Xiaomi Mi Watch Lite im Test – was ich gut finde und was nicht

Die Xiaomi Mi Watch Lite stellt sich im Dauertest und muss beweisen, ob sie ihr Geld wert ist oder nicht. Was mir daran gefällt, was nicht und welche Alternativen es gibt, lest ihr hier.

Eines direkt einmal vorneweg. Die Xiaomi Mi Watch Lite ist keine komplette Neuentwicklung, denn sie ist zu 99% baugleich mit der Redmi Watch, die man bereits für 39 Euro erhält. Einziger Unterschied ist der GPS-Sensor, den die Xiaomi Mi Watch Lite noch zusätzlich verbaut hat. Wichtig zu wissen für den Test ist, dass ich eine Smartwatch rund um die Uhr trage und wie genau ich teste, ist hier ausführlich beschrieben -> Link

Technische Daten Xiaomi Mi Watch Lite:

  • Android / iOS
  • 1,4″ LCD Display mit 320 x 320 Pixel
  • 323 ppi
  • Pulsmessung
  • Schlafaufzeichnung
  • 11 Sportarten
  • wasserdicht bis 5 ATM (was bedeutet das?)
  • GPS / GLONASS
  • 41 x 35 x 10,9 mm – 11,9 mm
  • 35 g
  • 230 mAh

Produktseite: mi.com/mi-watch-lite

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist die Xiaomi Mi Watch Lite in Schwarz, Beige und Blau unter anderem bei Amazon* zum Preis von 83 Euro. Im Moment hat es Saturn für 48 Euro* im Angebot.

Xiaomi Mi Watch Lite günstig bei Amazon kaufen*
Xiaomi Mi Watch Lite günstig bei Amazon kaufen*

Was ich gut finde:

Also was die Verarbeitung der Xiaomi Mi Watch Lite angeht, kann man schon mal nicht meckern. Die Uhr besteht zwar komplett aus Plastik, aber man sieht es ihr nicht direkt an und erst recht fühlt es sich nicht billig an. Das Display ist minimal gebogen und geht optisch schön gemacht in das Gehäuse über. Leider hat das Display zu allen Seiten einen relativ breiten Rand und überhaupt ist die Uhr relativ dick ausgefallen. Das haben die Designer aber geschickt kaschiert, in dem das Gehäuse nach unten hin schmaler wird. Sie ist nicht schwer bzw. es stört nicht wirklich, aber im direkten Die Taste an der rechten Seite ist gut ertastbar und bietet einen guten Druckpunkt. Auf der Rückseite die beiden Pogo-Pins für das Ladegerät und die Sensoren wie immer leicht erhöht. Das Armband ist zwar wechselbar, aber weil man hier leider kein Standard nutzt, muss man spezielle Bänder suchen und die gibt es derzeit nicht. Um das Armband zu lösen, drückt man die Verriegelungstaste und zieht das Armband ab. Dazu benötigt man etwas Kraft und weil das Band sehr steif ist, ist das auf Dauer nicht unbedingt vertrauenserweckend.

Auch in der Preisklasse unter 100 Euro bekommt man heute schon eine wirklich wasserdicht Uhr. Auch die Xiaomi Mi Watch Lite ist bis 5 ATM (was bedeutet das?) wasserdicht. Damit eignet sie sich also zum schwimmen, aber nicht zum tauchen und auch nur in Süßwasser. In der Uhr gibt es mit Becken- und Freiwasserschwimmen entsprechende Aktivitäten. Beim Beckenschwimmen kann man vorab die Bahnlänge einstellen. Das LCD-Display misst 1,4″ und löst mit 320 x 320 Pixel auf. Das ist für diese Größe in Ordnung. Erfreulicherweise gibt es eine automatische Helligkeitsregelung, die gut reagiert und auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch sehr gut ablesbar ist. Der Sensor sitzt übrigens mittig direkt oberhalb des Displays. Auch die Reaktion des Touchscreen ist sehr gut und gerade mit nassen Fingern kann man es immer noch gut bedienen.

Laut Datenblatt soll der Akku bis zu 9 Tage durchhalten. Im Praxistest waren es bei mir immer 7 bis 8 Tage. Dabei habe ich die Helligkeit auf Automatik, Pulsmessung auf jede Minute, zweimal die Wochen GPS Nutzung bei einer Aktivität, alle Apps dürfen benachrichtigen usw. Also alles was geht. Sonst brauche ich keine smarte Uhr. Das ist für die heutige Zeit schon mal ordentlich. Vorbei sind die Zeiten, dass ein Akku viel länger hält. Klar gibt es Konkurrenten, die das können, aber die haben sicher nicht ein solches Display, kein GPS oder anderweitig weniger Funktionen. Und mal ganz ehrlich. Wer ist heutzutage schon 7 Tage nicht in Reichweite einer Steckdose. Das Ladegerät ist leider wieder ein anderes und die Uhr wird eingeclipst. Vorteil ist, dass es bombenfest hält und immer perfekt sitzt. Der Nachteil ist aber, dass es recht groß ist. Aber egal. Passt alles soweit.

Was ich ok finde:

Die Ausstattung ist für diese Preisklasse in Ordnung. Positiv ist das GPS und das die Xiaomi Mi Watch Lite wasserdicht ist. Aber ansonsten gibt es keinerlei Highlights oder Extras. Eben klassenüblich. Ansonsten gibt es eine Auswahl an 11 Sportarten, wo andere bereits bei über 100 angekommen sind und die liegen im selben Regal, weil fast aus dem gleichen Hause. Die Wechselarmbänder habe ich schon besprochen. An ich eine tolle Sache, aber leider kein Standard bis auf die Breite von 20 mm. Der Mechanismus ist leider nicht Standard.

Der Tragekomfort der Xiaomi Mi Watch Lite ist gut. Angenehm leicht und obwohl sie recht dick ist, stört sie im Alltag nicht. Übrigens auch nicht beim Schlafen. Zumindest mich nicht. Allerdings scheine ich auf das TPU des Armbands zu reagieren, denn ich habe dezente Rötungen, die ich aber nicht negativ bewerten kann, da es vom Träger abhängt. Kein Hersteller kann dafür garantieren, dass seine Materialien niemanden reagieren lassen.

Was ich nicht gut finde:

Leider kann die Xiaomi Mi Watch Lite im Praxistest nicht überzeugen. Nicht weil sie schlecht ist, aber das Gesamtpaket passt irgendwie nicht. Das fängt mit dem steifen Armband schon mal an. Eine Kleinigkeit, aber mich nervt sowas. Oder diese billige und vor allem kleine Schließe aus Plastik. Was soll das? Was für eine Fummelei. Das Display sieht ja ganz gut aus, aber die Icons im Menü wirken wie 8bit Grafik. Zwar schön bunt, aber viele erschließen sich einfach nicht anhand der Grafik, zumal sie keine Beschriftung haben. Warum nicht? Platzprobleme können es ja nicht sein. Oder was ist ein Leerlaufalarm? Auch ist mit dem Menüpunkt „BNS“ wohl eher „DNS“ also der Do-Not-Disturb Modus gemeint.

Ärgerlich ist zudem das schlechte GPS. Ich trage ja gleichzeitig die Apple Watch und kann daher Probleme mit dem GPS Empfang ausschließen. Egal ob unter freien Himmel oder im Wald. Immer laufe ich mehrere Meter neben der eigentlichen Strecke. An sich kein Problem, denn auch die Apple Watch ist nicht perfekt, aber wenn bei meiner Laufstrecke von exakt 6,98 km am Ende auf der Xiaomi Mi Watch Lite nur 5,73 km angezeigt werden, dann ist das nicht wirklich brauchbar. Auch der Puls scheint eher ein Zufallsprodukt zu sein. Abweichungen von bis zu 40 Schlägen sind eher die Regel als die Ausnahme. Ich vergleiche die immer mit einem Fingerclipsensor und die sind auf Weiter jeden Fall genauer als diese Uhr. Weiter mit den Aktivitäten. Eine gleich teure Amazfit Bip U (Testbericht) bietet mehr als 100 Aktivitäten, die ich nach belieben sortieren und zu Favoriten klären kann. Hier gibt es exakt 11 und die sind fest. Darunter Trekking, Trail-Lauf oder Kricket. In unseren Breiten. Sind schon mal drei Aktivitäten, die 99,999% der hiesigen Nutzer niemals brauchen werden. Da bleibt nur zu hoffen, dass mit Updates weitere Sportarten dazu kommen. Alles im allem sehr unbefriedigend, zumal das wesentlich günstigere Xiaomi Mi Band 5 (Testbericht) aus gleichen Hause eigentlich alles besser macht.

Als App kommt übrigens nicht mehr Mi Fit zum Zuge, sondern die Xiaomi Wear bei Android und Xiaomi Wear Lite für iOS. Warum hier eine andere, wesentlich schlechtere App, zum Einsatz kommt, erschließt sich mir nicht. Hoffentlich wird das nicht der neue Standard, denn die Xiaomi Wear App verschwendet viel zu viel Platz für bunte Männchen, hat aber etliche Funktionen weniger als das altbekannte und etablierte Mi Fit. Apps von Drittanbieter wie Notify & Fitness unterstützen die Xiaomi Mi Watch Lite nicht. Wenigstens lasse sich hier ein paar Watchfaces auswählen und einstellen. Ansonsten ist diese App ein kompletter Rückschritt. Zumindest zum derzeitigen Zeitpunkt.

Vergleich Amazfit Bip U (links) und Xiaomi Mi Watch Lite (rechts)

Fazit:

Ist die Xiaomi Mi Watch Lite empfehlenswert? Nein. 0,00. Ich verstehe den Sinn hinter dieser Uhr nicht. Mehr als doppelt so teurer als ein Xiaomi Mi Band 5 (Testbericht) und dabei bis auf das miese GPS nicht besser ausgestattet. Im Endeeffekt ist es nicht anderes als ein größeres Mi Band 5. Nicht mehr und nicht weniger. Dann lieber ein paar Euro drauflegen und direkt eine Amazfit Bip U (Testbericht) kaufen und wenn es unbedingt GPS sein muss, dann die Amazfit Bip U Pro kaufen.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf eigene Kosten bei den ebay Kleinanzeigen gekauft. Es wurde nicht vom Hersteller bzw. Onlineshop als Leihgabe bzw. als Geschenk zur Verfügung gestellt. Diese Offenlegung dient der Transparenz.

Xiaomi Mi Watch Lite
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
2.8

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ gutes Display
+ Wasserdicht
+ gute Akkuklaufzeit

– App stark verbesserungswürdig
– Messwerte zu ungenau
– Armbänder kein Standard

5 Kommentare zu „Xiaomi Mi Watch Lite im Test – was ich gut finde und was nicht“

  1. Ich habe sie seit heute und bin ganz zufrieden. Habe sie mir geholt, nachdem ich mein Mi Band 4 verloren habe.

    Was ich besser finde bei der Watch:
    – leichtere Bedienung wg mehr “screen real estate“
    – GPS und das damit einhergehende spätere übertragen der Tracks in die App
    – Wecker kann über die Uhr eingestellt werden (keine Presets in der App nötig)
    – zwar weniger, aber bessere Watchfaces. Und das, obwohl man beim Mi Band auf viele freie Watchfaces zugreifen konnte
    – eingebauter Kompass
    – Höhenmesser für den nächsten Urlaub in den Alpen

    Unter “Trecking“ verstehe ich übrigens einfach wandern – und das kann man auch in Deutschland ganz gut. Und wenn ich joggen würde, täte ich das hier nebenan im Odenwald, das könnte man sicherlich als Traillauf bezeichnen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.