Haylou LS02 Smartwatch im Test – was ich gut finde und was nicht

Im Test habe ich mit der Haylou LS02 eine wirklich günstige Smartwatch. Aber ist sie trotz des Preises ihr Geld wert oder welche Alternativen gibt es?

Von Haylou gibt es bereits zwei smarte Uhren, die wir alle getestet haben. Zum einen die Haylou LS01 (Testbericht) und noch die Haylou Solar (Testbericht). Beide haben mir noch so wirklich überzeugt, aber die LS02 ist an einigen Punkten durchaus verbessert worden. Wie üblich ist auch die Haylou LS02 wieder unter vielen anderen Bezeichnungen zu finden, denn es ist keine Eigenentwicklung, sondern nur ein um gelabeltes Massenprodukt. So findet man es unter anderem als Aukey SmartWatch*, FitnessWatch* oder schlicht als Watch LS02* teilweise um die Hälfte günstiger. Es lohnt sich also die Augen offen zu halten.

Auch wichtig zu wissen ist, dass ich eine Smartwatch rund um die Uhr trage und wie genau ich teste, ist hier ausführlich beschrieben -> Link

Technische Daten Haylou LS02:

  • Android ab 4.4 und iOS ab 8.0
  • 1,4″ LCD Display mit 320 x 320 Pixel
  • Gorilla Glass
  • Bluetooth 5.0
  • Gyroskop
  • 6-Achsen Beschleunigungsmesser
  • Pulsmesser
  • Schlaftracker
  • Schrittzähler
  • 20 mm Armbänder (wechselbar)
  • spritzwassergeschützt nach IP68 (was bedeutet das?
  • 48 x 36 x 11,5 mm
  • 38 g (inkl. Band)
  • 260 mAh

Produktseite: haylou.com/en/haylouls02

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist das Haylou LS02 nur in schwarz bei Amazon* zum Preis ab 24,90 Euro.

Was ich gut finde:

In der Verpackung findet man neben der Uhr, dem Ladegerät nur noch eine deutsche Kurzanleitung. Ist aber ok, denn mehr gibt es bei der Konkurrenz auch nicht. Dafür ist die Verarbeitung für eine Uhr dieser Preisklasse durchaus ordentlich. Obwohl die Haylou LS02 ebenfalls komplett aus Plastik besteht, wirkt sie hochwertiger als man denkt. Also optisch wie auch haptisch. Das TFT Display ist 2,5D curved und fügt sich schön in das Gehäuse ein, hat aber einen ziemlich breiten Rand. Die seitliche Taste ist gut bedienbar. Das Armband ist ohne Werkzeug wechselbar und dank Standardbreite von 20 mm ist die Auswahl riesig. Auf der Rückseite ist der Ladeanschluss mit seinen 4 Pogo-Pins und die Sensoren für die Pulsmessung.

Richtig positiv sticht das Display heraus und das im wahrsten Sinne des Wortes. Obwohl es „nur“ ein LCD ist, bietet es kräftige Farben und ist auch bei Sonnenschein noch gut ablesbar. Auch die Auflösung ist mit ihren 320 x 320 Pixel erfreulich hoch und stellt Inhalte gut dar. Allerdings wird z.B. bei Whatsapp Nachrichten sehr wenig Text angezeigt. Eigentlich viel zu wenig, denn es ist oft genug nicht einmal der erste Satz. Zu viel Platz wird für ein Standardicon und einen Papierkorb verschwendet.

Erfreulich ist auch die, für heutige Zeiten, lange Akkulaufzeit von 12 Tagen. Das ist zwar weit weg von den 20 Tagen, die auf der Produktseite genannt werden, aber eben doch länger als viele Konkurrenten. Man darf aber nicht vergessen, dass die Haylou LS02 nicht wirklich viele Funktionen hat. Geladen wird die Uhr über ein magnetisches Ladepad.

Was ich ok finde:

Die Liste der Ausstattung ist für diese Preisklasse in Ordnung. Sie unterscheidet sich kaum von der Ausstattung der Amazfit Bip U (Testbericht). Automatische Helligkeitsregelung? Fehlanzeige. GPS? Gibt es nicht. Wasserdicht ist die Haylou LS02 nicht, sondern spritzwassergeschützt nach IP68 (was bedeutet das?). Das ist für diese Preisklasse ok, aber es reicht eben nicht zum Schwimmen, sondern nur zum Duschen oder auch mal den Regenschauer. Mehr aber auch nicht.

Die Bedienung ist dank des guten Touchscreens und der Taste sehr einfach und eingängig. Zumal die Icons zum einen direkt zeigen, wofür sie stehen und die (englischen) Bezeichnungen eindeutig sind. Die Aktivierung des Display durch die übliche Geste mit dem auf die Uhr schauen funktioniert ordentlich.

Zunächst gibt es bei der App ein wenig Durcheinander, denn es gibt zwei von Haylou, aber nur die Haylou App (ohne Fit im Namen) unterstützt die Haylou LS02. Diese gibt es für Android und iOS. Aber wie auch die Uhr, bietet auch die App nur die wirklich nötigsten Funktionen. Nach dem Start der App dauert die Synchronisierung schon mal recht lange, wird aber immer ohne Probleme durchgeführt. In der Übersicht sieht man zuerst mal alle wichtigen Werte und kann durch antippen in eine Detailansicht wechseln. Im Reiter „Sport“ kann man lediglich aus „Running“, „Walking“ und „Riding“ eine GPS Aufzeichnung einer dieser drei Aktivitäten starten. In den eigentlichen Einstellungen kann man diverse Funktionen aktivieren bzw. deaktivieren.

Was ich nicht gut finde:

Im Praxistest hat die Haylou LS02 komplett versagt. Ich nenne es mal beim Namen. Ein Totalausfall. Ich habe ja schon viele dieser günstigen Smartwatches getestet, aber keine hat mich so genervt wie die LS02 und das in mehrerlei Hinsicht. Es fängt schon mal damit an, dass wesentliche Funktionen wie der Wecker nicht funktionieren. Man stellt eine Uhrzeit ein und die Uhr macht in 50% der Fälle keinen Mucks. Und wenn, dann darf man bloß nichts berühren, denn damit deaktiviert man den Wecker direkt. Ein Snooze gibt es nicht. Bei den Sportarten gibt es die Auswahl aus 12 Stück, allerdings ohne GPS Aufzeichnung. Diese gibt es nur, wenn man die Aktivität über die App startet und da gibt es nur drei Sportarten zur Auswahl. Und da kommen wir zum größten Probleme der Haylou LS02. Die Messwerte sind schlicht unbrauchbar. Der Schrittzähler scheint seine Werte auszuwürfeln, denn diese Angaben können niemals stimmen. ich bewege mich nicht, weil ich am Schreibtisch sitze und der Zähler läuft. Oder ich laufe knapp 7 Kilometer und ich soll nur 4000 Schritte gemacht haben. Kann nicht stimmen. Der Puls? Stark schwankend zwischen 40 und 180 Schlägen pro Minute. Egal ob in Ruhe oder während eines Cardio Workouts. Lediglich die Schlafaufzeichnungen scheinen einigermaßen zu stimmen, aber viel Aussagekraft haben solche Aufzeichnungen ohnehin nicht. Was gibt es sonst noch? Nicht viel, denn die Haylou LS02 hat sehr wenige Funktionen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die Benachrichtigungen nicht nur sehr knapp vom Text her sind, sondern auch nur sehr wenige Apps zur Auswahl stehen. Es sind zwar die wichtigsten wie Googlemail, Whatsapp oder Facebook dabei, aber eben alles im allem nur 15. Und das war es dann auch schon, denn eine Stoppuhr oder ein Timer ist jetzt nicht wirklich aufregend.

Fazit:

Ist die Haylou LS02 empfehlenswert? Nein, nein und nochmals nein. Nicht einmal, wenn man keine großen Ansprüche hat. Lieber 10 Euro drauflegen und direkt die Amazfit Bip U (Testbericht) kaufen, denn die ist in allen Belangen um Längen besser und somit die beste Alternative. Mehr Worte braucht man über dieses nutzlose Stück Elektronik nicht verlieren. Schade.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf eigene Kosten bei Real.de gekauft. Es wurde nicht vom Hersteller oder einem Onlineshop als Leihgabe bzw. als Geschenk zur Verfügung gestellt. Diese Offenlegung dient der Transparenz. Am Ende ist aber eines sehr deutlich sichtbar. Die ursprüngliche Uhr kommt offensichtlich von Idoosmart (Testbericht), von denen wir ja schon einige getestet haben und vor allem bei Amazon unter zig Bezeichnungen mit der immer gleichen Hardware geradezu verramscht wird.

Haylou LS02
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
2.3

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ gutes Display
+ gute Akkulaufzeit

– Messwerte nahezu unbrauchbar
– ungenaue bzw. gar keine GPS Aufzeichnung
– kaum Funktionen
– App verbesserungswürdig

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.