Sonntag, September 25, 2022
StartTestberichte SaugroboterEcovacs Deebot X1 Turbo im Test - der High-End Saugroboter mit Reinigungsstation

Ecovacs Deebot X1 Turbo im Test – der High-End Saugroboter mit Reinigungsstation

Im Test habe ich den Ecovacs Deebot X1 Turbo und damit das mittlere Modell der Baureihe. Auch er ist ein Saugroboter mit Wischfunktion und einer ausgewachsenen Reinigungsstation. Wo liegen die Unterschiede und wie schlägt er sich im Alltag?

Mit dem Ecovacs Deebot X1 Omni (Testbericht) habe ich vor kurzem das absolute Topmodell der Ecovacs Deebot X1 Serie getestet und es ist aktuell der Beste Saugroboter, den ich bisher testen durfte. Der Ecovacs Deebot X1 Turbo ist das mittlere Modell, welches in einigen Punkten abgespeckt wurde und somit direkt mal 300 Euro günstiger wurde. Wo genau gespart wurde und ob das tatsächlich große Auswirkungen im Alltag hat, wird dieser Test klären. Denn wie immer teste ich nicht in einem Labor oder einer dämlichen Balkonkonstruktion mit 1 m² Fläche, sondern meiner ganz normalen Wohnung ohne irgendwas umzustellen oder speziell für den Roboter anzupassen.

Wie immer sind das meine ganz persönlichen Eindrücke und Erfahrungen. Wie meine Wohnung so aussieht und welche Herausforderungen auf den Testkandidaten warten, habe ich hier ausführlich beschrieben -> Link

Technische Daten Ecovacs Deebot X1 Turbo:

  • LiDAR-Navigation
  • YIKO-Sprachassistent
  • 5000 pa Saugleistung
  • 2 Seitenbürsten
  • 1 Bodenbürste
  • Zonenreinigung
  • No-Go Areas
  • Virtual Wall
  • Mehrere Etagen
  • ECOVACS HOME App kompatibel
  • 400 ml Staubbehälter im Roboter
  • 300 ml Wassertank
  • 4000 ml Frischwassertank
  • 4000 ml Schmutzwassertank
  • HEPA-Filter
  • max. 66 dBA
  • WLAN (2,4 GHz)
  • 362 x 362 x 103,5 mm
  • 450 x 420 x 575 mm (Station)
  • 3,7 kg
  • 45 Watt
  • 5200 mAh

Produktseite: ecovacs.com/de/DEEBOT-X1-TURBO

Deutsche Bedienungsanleitung: ecovacs.com/DEEBOTX1TURBOANLEITUNG.pdf

Erhältlich ist der Ecovacs Deebot X1 Turbo zu einer UVP von 1299 Euro und zur Einführung bei Amazon* mit 200 Euro Rabatt zum Preis von 1099 Euro.

Der Lieferumfang des Ecovacs Deebot X1 Turbo

Was ich gut finde:

Hat man den riesigen Karton des Ecovacs Deebot X1 Turbo geöffnet, kommt einiges zum Vorschein. Neben dem Saugroboter natürlich noch die Reinigungsstation, das Netzkabel, die ganzen Anbauteile und eine deutsche Anleitung. In diesem Plastikbeutel ist auch ein kleines Reinigungswerkzeug zu finden. Weiteres Reinigungszubehör und zwei Ersatz-Wischpads findet man unter dem Deckel der Reinigungsstation zwischen den Tanks. Die beiden Wischpads und die beiden Seitenbürsten sind in Sekunden montiert und die Station einsatzbereit.

Der Saugroboter selbst unterscheidet sich nicht. Weder optisch noch technisch. Die Saugleistung des Ecovacs Deebot X1 Turbo wird mit 5000 pa angegeben und damit einer der saugstärksten Saugroboter auf dem Markt. Oben der Turm mit dem LiDAR Sensor, der für die Kartierung bzw. Vermessung zuständig ist und einer großen Taste. Mit dieser kann man den Roboter im Notfall stoppen oder laufende Aufgaben pausieren. Der Deckel ist nicht klappbar, sondern kann komplett abgenommen werden. Auch darunter die vom großen Bruder bekannten Elemente wie der Staubbehälter, einem echten Ein/Ausschalter und einem Reset-Taster. An der Front die insgesamt drei Kameralinsen, mit denen sich der Ecovacs Deebot X1 Turbo im Raum orientiert und Hindernisse erkennt. Mit einer der Linsen kann man auch einen Blick per Videomanager in die Wohnung werfen, worauf ich gleich noch näher eingehen werde.

Auf der Unterseite die beiden Seitenbürsten, die Bodendüse, die beiden grobstolligen Räder mit einem wirklich großen Federweg und die beiden gegenläufigen Mop-Pads, die für die sehr gute Wischleistung verantwortlich sind. Hier finden sich auch weitere Sensoren, die den Ecovacs Deebot X1 Turbo daran hindern sollen von Treppen oder anderen Absätzen zu fallen. Auch hier gibt es keine Unterschiede zwischen den Modellen der X1-Serie.

Erst an der Reinigungsstation fällt der erste große Unterschied zum Topmodell Ecovacs Deebot X1 Omni (Testbericht) auf. Beim Omni ist in der Reinigungsstation noch ein Beutel für den Staubsauger zu finden. Diesen gibt es beim Ecovacs Deebot X1 Turbo nicht. Aber das ist halb so schlimm, denn das entleeren des Staubbehälters ist eine Sache von wenigen Sekunden und in einer „normalen“ Wohnung muss dieser wohl nur einmal die Woche entleert werden. So eine Absaugstation ist bequem und Bequemlichkeit muss eben mit einem satten Aufpreis bezahlt werden. Die beiden Behälter für das Frisch- und das Abwasser fassen jeweils 4 Liter und können ebenfalls sehr einfach entnommen und entleert bzw. gefüllt werden. Beim Leeren des Abwasserbehälters sollte man aber die Toilette nehmen, denn das Wasser stinkt fürchterlich. Nicht weil es bei mir so schmutzig ist, sondern weil das Wasser mitunter mehrere Tage bis Wochen im Behälter verbringt und entsprechend „arbeitet“.

In der „Garage“ des Saugers werden die beiden Mop-Pads vor der Arbeit kurz gewässert und nach getaner Arbeit zuerst gereinigt und anschließend getrocknet. Das ist natürlich mit einer gewissen Geräuschkulisse verbunden, die aber nach wenigen Sekunden endet. Die Trocknung mittels Gebläse ist dann aber wieder sehr leise und stört nicht weiter. Trotz ständiger Reinigung, sollte man die Pads trotzdem alle jede Woche mal händisch waschen. Dafür gibt es zwischen den zwei Tanks eine Schublade, in der zwei weitere Pads zu finden sind. Also die derzeit genutzten Pads entfernen und waschen, die Ersatzpads montieren und nach der Reinigung die nun sauberen Pads in die Schublade. So hat man eine laufende Rotation und immer saubere Pads am Roboter.

Als App kommt die ECOVACS HOME App (iOS Android) zum Einsatz, mit der die Einrichtung schnell erledigt ist. Kaum länger dauert die Kartierung der Wohnung dank Schnellkartierung. Der Ecovacs Deebot X1 Turbo fährt kurz in alle Räume und erstellt so in wenigen Minuten eine, trotzdem detaillierte, Karte an. Danach kann man die Karte weiter bearbeiten, also Räume anlegen, No-Go Areas anlegen, Bodenbeläge festlegen, aber auch, wie der Ecovacs Deebot X1 Turbo welchen Raum zu säubern hat. Sobald alles fertig eingerichtet wurde, sollte man direkt ein Backup der Karte anlegen, damit man diese im Falle eines Falles schnell wiederherstellen kann. Ein tolles Feature, welches viele Nerven und Arbeit spart.

Was sich auf lange Sicht wirklich lohnt, ist die Sache mit der 3D-Wohnung. Nach zwei komplette Fahrten kann man sich eine 3D Karte der gesamten Wohnung anlegen lassen und einrichten. Aus einer gewissen Auswahl an Mobiliar kann jeder Raum entsprechend möbliert werden. Dabei sollte man diese Möbel aber auch nach Möglichkeit Zentimetergenau positionieren. Es geht jetzt nicht um jeden Blumentopf, aber zumindest große Einrichtungsgegenstände. Am Ende kann man den Ecovacs Deebot X1 Turbo per Sprachanweisung z.B. gezielt um dem Bett herum saugen lassen oder unter dem Esszimmertisch. Macht Arbeit, aber lohnt sich wirklich, zumal es auch cool aussieht.

Als Sprachassistenten kommt der hauseigene YIKO zum Einsatz. Aktiviert wird er mit „OK, Yiko“ und danach kann man allerlei Befehle geben. „Sauge Raum X, dann Raum Y“ oder „Sauge unter dem Esstisch“ oder „Fahre zur Ladestation zurück“. Allerdings muss man zugeben, dass man hier erst am Anfang steht und er nicht immer direkt beim ersten mal reagiert. Aber wenn er es versteht, dann funktioniert es einwandfrei und erleichtert die an sich schon einfache Bedienung ungemein. Für mich die Zukunft.

„Habe ich eigentlich den Herd ausgeschaltet?“ Diese Frage könnte zum Problem werden, wenn man gerade nicht zu Hause ist. Oder was macht gerade Fiffi? Genau diese Antworten kann der Ecovacs Deebot X1 Turbo nun beantworten. Nicht weil er so schlau ist, sondern weil in der Front eine hochauflösende Kamera zu finden ist, zusammen mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon. Klingt genial, aber auch beängstigend. Ein Roboter mit Kamera? Ja, genau. ich kann von unterwegs den Roboter an jeden Ort der Wohnung fahren lassen und dort mal einen Blick durch die Kamera werfen. Oder direkt eine Die Bildqualität ist wirklich sehr gut und auch die Sprachverständigung ist absolut ausreichend.

Im Praxistest kann der Ecovacs Deebot X1 Turbo fast komplett überzeugen. Fast? Ja, das spreche ich weiter unten noch an. Ansonsten kann er in den Disziplinen Saug- und Wischleistung absolut überzeugen. Die beiden Seitenbürsten sind ein dickes Plus gegenüber der Konkurrenz mit nur einer Seitenbürste. Natürlich schießt er auch mal eine größeren Brocken durch den Raum, aber in den allermeisten Fällen fängt die gegenüberliegende Bürste diesen ein und befördert ihn zur Mitte, um aufgesaugt zu werden. Gut ist die Reinigung der Ecken. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass er nicht alle Ecken so perfekt ansteuert, aber die er erreicht, werden gut gereinigt. Kommt, wie so oft, auf die vorhandenen Gegebenheiten an. Auch an den Kanten gibt es nichts auszusetzen. Der Ecovacs Deebot X1 Turbo fährt sehr nahe an Kanten heran, ohne diese aber zu berühren.

Weiterer Vorteil sind die beiden Mop-Pads. Da sich beide minimal überschneiden, gibt es dazwischen keine Lücke und so ist der Ecovacs Deebot X1 Turbo einer der ganz wenigen Saug- Wischroboter, der wirklich streifenfrei und durchgängig wischt. Da sich die beiden Pads auch noch gegenläufig drehen und ein wenig vibrieren, haben Flecken keine Chance. Allerdings darf man hier keine Wunder erwarten. Auch er kann tragelang eingetrocknete Flecken oder Massen an Dreck nicht entfernen. Aber deutlich besser als viele, viele andere. Darf man bei dem Preis aber auch erwarten.

Das Hauptfenster der Ecovacs Home App mit Reinigungsoptionen

Auch der Ecovacs Deebot X1 Turbo muss sich dem Kaffeefleck stellen. Wie immer habe ich den Inhalt des Spülwasserbehälters und ein wenig Trester auf dem Boden verteilt und ein paar Stunden eintrocknen lassen. Kann ja durchaus passieren, dass man so etwas nicht bemerkt. Also ich diese Sauerei entdeckt habe, habe ich die Wassermenge erhöht, genauso die Saugleistung und den Ecovacs Deebot X1 Turbo so eingestellt, dass er den gewählten Bereich zweimal saugen bzw. wischen soll. Und was soll ich sagen. Schon nach der ersten Reinigung war der Fleck und die groben Verschmutzungen zu 99% entfernt worden. Mit dem zweiten Durchgang waren dann auch die eingetrockneten Ränder weg. Ein absolutes Top Ergebnis.

Gleiches kann man von der Hinderniserkennung berichten. Auch hier muss jeder Kandidat mit mehreren Hindernissen zurechtkommen. Eine Fernbedienung, ein Teddybär und eine Steckdosenleiste mit extra langen Kabel. Die Fernbedienung ist dabei besonders trickreich, denn sie ist relativ flach. Die Kamera scheint sie zu erfassen, aber er fährt erst drum herum, als er diese schon berührt und ein wenig verschoben hat. Der Teddybär wird perfekt erkannt und umfahren. Dasselbe bei der Steckdosenleiste. Die Leiste wird problemlos erkannt und das Kabel wird zwar etwas geschoben, dann aber als Hindernis ausgemacht und versucht zu umfahren.

Die Videofunktion des Ecovacs Deebot X1 Turbo

Was ich nicht gut finde:

Der Ecovacs Deebot X1 Turbo ist ein sehr vorsichtiger Saugroboter. Er fährt zwar nahe an Möbel heran, berührt diese aber im Regelfall nicht. Dank seiner Sensoren leistet der Ecovacs Deebot X1 Turbo da schon richtig gute Arbeit. Aber, oft ist er auch zu vorsichtig. Eine Aufgabe auf meiner langen Liste ist die Reinigung unter meinem Esstisch. Dieser ist 2 Meter lang, hat einen zentralen Fuß mit großer 10 mm Metallplatte und drum herum stehen 6 Stühle mit insgesamt 24 dünnen, schrägen Stuhlbeinen. Die ultimative Herausforderung für jeden Testkandidaten. Der Ecovacs Deebot X1 Turbo fährt zwar sehr nahe heran, aber nicht dazwischen. Die Sensoren verbieten es ihm wohl und so bleibt der Bereich unter dem Esszimmertisch unberührt. Meine große L-förmige Couch bleibt untenherum in einigen Teilen ebenfalls ungereinigt, weil dem Ecovacs Deebot X1 Turbo die Luft nach oben zu knapp erscheint, obwohl er von der Höhe knapp drunter hindurch passen müsste. Beim Wohnzimmertisch muss er aufgrund seiner Höhe komplett passen. Da passt es tatsächlich nicht, aber das weiß man ja vorher.

Das Menü der Ecovacs Home App ist umfangreich

Wie auch beim Ecovacs Deebot X1 Omni (Testbericht) oder auch den Dreame Modellen, von denen ich aktuell den Bot W10 Pro teste, muss man vor der Start der Reinigung entscheiden, ob man einen Teppich reinigen möchte oder nicht. Denn mit montierten Mop-Pads fährt der Ecovacs Deebot X1 Turbo nicht auf Teppiche. Die Begründung liegt darin, dass die nassen Wisch-Pads den Teppich nass machen würden und dass soll vermieden werden. Andere Modelle schalten die Wasserzufuhr einfach ab, wenn sie auf einen Teppich treffen und die geringen Mengen Restwasser auf einem Mop sollten binnen weniger Minuten trocknen.

Es ist, wie es ist. Beim Ecovacs Deebot X1 Turbo muss man vorher entscheiden. Wenn ich in einem Raum auch die Teppiche gesaugt haben möchte, muss man vorab die beiden Mop-Pads entfernen, was ja eine Sache von wenigen Sekunden ist. Ansonsten muss man nichts einstellen. Der Ecovacs Deebot X1 Turbo erkennt das automatisch und passt die Reinigung entsprechend an. Dann werden auch hochflorige Teppiche relativ problemlos bestiegen und durch die automatische Erhöhung der Saugkraft ordentlich abgesaugt. Hierbei sollte aber darauf geachtet werden, dass vor allem kleinere Teppiche befestigt werden oder als No-Go Area eingestuft werden, da diese sonst „festgesaugt“ werden könnten.

Jede Menge Funktionen für die Karten beim Ecovacs Deebot X1 Turbo

Fazit:

Ist der Ecovacs Deebot X1 Turbo empfehlenswert? Ja, genau wie sein großer Bruder Ecovacs Deebot X1 Omni (Testbericht), gehört der X1 Turbo mit zum besten, was ich bislang testen durfte. Der fehlende Staubsaugerbeutel ist mit den Aufpreis von 300 Euro nicht wert und ansonsten leistet der X1 Turbo dieselbe hervorragende Arbeit wie der X1 Omni und kassiert daher das Gütesiegel. Klar sind 1200 Euro eine Menge Geld, aber die Preis/Leistung ist trotzdem herausragend, denn es gibt jede Menge Funktionen, die auch uneingeschränkt nutzbar sind und das gilt es zu prämieren.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage vom Hersteller als Leihgabe erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Print Friendly, PDF & Email
Peter W.
Ecovacs Deebot X1 Turbo
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
3.9

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ stylisches Design
+ sehr gute Saug- und Wischfunktion
+ gute Navigation
+ viele Funktionen
+ vergleichsweise leise
+ lange Akkulaufzeit
+ Schnelle Kartierung

– Teppiche nur nach vorherigen Umbau
– zu vorsichtig in machen Bereichen

Peter W.https://www.mobi-test.de
Mit meinen Tests will ich den "normalen" Interessenten davor bewahren, sein hart verdientes Geld für Müll auszugeben. Denn leider ist es Fakt, das nicht alles Gold ist, was glänzt. Daher gibt es von mir kein Technik-Chinesisch oder Marketing Gelaber, sondern Klartext. Wenn ihr Fragen habt, dann verfasst einen kurzen Kommentar und wir versuchen diesen zu beantworten.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte