Der direkte Vergleich – Xiaomi AirDots vs. Xiaomi Redmi AirDots

Oft angefragt und endlich online. Der direkte Vergleich zwischen den Xiaomi AirDots und den brandneuen Xiaomi Redmi AirDots. Sie sehen zwar gleich aus, aber es gibt wirklich Unterschiede und die habe ich herausgefunden.



Es ist noch gar  nicht so lange her, da hat Xiaomi mal wieder ein neues Headset veröffentlicht. Ist bei denen ja nichts besonderes, aber die nunmehr schwarzen Xiaomi Redmi AirDots sahen im ersten Moment genauso aus wie die bereits erhältlichen weißen Xiaomi AirDots (Testbericht).

Diese, also die weißen Xiaomi AirDots (Testbericht) nutze ich seitdem täglich zum hören von Podcasts und/oder Hörbücher. Für Musik taugen die meiner Meinung nach nur bedingt, weil die nicht so gut klingen und für den Sport taugen die auch nur für statische Aktivitäten, weil sie sehr leicht aus den Ohren fallen.

Bei mydealz kamen kurz darauf die ersten Deals zu den Xiaomi Redmi AirDots und damit riesige Diskussionen als es um die technischen Daten und deren Vergleich anging.

Man muss wissen, dass es bei Xiaomi nicht immer einfach ist, an die tatsächlichen technischen Daten zu kommen. Auf der chinesischen Homepage findet man sich kaum zurecht und oft genug fehlen die Daten schlicht. In den einschlägigen Shops wie GearVita sind die Daten auch nicht immer verlässlich, weil oft genug falsch.

Also habe ich recherchiert und hier eine kleine Tabelle mit den wichtigsten Kenndaten erstellt. Grün bedeutet, dass diese identisch bei beiden Modellen sind. Wie man sehen kann, haben die Xiaomi AirDots und die Xiaomi Redmi AirDots ziemlich viele Gemeinsamkeiten. Die Unterschiede liegen eher im Detail.

Produktseite (englisch): mi.com/xiaomi_airdots

Produktseite (chinesisch): mi.com/redmiairdots

Die weißen Xiaomi AirDots kosten aktuell um die 18 €, die schwarzen Xiaomi Redmi AirDots kann man mit dem Code „DoTWS“ anstatt für $45,99 für sehr günstige $25.99 bei GearVita bestellen.

So ist der größte Unterschied die Bedienung. Bei den weißen Xiaomi AirDots erfolgt sie per Touch, bei den schwarzen Xiaomi Redmi Airdots per mechanischer Taste. Bei den Xiaomi Redmi AirDots können beide unabhängig voneinander genutzt werden. Also man kann problemlos nur den linken nutzen, solange der rechte in der Box steckt oder umgekehrt.

Das funktioniert mit den weißen Xiaomi AirDots nicht. Da ist der rechte der Master und nur der linke kann nicht verwendet werden.

Erst auf den zweiten Blick sieht man, dass sich die Abmessungen etwas unterscheiden. So sind die schwarzen Xiaomi Redmi Airdots um exakt 0,1 g leichter. Also unwichtig. Aber sie sind etwas dicker, dafür minimal schmäler und höher. Demzufolge passen die beiden auch nicht in das jeweils andere Case.

Apropos Case. Beide haben eine Kapazität von 400 mAh und das Earpiece jeweils 40 mAh. Der größte Unterschied liegt hier wieder nur im Detail, dass das schwarze Case der Xiaomi Redmi Airdots mit bis zu 500 mAh geladen werden können, das weiße Case der Xiaomi Airdots „nur“ mit 300 mAh. Spielt aber im Alltag keine wirkliche Rolle. Beide sind ruckzuck wieder aufgeladen.

Auch wenn bei beiden identische Treiber verbaut zu sein scheinen, klingen beide komplett unterschiedlich. Die weißen Xiaomi AirDots (Testbericht) haben ja schon im Test nicht wirklich überzeugen können. Wie eingangs erwähnt taugt es allemal für Podcasts, Hörbücher oder zur dezenten Berieselung mit Musik im Hintergrund. Aber so richtig zum Musik hören taugt es nicht, weil viel zu dünner Klang ohne Bass, sehr zurückhaltende Mitten und Höhen.

Macht schlicht keinen Spaß damit Musik zu hören.

Die schwarzen Xiaomi Redmi AirDots hingegen klingen richtig klasse. Schön satt, wenn auch nicht wirklich mit viel Bass, aber vergleichsweise gut. In einem schnellen Check klingen sie sogar noch einen Tacken besser als die Xiaomi Airdots Pro, die ebenfalls gerade neben mir liegen. 

Schöner ist nicht nur der Bass, sondern der gesamte Klangcharakter. Kurz gesagt eine ganze Klasse besser als die weißen. Nicht nur beim Musik hören.

Nachteil ist aber auch hier bei den schwarzen Xiaomi Redmi Airdots, dass sie für den Sport eher untauglich sind. Sie liegen halt nur in der Ohrmuschel und fallen entsprechend schnell heraus, wenn man sich etwas stärker bewegt. Auf einem Fahrrad würde ich sie auch nicht tragen, denn wenn die mal im Freien herausfallen, wird man sie nur mit Glück wiederfinden. 



Und weil ich immer wieder gefragt werde, hier mal zwei kurze Anleitungen, wie man die Xiaomi AirDots und die Xiaomi Redmi AirDots zum ersten mal verbindet und wie man sie wieder zuurücksetzen kann. Denn auch hier sind beide identisch:

Verbindung zum ersten Mal herstellen:

1.) beide Earpieces aus dem Case nehmen, wodurch sie sich einschalten
2.) Im Smartphone in den Bluetooth Einstellungen nach den “ Redmi AirDots_R“ bzw. „Mi AirDots Basic_R“ suchen und verbinden. Die linken werden nicht angezeigt , da der rechte der Master ist.

Xiaomi AirDots zurücksetzen:

1.) bei beiden die Taste bzw. Sensorfläche 15 Sekunden lang gedrückt halten, bis die LED abwechselnd rot/ weiß blinkt und sie sich dann abschalten.

3 Kommentare zu „Der direkte Vergleich – Xiaomi AirDots vs. Xiaomi Redmi AirDots“

  1. Die Redmi Airdots fallen nicht aus dem Ohr. Mit dem richtigen Aufsatz stecken sie ja richtig im Ohr drin (fest) und durch die zusätzliche Ablage auf der Ohrmuschel, können sie auch nicht verkanten und dadurch rausfallen.

    Wenn die Airdots bei dir zu locker sitzen solltest du die größeren Aufsätze nutzen.

    1. Danke für deinen Tipp. Mittlerweile habe ich bestimmte 20 verschiedene Aufsätze hier liegen und probiere eifrig herum. Habe dazu auch einen extra Artikel geschrieben. Dumm nur, dass so viele nicht mitgeliefert werden und somit teste ich mit denen, die ich in der Packung habe. Damit hält es (nicht nur bei mir) eben nicht. Liegt an der Anatomie des Ohres. Was bei dir super passt, kann bei deinem Nachbarn ganz anders sein. Das sollte man immer bedenken.

      Gruß
      Peter

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.