Shure Aonic im Test – Wie ein Alien aus unserer Welt

Heute im Test haben wir die Shure Aonic Free True Wireless In-Ear Kopfhörer. Ein In-Ear Headset von dem renommierten Technikhersteller Shure. Wer Shure nocht kennt hat die letzten 50 Jahre auf dem Mond gelegt. Shure ist ein Traditionshersteller von professioneller Audiotechnik, der seit Jahrzehnte die besten live Mikrofone der Welt herstellt. Diese gelten als die robustesten Mikrofone, die in einem erschwinglichen Rahmen liegen. Jetzt also ein paar In-Ear-Kopfhörer. Es sind nicht die Ersten von Shure und werden auch nicht die Letzten sein, aber die Aonic Free sind etwas ganz Besonderes.

Das merkt man, wenn man die Aoinc Free das erste Mal aus der Verpackung nimmt. Allein die Umverpackung dieser Kopfhörer ist so groß wie die Verpackung von zwei oder drei normalen Kopfhörer. Das muss auch so sein, denn die Ladeschale hat gigantische Ausmaße. Die Kopfhörer liegen gut und gesichert in dieser Ladeschale.

Aber nicht nur die Ladeschale ist groß. Auch die Aonic selber besitzen riesige Ausmaße. Dort kann man also alles an Technik unterbringen, was man benötigt. Es sollte also genügend Resonanzraum für großen Klang vorhanden sein. Dazu gehört eine sehr schöne App. Jetzt wird es sicherlich zu Diskussionen kommen, denn ANC ist so nicht verbaut. Die Aonic Free besitzen eine von Shure entwickelte Technik namens, Sound Isolating. Diese funktioniert super. Sollte sie auch, denn diese Technik ist auch in den Shure SE846 verbaut. Ebenfalls In-Ear Kopfhöhrer die 4-Stellig kosten. Wir haben natürlich einen Ambientemode und neben dem Bluetooth Standard sbc wird auch AAC sowie AptX unterstützt.

Technische Daten Shure Aonic Free Test

  • Bauweise: geschlossen
  • Wandlerprinzip. dynamisch
  • Audio-Übertragungsbereich: 21 – 17.500 Hz
  • Impedanz: 1kHz: 20 Ohm
  • Schalldruckpegel: 1kHz: 107 dB
  • Gewich: 7,5 g, Case 71 g

Als ich die Kopfhörer das erste Mal aus der Verpackung genommen habe, war ich erschrocken. Sie sehen ein wenig aus wie die Köpfe eines Aliens. Ja, aus genau diesem Alien Film. Wenn man sie ins Ohr steckt, schauen Sie links und rechts über die Ohrmuschel hinaus. Das sollte auf den ersten Blick auf einen nicht sehr komfortablen Tragekomfort hinweisen. Das ist stimmt aber nicht. Erstaunlicherweise ist der Tragekomfort sehr gut. Wenn man sie erst einmal einsetzt, merkt, spürt man diese kaum noch.

Hier mal ein Größen-Vergleich zwischen einem Shure Aonic Free und den Samsung Galaxy Buds Live

Sie sind mit siebeneinhalb Gramm sicherlich kein Leichtgewicht, aber sie sind absolut langzeittauglich. Dies habe ich auf mehreren langen Strecken festgestellt. Ich habe sie mal sieben Stunden an einem Tag im Ohr gehabt. Kein Problem. Trotz der Größe sitzen sie sehr flach am Ohr. Das heißt auch das Tragen einer Mütze im Norden der Republik zu dieser Jahreszeit noch zu empfehlen, ist problemlos möglich.

Akkulaufzeuit und Ausdauer der Shure Aonic Free Test

Mehrere Stunden im Ohr. Wie verhält es sich denn mit der Akkulaufzeit. Diese wird mit sieben Stunden angegeben und dieser Wert ist als realistisch. Wie üblich nutzen die Hersteller solche Angaben bei 80% Lautstärke Einstellung und ich denke das kommt hin.

Man kann die Shure Aonic Free in dem case zweimal vollständig aufladen und hat dann immer noch ein Viertel restkapazität in der Ladeschale. Leider Gottes benötigt ein Ladevorgang mehr als zwei Stunden. Aber, wie toll ist es das diese In-Ears eine schnell-Ladefunktion besitzen.

Was toll ist, dass diese Kopfhörer eine Schnell-Ladefunktion besitzen. Diese sorgt dafür, dass man nach einer 15-minütigen Ladezeit eine Stunde Musik hören kann. Ich habe das an einem Tag wirklich ausprobiert und genossen.

Das Lade-Case selber ist nach 60 Minuten voll aufgeladen.

Mit den Maßen von 89 x 53 x 32 mm ist es nicht einfach, die Ladeschale in die Hosentasche zu stecken. Wie dem auch sein, die Akkulaufzeit und die verschiedenen Lademöglichkeiten mit Schnellladefunktion sind super.

Die Kopplung mit dem Endgerät, Smartphone oder sonstigen Bluetooth-fähigen Ausgabegerät wird über den Bluetooth Standard 5.0 hergestellt. Leider ist auch mit einem Update auf die Firmung. 1.3.1.0 kein koppeln mit unterschiedlichen Geräten möglich. Es ist also nicht möglich, die Kopfhörer mit seinem Smartphone und mit seinem Laptop zu koppeln. Wir müssen jedes Mal bei einem neuen Gerät einen neuen Kopplungsvorgang starten, wenn wir diese Kopfhörer an anderen Geräten nutzen möchten.

Shure Aonic Free Steuerung

Was mir besonders gut gefallen hat bei den Shure Aonic Free ist die Steuerung.

Es gibt einen haptischen Button, einen Knopf an der Oberseite der Kopfhörer. Dieser ist in jeder Situation gut zu ertasten. Der Druckpunkt ist ebenfalls sehr gut. Ich möchte hier nicht drauf eingehen, was man damit wie steuern kann. Denn die Belegung der Knöpfe ist völlig frei zu wählen. In der sehr tollen App. Auf die gehe ich später noch näher ein.

Shure Aonic Free verbindungen

Zur Verbindung selber, Bluetooth 5.0 ist klasse, auch bei diesem Shure Aonic Free. Etwas anderes hätte ich von so einem professionellen und traditionellen Hersteller auch nicht erwartet und durchgehen lassen. Die Verbindung wird jederzeit sehr gut gehalten, selbst über mehrere Räume oder Etagen. Ich kann das Smartphone in der Küche liegen lassen und ohne Weiteres die Treppe nach oben ins Homeoffice gehen und weiter Musik hören.

Shure Aonic Free – Die App

Die App ist eine tolle Sache. Sie gibt es natürlich für Android und iOS und ist so umfangreich. Die App ist eine wahre Freude. Man kann mittels der App die Firmware aktualisieren oder wie oben bereits angesprochen, die Tasten am Kopfhörer belegen. Ihr könnt die Lautstärke anpassen.

Ihr könnt den Sound Isolating Modus steuern. Das heisst ihr könnt entscheiden wie viel Aussengeräusche durchgelassen werden. Das ist super wenn man noch einen Teil der Umgebungsgeräuche mitbekommen möchte. Durchsagen am Bahnhof oder Flughafen.

Die App ist so einfach ausgelegt, dass wirklich jeder damit klarkommt, ihr könnt euren Equalizer perfekt damit steuern. Zum Equalizer gibt es noch einiges zu sagen. Denn auch der ist wirklich toll. Ihr könnt den Klang unabhängig mithilfe eines parameterischen 4-Band Equalizers anpassen. Die Parameter Ansicht ist entweder Nah oder Numerisch. Wie es euch gefällt. Damit kann man wirklich gut spielen und es ist erstaunlich, welche Klänge man daraus bekommt. Ihr könnt eure Presets speichern oder auch auf vorkonfigurierte Settings setzten.

Shure Aonic Free – Klang

Jetzt kommen wir mal zum wichtigsten Punkt dem Klang. Ja wie klingen die Shure Aonic Free?

Neutral würde ich sagen. Und das ist die Königsdiziplin.

Wer sich drunter nichts vorstellen kann. Die Shure Aonic Free sind nicht in irgendein Musikstil geprägt. Sie klingen nicht besonders gut bei Elektro oder Pop oder Rock. Sie klingen zunächst einmal rund, sauber und warm. Neutral ausgewogen. Das bedeutet, die Käufer dieser In-Ears sollten über einen musikalischen Geschmack verfügen und die Kopfhörer mittels App auf ihren Soundgeschmack anpassen. Eventuell könnte man sie in den Bereich der Pro In-Ears ansiedeln. Einen Kategorie in die Apple mit seinen Pros immer rein möchte aber nicht kommt.

Klar, bei der Größe der Aonic Free ist natürlich genug Resonanzkörper vorhanden. Das merkt man an der Power dieser In-Ears. Ich habe niemals das Gefühl gehabt. Jetzt Pfeifen sie aus dem letzten Loch. Ich hatte immer das Gefühl, da kann noch mehr kommen, wenn ich möchte.

Anders als all die 50 € Amazon Kopfhörer bieten die Shure Aonic Free hinten raus noch genügend Potenzial zu haben.

Der Tiefenbass ist natürlich da und sehr professionell und gut umgesetzt. Auch bei 100 % Lautstärke ein Kippen oder Britzeln habe ich nie wahrgenommen. Aber auch keine künstliche Software-Emulation des Basses. Ein einfaches Beispiel, das Schlagzeug. Es klingt niemals wie ein „Drumkit from hell“ mit künstlichen Bass angereichert, sondern es klingt wie ein Schlagzeug. Warm und natürlich. Es wird nicht alles mit einem Soundbrei zugemüllt, wie wir es von vielen anderen Herstellern kennen.

Neutraler Klang bedeutet auch, dass Stimmen sehr natürich klingen. Das heisst für Hörspiele und Podcast sind diese Kopfhörer ebenfalls sehr gut geeignet. Auch die hohe Töne sind völlig entspannt. Auch dort wird nicht mit irgendwelchen Software Tricks nachgesteuert, sondern neutral gearbeitet.

Ich bin mit dem Klangbild dieser Kopfhörer mehr als einverstanden und zufrieden. Dort ist niemand, der mir vorschreibt, wie sich ein Bass anhören soll. Und wer das ein oder andere vermisst, ein bisschen Bass, ein bisschen Glanz in der Spitze, der hat den wunderbaren Equalizer, um wirklich jedes Musikerlebnis zu seinem eigenen zu machen.

Es gibt noch eins zwei Punkte die man nebenbei kurz ansprechen kann.

Es werden Schaumstoff Ohrpassstücke von Comply* mitgeliefert. Das sind keine Gummipröppel, sondern diese Teile bestehen aus Schaumstoff. Ich glaube der Peter hat darüber auch mal was geschrieben, wenn ich es findet ihr hier den Link. Dieser Schaumstoff Penöpel passen sich perfekt an euer Innenohr an.

Die Shure Sound Isolating Technik. Sie funktioniert sehr gut. Aber ein Grundrauschen ist vernehmbar. Wenn man in der App den Modus erhöht, wird auch das Rauschen höher. Wahrscheinlich sind wir dann in dem Preisgefüge. Die Shure Aonic Free kosten €170 und weniger. Die Shure SE846 kosten €1000 und mehr. Besitzen dieselbe Technik und wahrscheinlich funktioniert diese dort noch ein wenig besser.

Shure Aonic Free Test Fazit

Sind diese Kopfhörer empfehlenswert? Ohne Wenn und Aber ja. Der Klang ist toll, da jeder Nutzer sich seinen eigenen Klang modelieren kann. Allerdings, für Nutzer die die Kopfhörer aus der Verpackung nehmen möchten um damit ein wenig Karstadt-Techno zu hören kann ob des Klangbildes entäuscht werden. Das bumbum muss er sich selber halt machen.

Für alle anderen, die auf ausgewogene gut produzierte Musik stehen, könnten diese Kopfhörer zumindest mal einen Test wert sein. Sie sind den Preis in jedem Fall wert. Ca. 180€ bei Amazon*. Aber wenn ihr abwarett und die Augen aufhaltet bekommt ihr die Shure Aonic Free auch immer mal für €130.

Deshalb bekommen die Shure Aonic Free, natürlich, unser Gütesiegel.

Markus
Shure Aonic Free
  • Lieferumfang
  • Verarbeitungsqualität
  • Bedienung / App
  • Klang
  • Preis / Leistung
4.3

Shure Aonic Free

Die Shure Aonic Free sind sehr gute In-ears die über einige, tolle, besonderheiten verfügen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.