Ich habe das Xiaomi Mi Band 5 im Test und will wissen, ob es nach wie vor sein Geld wert ist oder nicht. Hier lest ihr, was mir gefällt und was nicht.

Nach dem Xiaomi Mi Band 4 (Testbericht) kommt das Xiaomi Mi Band 5. Lange haben wir warten müssen, das Chaos war groß und am Ende gibt es doch nur zwei Versionen. Die offizielle Bezeichnung lautet übrigens Xiaomi Mi Smart Band 5. Die genauen Unterschiede zwischen dem Mi Band 4 und Mi Band 5 habe ich hier beschrieben -> Link

Wie immer gibt es zwei Versionen. Die chinesische Version (Bezeichnung XMSH11HM), die mittlerweile per Update auf die deutsche Sprache umgestellt werden kann und die globale Version (XMSH10HM), die deutsch schon von Beginn an dabei hatte. Technisch wie auch optisch gibt es zwischen beiden keinen Unterschied.

Es wird noch ein Xiaomi Mi Band 5 Pro kommen, welches aber als Amazfit Band 5 oder 6 benannt werden wird. Hier im Blog und natürlich auch im Podcast werden wir weiter darüber berichten.

Zuerst einmal vorweg, dass ich schon seit einigen Jahren mit den sog. Wearables unterwegs bin. Seit einiger Zeit trage ich die Apple Watch 5, die ich beim Test weiter getragen habe. Am linken Arm die Apple Watch und rechts das Xiaomi Mi Band 5.

Wichtig sind mir primär die Benachrichtigungen und das Fitnesstracking.

Auch wichtig zu wissen ist, dass ich eine Smartwatch rund um die Uhr trage. Also auf der Arbeit, zu Hause und auch Nachts. Nur so kann man wirklich eine Aussage treffen, wie gut oder wie schlecht so eine Smartwatch wirklich ist.

Ich habe das Xiaomi Mi Band 5 übrigens mit meinem iPhone und später auch noch mit meinem Xiaomi Redmi 9 genutzt.

Xiaomi Mi Band 5 günstig bei Amazon kaufen*

Technische Daten Xiaomi Mi Smart Band 5:

  • Android ab 5.0 und iOS ab 10
  • 1,1″ AMOLED Farbdisplay mit 294 x 126 Pixel
  • 16 bit Farbtiefe
  • gehärtetes Glas
  • 512 kB RAM
  • 16 MB interner Speicher
  • 3-Achsen Sensor
  • Pulsmesser
  • wasserdicht bis 5 ATM nach IP68 (was bedeutet das?
  • Bluetooth 5.0 LE
  • 46,95 x 18,15 x 12,45 mm (nur der Tracker)
  • Armbandlänge 155 – 219 mm
  • 25 g gesamt
  • 125 mAh

Produktseite: mi.com/mi-smart-band-5

Bedienungsanleitung: xiaomi-mi-band-5-user-manual.jpg

Erhältlich ist das Xiaomi Mi Band 5 aktuell nur in schwarz unter anderem bei Amazon* zum Preis von 39 Euro oder in der günstigeren, chinesischen Version bei tradingshenzhen.com/de für 31 Euro.

Was ich gut finde:

In der Verpackung ist neben dem Tracker noch ein kurzes Ladekabel und eine Kurzanleitung zu finden.

Der Tragekomfort ist gewohnt gut, denn auch wenn das Xiaomi Mi Band 5 ein wenig gewachsen ist, ist es mit 25 Gramm inkl. dem original Armband immer noch sehr leicht. In meinen knapp 2 Wochen im Test habe ich das Armband übrigens nicht einmal geöffnet.

Und wie eingangs erwähnt, habe ich es Tag und Nacht an. Die Armbänder des Mi Band 4 passen übrigens nicht, da der eigentliche Mi Band 5 5 Tacker etwas größer ist, als das Mi Band 4.

Gut finde ich ebenfalls, dass man zum Laden endlich nicht mehr den Tracker aus dem Armband drücken muss. Der neue Ladeadapter wird einfach unten an die beiden Pogo-Pins magnetisch angedockt und lädt. Damit dürften gerissen Armbänder auch der Geschichte angehören.

Und das Xiaomi Mi Band 5 ist endlich und ganz offiziell wasserdicht und zwar bis 5 ATM nach IP68 (was bedeutet das?). Kurz gesagt kann man damit in Süß- und Chlorwasser  schwimmen. Salzwasser und Tauchen sind nach wie vor ausgenommen.

Gut gefällt mir auch, dass man nun aktive bzw. animierte Watchfaces nutzen kann. Ähnlich wie bei der Apple Watch kann man auf den original Watchfaces in gewissen Grenzen auswählen, was angezeigt wird. Man kann aus diversen Angaben wie Puls, Kalender usw. auswählen. Wie man Watchfaces findet und installiert, habe ich hier beschrieben -> Link

Was ich ok finde:

Die Verarbeitung ist nach wie vor ohne Tadel. Halt alles Plastik, aber ohne irgendwelche Ecken und Kanten. Gute Qualität wie gewohnt. Das Armband ist das bekannte aus Silikon und sollte dank der vielen Löcher an viele Arme passen. 

Bei der Ausstattung gibt es die gewohnte Kost. Pulsmessung, 6-Achsen-Sensor, Bluetooth 5 und eben das neue AMOLED Display mit nunmehr 1,1″ und einer Auflösung von 294 x 126 Pixel. Dieses ist auch in der Sonne nur einigermaßen gut ablesbar und kann jetzt 64 FArben darstellen. Der Vorgänger konnte nur 8 Farben, was aber eigentlich auch gereicht hat.

Denn auf so einem kleine Display braucht man nicht so viele Farben, auch wenn viele das behaupten. Denn so groß ist der Unterschied in der Realität zum Mi Band 4 auch nicht.

Links: Mi Band 4 im Vergleich zum MI Band 5 / Rechts: Mi Band 5 im Vergleich zum Mi Band 4

Die Reaktion ist gut, aber mit nassen Fingern kann man es nach wie vor nicht bedienen. Beim Schwimmen kommt es übrigens gerne auch mal zu Phantomeingaben durch das Wasser. Einen speziellen Wassermodus für das Display gibt es leider nicht.

In Punkto Sport gibt es nunmehr 11 Sportarten, die getrackt werden können und teilweise auch von selbst erkannt werden. Darunter Beckenschwimmen und Rudern. 

Die Angaben des Pulsmessung, Strecken, Kalorien sind nach wie vor alles andere als präzise. Beim Puls gibt es Abweichungen von bis zu 20 Schlägen, was aber als normal anzusehen ist. So ein Tracker taugt einfach nicht für exakte Messungen. Das ist Wunschdenken. Warum das so ist, habe ich hier ausführlich beschrieben -> Link

Meine Laufstrecke ist exakt 6,87 km lang und die Apple Watch macht daraus 6,88 km. Das Mi Band 5 misst 7,21 km. Und auch diese Abweichung ist als normal anzusehen, denn exakt wird der Streckenverlauf nicht aufgezeichnet, obwohl ich das Smartphone dabei habe. Es geht selbst auf gerader Strecke im groben Zickzack oder mehrere Meter neben der Strecke, wodurch die zusätzlichen Meter zu erklären sind.

Die Verbindung zur Mi Fit App (Android / iOS) ist nach wie vor kein Thema, denn es funktioniert einfach. Wenn nicht, habe ich hier mal ein paar Tipps zusammengetragen -> Link

Mit einem der letzten Updates der App gab ein paar kleine Neuerungen wie den PAI-Wert (was ist das?) oder das Watchfaces verwaltet werden können. Die App als solches ist nach wie vor übersichtlich und reicht für den „normalen“ Alltag vollkommen aus.

Über die App lässt sich übrigens ein Stück weit auch das Menü auf dem Mi Band 5 anpassen, Sportarten anpassen usw. weitere Sportarten kann man nicht hinzufügen. Es gibt nur die 11 vorinstallierten, aber die decken alles wichtige ab. 

Wie man das Xiaomi Mi Band zurück setzt, habe ich hier beschrieben -> Link

Im Alltag kann das Xiaomi Mi Band 5 durchaus überzeugen. Ein stiller Begleiter durch den Tag, der nicht auffällt und so vor sich hin werkelt. Von Benachrichtigungen werden nach wie vor nur die ersten Zeilen angezeigt und können nach wie vor nicht beantwortet werden. Macht auf dem kleinen Display auch keinen Sinn.

Der Wecker vibriert stark genug, damit man geweckt wird, aber nicht der Partner. Gut ist auch, dass man Aktivitäten direkt über das Band starten, pausieren und auch beenden kann. Das erspart oft den Griff zum Smartphone.

Was ich nicht gut finde:

Der Akku wurde gegenüber dem Vorgänger Xiaomi Mi Band 4 (Testbericht) etwas kleiner und wurde beim 4er schon mit seinen 2 Wochen massiv kritisiert

Dank des größeren Display mit der höheren Farbtiefe hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Akkulaufzeit des Mi Band 5.

Ich habe die Pulsmessung auf 1 Minute gestellt, das Display auf halbe Helligkeit und drei bis viermal die Woche sportliche Aktivitäten aufgezeichnet. Ansonsten halt ausgiebig genutzt, weil es genau dafür da ist.

Bei mir hielt der Akku etwas über 7 Tage durch. Die nächste Akkuladung sogar nur 6 Tage und 19 Stunden. Es ist also noch schlechter als beim Vorgänger. Akkulaufzeiten von 3 Wochen oder mehr sind Geschichte und nur zu realisieren, wenn man alles mögliche abschaltet, wodurch so ein Tracker seinen Sinn verliert. Dann kann ich auch gleich eine normale Armbanduhr tragen.

Negativ ist auch, dass es nach wie vor kein NFC gibt. 

Fazit:

Ist das Xiaomi Mi Band 5 empfehlenswert? Jein. Es ist und bleibt ein preisgünstiger Fitnesstracker für Einsteiger. Nicht mehr und nicht weniger. Es ist alles anderes als perfekt und leider lohnt sich der Umstieg vom Xiaomi Mi Band 4 (Testbericht) nicht wirklich. Zwar gibt es jetzt aktive Watchfaces, die erkauft man sich aber mit einer um die Hälfte reduzierte Akkulaufzeit. Ein schlechter Deal. Wer also schon das 4er hat, kann dabei bleiben und Neueinsteiger können mit dem 4er einiges sparen ohne auf viel verzichten zu müssen. Daher vergebe ich dieses mal kein Gütesiegel.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf eigene Kosten bei Amazon gekauft. Es wurde nicht vom Hersteller bzw. Onlineshop als Leihgabe bzw. als Geschenk zur Verfügung gestellt. Diese Offenlegung dient der Transparenz.

Xiaomi Mi Band 5
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
3.5

Kurzfassung

+ Verarbeitung
+ guter Allrounder
+ riesige Community
+ Wechselarmbänder
+ Preis/ Leistung

– Akkulaufzeit
– kein GPS
– kein NFC

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here