
Schwerkraftsensor
Umgebungslichtsensor
Näherungssensor
Gyroskop
Kompass
Fingerabdrucksensor
KAMERA
Hauptkamera:
20 MP + 2 MP, f/1,8-Blende, unterstützt Autofokus (PDAF und Kontrastfokus)
Frontkamera:
24 MP + 2 MP, f/2,0-Blende, unterstützt feste Brennweite
AUDIO
Audioformate:
mp3, mp4, 3gp, ogg, aac, flac, midi
VIDEO
Videoformate:
3gp, mp4, webm, mkv
EMUI
EMUI 8.2
AKKU
3750 mAh*
9 V / 2 A Ladegerät

Update vom 12.09.18
Leider gibt es schlechte Nachrichten vom Huawei Mate 20 lite. Nach knapp 2 Wochen im Gebrauch wurde das Gerät zurückgebracht. Es sind Massive Defekte aufgetreten. Zum einen hat sich das Gerät nach längerer Zeit der Nutzung selbstständig abgeschaltet. Nach 1-2 Folgen Netflix schauen war plötzlich Schicht im Schacht. Obwohl das Gerät am Strom angeschlossen war. Dazu wurde das Gerät sehr warm. Dies ist mehrfach passiert, auch wenn ich unterwegs war. Ich merkte plötzlich, dass Gerät wird sehr heiß. Unangenehm in der Hosentasche.

Ein weiterer interessanter Effekt ist der Rahmen des Gerätes. Er besteht aus Metall. Ich benutze zum Netflix schauen einen Sennheiser Funk-Kopfhörer den ich über die 3.5mm Klinke angeschlossen habe.
Wenn ich das Gerät berühre während es an dem Kopfhörer angeschlossen war, fühlte ich eine leichte elektrische Spannung an dem Gerät, genauer gesagt am Rahmen. Keine Ahnung woher das kommt.

Wie dem auch sei, all die Fehler haben dafür gesorgt, dass ich das Gerät zurück gegeben habe. Wir kaufen unsere Testgeräte selber und bekommen diese, zumeist, nicht von den Herstellern gestellt. Deshalb habe ich mich entschlossen das Gerät nicht weiter zu nutzen und nicht umzutauschen. Dafür ist dann auch meine Kohle mir zu schade.

Ich werde an meiner Bewertung zum Gerät aber nichts ändern, denn solange sich die Fehler nicht als allgemeines Serienproblem erweisen, sondern ich einfach nur pech mit einem Montagsgerät hatte, bleibt es dabei. Ein klasse Gerät mit ein paar kleinen Abstrichen.

Ich bleibe aber im Huawei Lager und habe mir das Honor 10 zugelegt. Test folgt.

Weiter im Test

Wie wir sehen ist das Gerät vollgestopft mit allem was das Herz begehrt. Zumindest auf den ersten Blick. Wir sollten niemals den „günstigen“ Preis vergessen. Und uns die Frage stellen, kommt für das aufgerufene Geld eventuell ein anderes Gerät in Frage. Denn einige Abstriche müssen wir schon machen. Das Huawei Mate 20 lite bietet keinen Schutz vor Wasser. Wir haben hier mal aufgeführt was die einzelnen Klassifizierungen bedeuten. Auch ist kein High-End Prozessor verbaut sondern „nur“ der Kirin 710. Der ist allerdings eine Neuentwicklung und verspricht, einen neuen Maßstab im Bereich der Mittelklasse-Smartphones zu setzen. Sehr besonders ist der verbaute KI Chip. Bekannt aus dem Huawei P20 Pro. Dieser Chip soll euch nicht nur beim Fotografieren unterstützen. Er soll sich auch sonst tief in das Smartphone eingraben. Mal schauen ob und wo uns die Künstliche Intelligenz begegnet.



Erstes Auspacken
Wie bei allen Geräten, ist auch beim Huawei Mate 20 lite Test, dass auspacken etwas ganz besonderes. Beim auspacken fällt nichts ungewöhnliches auf. Es ist eine, für Huawei, sehr schlichte kleine Verpackung. Neben dem Smartphone ist noch eine Schutzfolie, ein Schnell-Ladegerät sowie ein Kabelgebundener Kopfhörer dabei. Das ist klasse, denn anders als viele Mitbewerber setzt Huawei, beim Mate 20 lite, auf eine Standard 3.5mm Klinkenbuchse. Das heißt ihr könnt alle Kopfhörer nutzen.

Apropos Klinkenbuchse, kommen wir mal direkt zum Gerät selber. Ich habe mich für die schwarze Version entschieden. Das Huawei Mate 20 lite wird in den Farben Schwarz, Blau und Gold angeboten. Da ich morgens im Saturn war und die schwarze sowie die blaue version ausgestellt waren, wurde mir schnell klar. Die blaue Version kann man nur nutzen, wenn man ständig ein Mikrofasertuch einstecken hat. Das Blau sieht zwar wirklich toll aus, zieht Fingerabdrücke aber wie ein Magnet an.
Das Gerät selber besitzt einen Metallrahmen. Das 6.3” große Display liegt unter einem Standard Glas / Kunststoff. Also nix mit Gorilla-Glas. Selbst bei normaler nutzung werden sehr schnell Kratzer auf dem Display vorhanden sein. Deshalb immer die beigelegte Schutzfolie montieren. An der Oberseite der Front befindet sich der Telefonlautsprecher sowie eine Dual-Selfie-Cam! Ja, nicht eine Kameralinse sondern gleich 2 sind dort verbaut. Ansonsten gibt es nichts zu sehen. Einen Hardware-Button gibt es nicht. Die Rückseite ist ebenfalls von Glas/Kunststoff überzogen. Die beiden Linsen der Dual Kamera ragen einige mm aus dem Gehäuse. Da diese mittig platziert wurden liegt das Gerät relativ sicher. Wirklich kippeln tut es nicht. Das haben wir auch schon deutlich schlechter gesehen. Links neben der Kamera befindet sich der LED Blitz. Darunter der Fingerabdrucksensor. Er ist gut, mittig platziert und wirklich schnell zu erreichen. In der schwarzen Version wirkt das Gerät sehr wertig und edel. Es fasst sich phantastisch an. Der Metallrahmen ist leicht abgerundet. Es hat ein angenehmes Gewicht.
Pluspunkte vergebe ich für die Verarbeitung, Aussehen, Anfassgefühl. Minus für das nicht vorhandene Kratzsichere Glas sowie die Rückseite die eher nach durchsichtigem Kunststoff als nach Glas wirkt.
10/8

Hardware-Ausstattung
Die schon angesprochene Klinkenbuchse liegt an der Unterseite des Gerätes. Sehr sinnvoll, so hält man das Gerät beim rausziehen aus der Hosentasche direkt richtig rum. In der Mitte liegt der USB 2.0, Typ-C Anschluss. Schön das sich USB-C langsam zum Standard entwickelt. Rechts daneben der Mono-Lautsprecher. Auf der Rechten Gehäuseseite befindet sich der Ein/Aus Schalter sowie die Lautstärken-Wippe. Die Knöpfe haben einen festen Druckpunkt allerdings haben Sie etwas Spiel. Der Sim-Karten-Schlitten ist auf der linken Gehäuse-Seite untergebracht. Es handelt sich dabei um einen Dual Schlitten. Wir können also 2 Sim-Karten nutzen oder eine Sim Karte und eine Micro-SD Speicherkarte. Somit können wir den Speicher nochmal erweitern. Dieser ist beim meinem Gerät mit 64GB ausreichend groß bemessen.
Pluspunkte vergebe ich für USB 2.0 Type-C, die 3.5mm Klinkenbuchse, die Lage der Klinkenbuchse an der Rahmen-Unterseite. Minuspunkte für die leicht wackelnden Schalter sowie die hervorstehende Kamera. 8/10

Erstes Einschalten – Display
Ja hallo erstmal. Wow, aber der Reihe nach. Das Huawei Mate 20 lite besitzt ein 6,3” großes LTPS IPS Display. Damit ist das Display sogar größer als das des Huawei P20. Jetzt wird es kurz mal technisch. Es gibt verschiedene Displaytypen. TFT, AMOLED, IPS etc. Jetzt streiten sich die Nerds, seit dem ersten iPhone und dem Retina-Marketing-Gag, darüber welcher Displaytyp der beste ist. Jetzt wird es einige geben die sagen, dass ist ein TFT Display und damit die unterste Schublade. Nein, beim Huawei Mate 20 lite ist ein LTPS Display verbaut.

Beim LTPS-Verfahren wird eine Siliziumschicht, die auf ein Glassubstrat aufgebracht ist, bei etwa 400 °C mit einem Laser auskristallisiert. Bei diesem Prozess entsteht Continuous Grain Silicon (CG-Si), ein polykristallines Silizium, das eine sehr hohe Beweglichkeit der Ladungsträger aufweist. Diese ist um ein Vielfaches höher als die Ladungsträgerbeweglichkeit von Organic Light Emitting Diodes (OLED). Außerdem kann die LTPS-Technik auch auf Kunststoffsubstraten hergestellt werden.
Die LTPS-Technik zeichnet sich durch eine höhere Kompaktheit aus, die sich in einer höheren Pixeldichte und damit eine besseren Auflösung niederschlägt. Die Transistoren sind kleiner und die Verbindungsleitungen dünner. Darüber hinaus haben LTPS-Displays eine höhere Helligkeit und einen größeren Kontrast gegenüber reinen TFT-Displays. – ITwissen.info

Soweit die Theorie, wichtig ist auf’m Platz. Beim ersten Einschalten fällt sofort das Display auf. Ok, zugegeben. Das war tatsächlich der Kaufgrund. In dem Hamburger Saturn in der Innenstadt stehen ca 100 Smartphones nebeneinander und warten ausprobiert zu werden. Unter all den Geräten strahlte mich das Huawei Mate 20 lite direkt an. Beim ersten einschalten fällt sofort auf, es ist ein Notch vorhanden. Das ist dieser schwarze Mittelteil in dem die Front-Kameras sowie der Lautsprecher untergebracht sind. Abgeschaut von Apple. Die einen mögen es, andere nicht. Man kann den Notch übrigens abschalten. Hier haben wir mal unendlich viele Tipps und Tricks zum Huawei P20 aufgeschrieben. Die funktionieren auch beim Mate 20 lite. Nun werden wir durch den Standardprozess des Einrichtens geführt. Wir können nun einen ersten Fingerabdruck einspeichern und uns entscheiden ob wir mittels Face-Unlock das Gerät entsperren möchten. Das bedeutet sobald ihr das Gerät In die Hand nehmt und Richtung Gesicht führt wird das Gerät entsperrt.

hdr
Wenn ihr bereits ein Huawei Gerät besessen habt, könnt ihr auch eure Huawei-Kontodaten eingeben. Auch diverse Cloud-Speicher oder Sicherheitsfeatures können nun ausgewählt werden.
Das die “beliebten Apps” bereits bei der Einrichtung ausgewählt werden können scheint ein neues Feature zu sein. Ich haben also alle abgehakt und hoffe so keine Bloatware installiert zu bekommen. Nachdem der Einricht Prozess durchlaufen ist werfen wir einen ersten Blick auf die Homescreens.
Wie bei Huawei üblich gibt es keinen App-Drawer. Das heißt alle Apps werden auf die erste Ebene installiert. Wer auf den von Android gewohnten App-Drawer nicht verzichten möchte kann diesen in den Einstellungen aktivieren. Ich nutze ihn nicht. Das Automatisierte Installieren all meiner Apps dauert seine Zeit. Aber durch mein Google Konto und mein Huawei Konto ist das Huawei Mate 20 lite innerhalb kurzer Zeit genauso eingerichtet wie mein Vorgänger Gerät. Sogar die diversen Email Accounts inkl. Passwörter sind vorhanden. Alle Bilder sind am richtigen Ort. Man kann sofort loslegen und fühlt sich sofort heimisch.
Das Display ist tatsächlich eine wahre Pracht. Hell und intensiv strahlt es. 81,7 % der Gehäusefront sind von dem Display eingenommen. Das bedeutet ihr habt sehr dünne Ränder an den Seiten oben und unten. Aufgrund der abgerundeten Gehäusekanten liegt es sehr gut in der Hand. Die Display ratio liegt bei 19,5:9 – das Gerät ist also sehr schlank und recht hoch. Die maximale Display Auflösung beträgt 2340 x 1080 Pixel. Was einen Wert von 409 ppi ergibt. Für ein Mittelklasse Smartphone ein hervorragender wert. Der Schwarzwert ist absolut ok. Natürlich nicht so gut wie bei einem AMOLED Display aber für eine TFT-Bauart, sehr gut. Lichthöfe sind keine auszumachen. Die Blickwinkelstabilität geht voll in Ordnung. Der Fingerabdrucksensor liegt an der richtigen stelle und funktioniert sehr schnell. Es gibt einige Extras, wie das Durchblättern in der Galerie oder das herunterziehen der Benachrichtigungszeile. Auch dafür lest einfach unsere Tipps und tricks.
Pluspunkte für gebe ich für die schnelle Einrichtung des Geräts und das Display. Minuspunkte kann ich hier keine vergeben. 10/10
 


Bedienung des Huawei Mate 20 lite
Wie Bedienung? Wie ein Smartphone bedient wird wissen wir doch seit über 10 Jahren. Die Apps liegen auf dem Display man wischt hin und her. Ja, beim Huawei geht es genauso und etwas anders. Wir haben keine Hardware Button mehr. Das heißt, wir haben die von Android bekannten 3 Bedienelemente am unteren Display Rand. Wir können diese nutzen. Wir können diese standardmäßig ausschalten und einen sogenannten DOT nutzen. Wir können diese Bedienelemente ausschalten und einen Android P ähnlichen Gesten Button benutzen. Diesen habe ich aktiviert.
Unter Einstellungen – System – System Navigation könnt ihr die für euch bequemste Bedienung des Huawei Mate 20 Lite auswählen.
Nachdem wir nun die Art unserer Bedienung ausgewählt haben kommen wir mal zum eigentlichen. Links von der Startseite befindet sich die Google now Übersicht. Diese können wir in den Einstellungen abstellen. Die Bedienoberfläche von huawei nennt sich EMUI und liegt hier in der Version 8.2 vor. Sie ähnelt schon sehr stark dem iOS von Apple. Zu der Huawei EMUI Oberfläche gibt es so viel zu schreiben, dass wir dafür einen eigenen Artikel haben. Es gibt so unendlich viele Tipps und Tricks, das würde den Rahmen hier sprengen. Wenn ihr euch tiefergehend dafür interessiert lest ihn euch einfach durch (link). Mir gefällt die Oberfläche ausgesprochen gut. Seitdem ich Huawei Geräte nutze komme ich gar nicht mehr auf die Idee mir einen alternativen Launcher zu installieren. Wenn ihr das machen wollt, könnt ihr das ohne weiteres. Ihr müsst diesen Launcher dann nur zum Standard in den Einstellungen machen. Kurz nochmal zum Einrichtprozess. Natürlich wurde dennoch Bloatware installiert. Nicht so schlimm und nichts gefährliches. Aber ich möchte trotzdem kein Micky Maus Spiel haben. Man kann die Bloatware übrigens einfach deinstallieren.
Die Punktevergabe bei so etwas subjektiven die einer Bedienung ist schwierig. Für mich ist eigentlich volle Punktzahl, aufgrund der Bloatware ziehe ich einen Punkt ab. 9/10

Arbeitsgeschwindigkeit
Der Prozessor des Huawei Mate 20 lite ist eine Neuentwicklung. Das Huawei Mate 20 lite ist das erste Smartphone von Huawei welches mit dem Kirin 710 bestückt wurde. Es handelt sich um einen reinen Mittelklasse Prozessor der Folgende Spezifikationen aufweist. Octa-Kern, i7 Mikroprozessor, Frequenz:
4 x 2,2 GHz (Cortex A73), 4 x 1,7 GHz (Cortex A53), 1 x 1 GHz (Mali G51)

Man darf auf keinen Fall den Dampf des Kirin 970 erwarten. Ich würde schätzen das er ungefähr auf dem Level des Kirin 960 liegt. Zumindest öffnen sich Apps ungefähr so schnell wie auf einem, mit einem Kirin 960 bestückten Gerät. Was heißt das nun? Nunja, das Mate 20 lite ist schnell. Apps öffnen sich flüssig und ich habe zu keiner Zeit das Gefühl das Power fehlt. Ich habe mal einige benchmarks durchlaufen lassen.
Bei Geekbench
1606 Single Core
5495 Multicore

Bei Antutu hat die CPU 65928 Punkte und liegt damit deutlich über dem Durchschnitt.
Die GPU kommt auf 22002, welches ein schlechter Wert ist. Dafür trumpft die Speichergeschwindigkeit mit 11901 auf. Das ist ganz vorne mit dabei. Wie ihr seht, Zahlen ohne Aussage.

Wichtig ist, das Huawei Mate 20 lite ist immer und überall in der Lage die vorhandene Kraft auf die Straße zu bringen. Ich hoffe noch auf das ein oder andere Update von Huawei. Aber wer mit dem Gerät seine täglichen Arbeiten verrichtet, problemlos möglich. Nun bin ich kein großer Spieler. Aber die ein oder andere Runde Asphalt fahren geht gut. Keine Ruckler und heiß wird das Gerät auch nicht. Eines muss aber gesagt werden. Wer von 2 Jahre alten High-End Gerät kommt, der wird den Unterschied spüren. Es dauert halt alles etwas länger. Twitter oder Instagram öffnen sich nicht unverzüglich sondern es dauert alles etwas. Im direkten Vergleich, abseits der Benchmarks, fühlt sich sogar der Kirin 659 im P 20 lite, schneller an. Aber, ich hoffe noch auf das ein oder andere Update. Die Geschwindigkeit ist der eines P20, oder auch eines Honor 10, mit dem Kirin 970 deutlich unterlegen. Trotzdem, für ein Mittelklasse Smartphone ist es wirklich gut.

Ich vergebe 7/10 Punkten

Akku
Der Prozessor des Huawei MAte 20 lite soll mit der vorhandenen Akku-Leistung sehr sparsam umgehen. Das ist schon mal ein Vorteil wenn man keinen Hochleistungsprozessor verbaut hat. Ein Mittelklasse-Prozessor sollte eigentlich mit dem verbauten Akku besser haushalten können. Der Akku des Huawei Mate 20 lite ist fest verbaut. Wem das in der heutigen Zeit stört dem empfehle ich ein schönes Nokia 6310. Da hält der Akku auch 3 Wochen. Der Akku des Huawei Mate 20 lite besitzt eine Kapazität von 3750 mA. Das ist schonmal nicht schlecht. Ein so großer Akku will natürlich auch geladen werden. Und das dauert… Nein, denn Huawei hat dem Mate 20 lite seine Schnellladefunktion spendiert. In 15 Minuten ladet ihr das Gerät so auf, dass ihr damit ohne weiteres einige Stunden über die Runden kommt. Ich werde zum Thema Akku noch einen eigenen Test schreiben. Bis hierhin nur soviel. Gestern den Akku bei 98% vom netz genommen. Hatte Termine. Den Tag über mit dem Mate 20 lite rumgefummelt. Alles aus probiert, Eingerichtet, Youtube geschaut, Antutu sowie Geekbench mehrfach durchlaufen lassen. Weil neues Gerät natürlich viel häufiger in die Hand genommen. Kollegen und freunden gezeigt. Nach 6.5h war der Akku um gerade mal 30% entladen. Heute, ein ähnliches Bild. Heute morgen mit 100% vom Netz und jetzt nach einige Stunden noch 70%. Ich werde es heute mal riskieren und das Gerät, ohne Nachzuladen mitnehmen. Mal sehen ob ich über den kompletten Tag komme. Um Akku zu sparen gibt es diverse Tipps und Tricks. Gerade Huawei ist dort sehr einfallsreich. Lest diese auch in unserem Huawei Tipps und Tricks Artikel nach.
Wie gesagt, über den Akku gibt es in den nächsten Tagen noch einen Ausführlichen Test. Bisher gibt es für den Akku 10/10 Punkten. So und nicht anders muss Smartphone Akku 2018 gehen.

Kamera
Kommen wir mal zu einem der, für mich, wichtigsten Punkte bei so einem Smartphone. bei der Hauptkamera auf der Rückseite handelt es sich um eine Dual Kamera. Das Heißt 2 Objektive. Das haben mittlerweile sehr viele Hersteller und bei allen ist die zweite Kamera für etwas anderes zuständig. Bei dem Huawei Mate 20 lite handelt es sich um eine 20 Megapixel Kamera sowie einer 2 Megapixel Kamera. Die zweite Linse ist für die Tiefenschärfe zuständig. Ansonsten gibt es, bisher, kaum etwas besonderes zu den Bildern zu sagen. bei Tageslicht macht die Kamera wirklich gute Bilder. Sehr Detailreich und ausgewogen. Hier greift die KI voll ein. Wem das zu viel wird der klickt des KI-Effekt einfach weg. Dies kann man auch nachträglich noch erledigen.



Sobald es Nacht wird ist es vorbei mit der Pracht. In der Dunkelheit werden die Bilder nicht mehr gut. Dafür reicht es dann doch nicht. Aber wer die Kamera braucht um Tagsüber das ein oder andere Bild zu schießen kommt voll auf seine Kosten. Unten hänge ich noch ein paar Beispielbilder an.
Die Einstellungsmöglichkeiten der Kamera sind sehr vielfältig.
Mehr- Dort sind einzelne Modi wie HDR, Filter, Nachtaufnahme etc zu erreichen
Video – Selbsterklärend, darauf gehe ich später noch ein
Foto – ist die Standardeinstellung
Portrait – Selfies
AR Objektiv – Eine nette kleine Spielerei. Die nutzt man 1x und das war es auch. Hier können Objekte ins Bild eingefügt werden. Sogar ein kleines Video lässt sich daraus erstellen.
Blende – Hier kann der beliebte Bokeh effekt erzeugt werden. Die Stärke des Effektes lässt sich auch noch bestimmen.

Alles in allem viel Schnick Schnack. Wie oben beschrieben, wenn es rein um die Kamera-Leistung geht, dann geht es, bis auf die kaum zu gebrauchenden Nachtaufnahmen voll in Ordnung. Wer ein Smartphone sucht mit dem er Hauptsächlich Fotos aufnimmt, sollte besser zum Huawei P20 Pro oder dem HTC U12+ greifen. Für alle anderen, Kamera ok, könnt ihr so kaufen. Es sei denn, ihr benötigt die Kamera um damit Youtube Videos aufzunehmen.
Videos kann das Huawei Mate 20 lite natürlich auch aufnehmen. Hier gilt, je nach Tageslicht von gut bis schlecht. Tagsüber bei ausreichendem Licht nehmt ihr richtig gute Videos mit der Kamera auf. Sobald es dunkel wird kommt die Kamera an ihre Leistungsgrenze. Einen wermutstropfen gibt es tatsächlich. 4k kann die Kamera nicht aufnehmen. Das höchste der Gefühle ist Full-HD.


Zur Frontkamera, 24 Megapixel Dual Cam. Wer eine frontkamera benötigt ist hier genau richtig. Mir ist diese schnurzegal. Trotzdem ausprobiert. Fette, krasse Fotos.
Aber wie beschrieben gibt es zum Thema Kamera nochmal einen extra Test.
Punkte für die Kamera zu geben ist recht schwer. Abzüge gibt es auf jeden Fall für die nicht vorhandene Möglichkeit 4k aufzunehmen. Auch die probleme im dunkeln sorgen für Punktabzug. Somit komme ich auf 6/10.

Kommen wir mal zum letzten Punkt. Auch erstaunlich, dass dies heute kaum noch nachgefragt wird. Die Telefonie. Ja man kann mit dem Huawei Mate 20 lite auch telefonieren. Das sogar recht gut. Über die Möglichkeit der Speichererweiterung hatte ich bereits geschrieben. Eine Micro-SD mit Max 256GB sind möglich. Allerdings kann das Gerät dann nur mit einer Sim Karte betrieben werden. Es geht, wenn man auf die Micro-SD verzichtet auch eine zweite Sim Karte in den Sim-Karten-schlitten. Das schöne, wenn man eine zweite Sim-Karte einlegt funken beide im LTE Netz, sofern vom Betreiber vorgesehen.
Die Gesprächsqualität ist in jedem Fall gut. Innerhalb und außerhalb von Gebäuden. Außengeräusche werden sauber unterdrückt. Aber, dass ist heute standard. Anders sieht es mit dem WLAN aus. Hier gibt es immer noch große Schwankungen. Ob der verbauten Module oder ob der Bauart des Gerätes. Ein gerät aus Metall und Glas ist natürlich besser abgeschirmt als ein Gerät aus Kunststoff. Wie dem auch sei, auch wenn die Telefonqualität sehr gut ist, so reicht die WLAN qualität nicht ganz heran. Wir testen nicht im Labor oder nach anderen Weltfremden Maßstäben. Wir schreiben keine Theoretischen Werte auf. Anhand der entfernung zum Router sehe ich welches Gerät, wo noch Empfang hat. Bei meinem huawei Mate 20 lite ist auf dem hinteren BAlkon schluss. Dort habe ich mit meinem Mate 9, meinem iPhone 7, und diversen anderen Geräten noch WLAN Empfang. Zwar nur mäßig aber immerhin. Das ist jetzt kein Beinbruch. Wer aber den Router im Keller stehen hat und gerne auf der Terrasse sitzt sollte ausprobieren ob der Empfang noch reicht.
Wer jetzt fragt wie es mit dem LTE Empfang aussieht. Ich lebe in Hamburg. Hier habe ich eigentlich immer und überall LTE. Zumindest im Vodafone Netz. Deshalb kann ich das Kriterium schlecht bewerten.
Für die Telefonie muss ich aufgrund der Empfangsschwäche im WLAN, 2 Punkte abziehen. Die Telefon-Funktion ist dagegen wirklich gut.
8/10

Zum Abschluss des Huawei Mate 20 lite Test möchte ich noch auf einige Besonderheiten eingehen. Also, die Bedienung mittels des Balkens, wie bei Android P, geht nach einige Stunden eingewöhnungsphase völlig intuitiv. Und diese blöden Bedienelemente klauen mit keine Pixel mehr vom Bildschirm.

Die KI greift wirklich sehr tief ins System ein. Gerade im bereich der Huawei Fotogalerie ist es sehr spannend. Bilder werden nach personen, Orte etc geordnet. Man kann diesen Personen Namen vergeben und somit werde die Bilder den Personen / Galerien zugeordnet. ich bin sehr gespannt was da noch auf mich wartet.

Das Display ist wirklich krass gut.

Jetzt aber die wichtigste Frage, bekommt das Huawei Mate 20 lite unser Gütesiegel. Also, das Gerät kostet derzeit €399. ich bin mir sicher das der Preis schnell fallen wird. Aber gehen wir mal von €399 aus. Das ist viel Geld und das obere Ende der Mittelklasse. Für die gebotene Summe bekommt man durchaus viel Handy. Wer ein großes, hervorragendes Display haben möchte, der soll zugreifen. Wer ein sehr ausdauerndes Gerät haben möchte, der muss zugreifen. Mir fallen nicht viele Geräte ein die mit einer Akku-Ladung so lange hin kommen. Das Gerät ist toll verarbeitet, hat USB 2.0 Type-C und der Kopfhöreranschluss ist vorhanden und sitzt da wo er sitzen sollte. Die Kamera macht gute Fotos (mit Einschränkungen) und der Fingerabdruckleser funktioniert, gewohnt schnell und zuverlässig. DAs Gerät arbeitet schnell und zuverlässig.

Einschränkungen gibt es bei den Videoaufnahmen und der Tatsache dass das Gerät nicht wasserdicht ist. Für €400 bekommt man schon ein High-End Gerät des Vorjahres. Auf dem Papier haben diese Geräte sicherlich die besseren Spezifikationen. Aber dann muss man mit der Samsung UI leben oder sich einen alternativen Launcher zurecht basteln. Nein, das Huawei Mate 20 lite bekommt von mir das Gütesiegel.

Huawei Mate 20 lite
  • 8/10
    Verarbeitung - 8/10
  • 10/10
    Display - 10/10
  • 9/10
    Bedienung - 9/10
  • 7/10
    Hardware / Arbeitsgeschwindigkeit - 7/10
  • 10/10
    Akku - 10/10
  • 6/10
    Kamera - 6/10
  • 8/10
    Telefonie / WLAN - 8/10
8.3/10

Kurzfassung

Das Huawei Mate 20 lite räumt kräftig ab. 2x volle Punktzahl beim Display und Akku, lässt auch die etwas schwächere Kamera vergessen. Für den Preis eine Absolute Kaufempfehlung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here