Etwas überraschend hat Samsung soeben verkündet, dass die Samsung Galaxy Watch Active 2 demnächst mit einer Blutdruckmessung ausgestattet wird. Alle Infos dazu, und warum das Quatsch ist, beschreibe ich hier.




Anfang August 2019 wurde die Samsung Galaxy Watch Active 2 vorgestellt, welche wir für meine Frau gekauft und die sie dann auch ein paar Wochen getragen hat. Am Ende hat sie sie wegen der mangelhaften Akkulaufzeit von weniger als 30 Stunden zugunsten der Honor Magic Watch 2 (Testbericht) wieder verkauft.

Viele wünschen sich eine bequeme Blutdruckmessung per Smartwatch am Handgelenk und bislang ist dieses Feature in diversen smarten Uhren total gefloppt wie man am Test der Alfawise S2 (Testbericht) eindrucksvoll bewiesen hat. Es gibt aber auch namhafte Modelle wie die Omron HeartGuide, die aber nach wie vor nur in den USA erhältlich ist und mit $499 alles andere als günstig. Wird schon seinen Grund haben.

Jetzt überrascht Samsung mit der offiziellen Ankündigung, dass man in Südkorea die Zulassung für die Messung des Blutdrucks mit dieser Smartwatch erhalten hat. 

Aber es gibt ein paar Haken an der Sache. Diese Zulassung gilt nur für Südkorea. Bis es in anderen Ländern zugelassen wird, kann es sehr lange dauern.

Zudem funktioniert das nur im Zusammenspiel mit einem Samsung Smartphone der Galaxy S-Reihe und es kommt in Südkorea frühestens im 3. Quartal 2020. Desweiteren muss diese Funktion in der neuen Samsung Health Monitor App bei der erstmaligen Einrichtung und dann monatlich mit einem herkömmlichen Blutdruckmessgerät kalibriert werden.

Weiterhin ist diese Funktion nur für die Samsung Galaxy Watch Active 2 und zukünftige Watches möglich. Ältere Modelle wie die Samsung Galaxy Watch (Testbericht) bekommen diese Funktion nicht.

Samsung Galaxy Watch Active 2 günstig bei Amazon kaufen*

Das überrascht auch, weil man bei der Vorstellung der Samsung Galaxy Watch Active 2 auch die Messung des EKG angekündigt hat, die ist bis heute noch nicht aktiviert worden ist. Über die Gründe kann man nur spekulieren, aber sicher nicht, weil sie in der Entwicklung schon so toll funktioniert.

Jetzt direkt mit der Blutdruckmessung zu kommen ist vielleicht sogar schon ein Stück weit gefährlich, denn viele Nutzer wollen und werden sich auf diese Messungen verlassen. Wozu sonst kauft man sich so etwas?

In der Ärzteschaft ist man sich nicht einiger, ob eine Messung per Pulswellenanalyse, wie sie jetzt von Samsung genutzt wird, alleine wirklich aussagekräftig ist oder nur in Verbindung mit der „echten“ Messung nach Riva-Rocci vertrauenswürdige Ergebnisse liefert, wie aktuell von den meisten Ärzten präferiert wird.

Wie viele tragen die Smartwatch eher schlabbernd am Arm, weil ein permanent eng anliegendes Armband als unangenehm empfunden wird? Daher wird diese Messung nur in den aller seltensten Fällen exakte Werte liefern. Das weiß auch Samsung und wird diese Messung in ihren AGBs als Näherungswerte betiteln, auf die man sich bitte nicht verlassen möchte. Daher auch das ständige kalibrieren der Uhr.

Das ist übrigens übliche Praxis aller Hersteller, wie z.B. auch Apple mit ihrer EKG-Messung, die entsprechend erhobene Werte nur als grobe Richtwerte verstanden wissen will.

Somit bleiben exakte Blutdruckmessungen mit einer Smartwatch wohl noch für lange Zeit ein frommer Wunsch oder ein schwachsinniger und gefährlicher Trend wie auch die Messung der Sauerstoffsättigung (SPO2) mit einer Smartwatch, wie ich hier im Detail beschrieben habe -> Link

Wie ist eure Meinung? Sinnloses Feature oder würdet ihr deswegen eine entsprechende Smartwatch kaufen? Ich bin sehr gespannt auf eure Meinung.

Quelle

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here