Sonntag, Dezember 4, 2022
StartAllgemeinTestbericht Panasonic ELUGA – Teil 3: Der Akku

Testbericht Panasonic ELUGA – Teil 3: Der Akku

Jetzt habe ich das Panasonic ELUGA schon ein paar Tage und eigentlich wollte ich Euch heute mehr über das Display, die Apps und die Kamera erzählen, sowie näher auf die Wasserdichtheit eingehen, aber es gibt etwas, das muß ich jetzt schon dazwischen schieben bzw. vorziehen.

Die bisherigen Teile findet Ihr in der …

Übersicht:

Teil 1: „Das Unpacking und die ersten Eindrücke
Teil 2: „Design, Verarbeitung & Ausstattung

Der Akku

Bevor ich mehr schreibe zeige ich Euch erst mal einen Screenshot.

Das ist die Entladekurve des Panasonic Eluga im Standby. Ich habe es nicht genutzt, nur auf dem Schreibtisch eingeschaltet liegen gelassen. WLAN war aus, Bluetooth ebenfalls, GPS genauso und auch der Bildschirm. Es entlädt sich also ohne Nutzung komplett innerhalb von 13 Stunden und 45 Minuten.

Schon beim Test vom Sony Xperia™ S schrieb ich

Mein erster Eindruck […] bezüglich des Akkus hat sich bewahrheitet und die Haltbarkeit ist katastrophal.

Ich muß aber meine Meinung revidieren. Habe ich sie beim Sony Xperia™ S als „katastrophal“ bezeichnet, so ist sie beim Panasonic ELUGA einfach nur unbrauchbar.

Sony hat ja wenigstens noch einen Akku mit 1.750 mAh verbaut und das Problem mit der Akkulebensdauer mit einem Update wohl verbessert, aber Panasonic steckt in das ELUGA aber nur einen 1.150 mAh Akku hinein, der dann zu diesem Ergebnis führt.

Erschwerend kommt hinzu, daß man den Akku – auch wegen der Wasserdichtheit – nicht wechseln kann, so daß ich mich wirklich frage, ob dieses Gerät wirklich für den täglichen Einsatz zu gebrauchen ist, oder ob es nicht als schönes Accessoire – denn vom Design her ist es sehr außergewöhnlich und gefällt dem Auge – in der Vitrine besser aufgehoben wäre.

Ich möchte nicht wissen, wie es aussieht, wenn das Gerät intensiv genutzt wird und es beispielsweise ein Feuerwehrmann auf einen mehrstündigen Einsatz mitnimmt oder es ein Straßenarbeiter auf einer Baustelle mitten in der Walachei als Einsatzgerät nutzen muß.

Panasonic möchte mit dem Gerät ja auf den Europäischen Markt zurückkommen, aber ob ihnen das damit gelingen wird wage ich zu bezweifeln.

Teil 4 – Das Display, die Apps und die Kamera

Wer so lange nicht warten kann, der kann sich das Panasonic ELUGA auch bei unserem Sponsor getgoods.de für momentan 363,80 Euro kaufen.

Holger S.
Ich bin Jahrgang '68 und Mobiltelefone sind meine Leidenschaft! Da ich im Außendienst tätig bin, bekomme ich viele Gelegenheiten, diese zu nutzen, sowohl privat als auch beruflich.
Ähnliche Artikel zum Weiterlesen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Smartphone Testberichte