Redmi Smart Band Pro im Test – was taugt dieser Tracker wirklich?

Im Test habe ich das Redmi Smart Band Pro, welches ein Zwitter aus dem Xiaomi Mi Band 6 und dem Xiaomi Watch S1 Active zu sein scheint. Aber das ist es mitnichten, wie sich im Test gezeigt hat. Verdient es den Zusatz Pro und ist sein Geld wert oder nicht und gibt es vielleicht Alternativen dazu?

Man muss wissen, dass Redmi nach wie vor eine direkte Tochter von Xiaomi ist, auch wenn diese Marke mittlerweile eigenständig zu sein scheint. Aber das ist es nur auf dem Papier, denn wenn man sich das Redmi Smart Band Pro etwas genauer anschaut, dann könnte man schnell der Meinung sein, dass man damit von der Größe her perfekt die Lücke zwischen dem etwas günstigeren Xiaomi Mi Band 6 (Testbericht) und der deutlich teureren Smartwatch Xiaomi Watch S1 Active (Testbericht) füllen würde. Von der Größe her ist es ein kleines Stück kleiner als das HUAWEI Watch Fit New (Testbericht), welches etwas mehr als 10 Euro teurer ist. Genau mit diesen drei werde ich das Redmi Smart Band Pro vergleichen.

Leider hat Redmi auf meine Anfragen für ein Testgerät nicht reagiert, also habe ich es mir kurzerhand bei Amazon als Warehouse Deal gekauft. Wichtige Tipps und Tricks zu Xiaomi bzw. Redmi allgemein, habe ich hier aufgeschrieben. Auch wichtig zu wissen ist, dass ich eine Smartwatch rund um die Uhr trage und wie genau ich teste, ist hier ausführlich beschrieben -> Link

Technische Daten Redmi Smart Band Pro:

  • Android ab 5.0 und iOS ab 10
  • 1,47″ AMOLED Farbdisplay mit 386 x 194 Pixel
  • 8 bit Farbtiefe
  • Always-On Display
  • 6-Achsen Sensor
  • Pulsmesser
  • Zykluserfassung
  • SpO2 Messung (was ist das?)
  • wasserdicht bis 5 ATM nach IP68 (was bedeutet das?
  • Bluetooth 5.0 LE
  • 110 Sportmodis
  • 42,5 x 24,45 x 10,15 mm (nur der Tracker)
  • Armbandlänge 155 – 219 mm
  • 27 g gesamt
  • 200 mAh

Produktseite: mi.com/redmi-smart-band-pro

Deutsche Bedienungsanleitung: mi.com/redmi-smart-band-pro-manual.pdf

Erhältlich ist das Redmi Smart Band Pro derzeit exklusiv nur bei Amazon (Link zu Amazon*) zum Preis von 39,99 Euro und aktuell sogar im Angebot für 29,99 Euro. Mittlerweile gibt es bei Amazon* auch einiges an Zubehör wie Wechselarmbänder, Panzergläser, Cases usw.

Der Lieferumfang des Redmi Smart Band Pro

Was ich gut finde:

In der Verpackung, die mit der eines Xiaomi Mi Band absolut identisch ist, befindet sich neben dem Redmi Smart Band Pro noch ein magnetisches Ladekabel und eine Kurzanleitung, die wirklich sehr kurz gehalten ist. Das ist zwar klassenüblich, aber man soll ja mit den positiven Dingen anfangen. Dazu gehört dann auch die Verarbeitung. Daran gibt es absolut nichts auszusetzen. Das Gehäuse aus Polycarbonat und das Armband aus TPU. Andere Namen für Plastik und Silikon. Aber wirklich gut gemacht. Der Tragekomfort ist gut, so dass ich es auch über Nacht trage.

Das Display des Redmi Smart Band Pro lässt relativ breite Ränder

Oben das Display, bei dem mehrere Sachen direkt auffallen. Zuerst einmal sitzt es nicht mittig, denn der untere Rand ist breiter als an den anderen Seiten und minimal gewölbt. Dieses nennt man heutzutage „2,5D Curved Display“. Es ist ein AMOLED, welches 1,47″ misst und damit in der Diagonale deutlich kleiner als beim Xiaomi Mi Band 6 (Testbericht) mit seinen 1,56″. Bei der Auflösung ist das Redmi Smart Band Pro mit seinen 386 x 194 Pixel einen Hauch besser als das Xiaomi Mi Band 6 mit seinen 486 x 152 Pixel. Das klingt im ersten Moment zwar etwas seltsam, aber wenn man sich die beiden direkt mal nebeneinander anschaut (siehe Bild), dann sieht man, dass das Display des Mi Band 6 etwas länger, aber auch schmaler ist. Das bringt zwar mehr in der Diagonale aber bedeutet nicht zwangsläufig auch mehr Pixel.

Das AMOLED Display liefert schöne satte Farben und Kontraste

Dank AMOLED liefert es tolle Farben mit einem sehr satten Schwarz, einen sehr hohen Kontrast und ist dank Helligkeitsautomatik auch in der Sonne gut ablesbar. Auf Eingaben reagiert es zwar gut, aber dazu komme ich später noch mal zu sprechen. Ebenfalls etwas seltsam ist die Tatsache, dass das Display des Redmi Smart Band Pro nur eine Farbtiefe von 8 Bit aufweist, aber dass des Xiaomi Mi Band 6 bereits 16 Bit. Das bedeutet, dass jedes Pixel des Redmi Smart Band Pro 256 Farben darstellen kann, die Pixel des Xiaomi Mi Band 6 aber 65.536 Farben und das sieht man beim genaueren hinsehen. Ist jetzt vielleicht kleinlich, aber das Xiaomi Mi Band 6 ist schon ein Jahr auf dem Markt und günstiger und steht von der Ausstattung dem Redmi Smart Band Pro in nichts nach. Da mutet dieser Fakt schon eher seltsam an, auch wenn es bei normalen Gebrauch nicht direkt auffällt. Auf Wunsch gibt es auch ein Always-On Display. Über GPS verfügt es nicht.

Links das Xiaomi Mi Band 6 und rechts das Redmi Smart Band Pro

Tasten gibt es keine, aber ein abnehmbares Armband, welches dem der Xiaomi Mi Watch Lite (Testbericht) und Xiaomi Redmi Watch 2 Lite (Testbericht) vom Wechselmechanismus identisch ist, aber im wesentlichen dem des Xiaomi Mi Band 6 entspricht. Also Durchzugschlaufe und Verschlussknopf. Das ist nicht schlecht, aber auf Dauer ist so eine richtige Schließe natürlich besser. Ist aber offensichtlich zu teuer, also gibt es dieses dazu. Auf der Rückseite sind die Sensoren für die Pulsmessung und Sauerstoffsättigung zu sehen. Dazu noch die beiden Pogo-Pins für das magnetische Ladegerät, welches mit dem des Xiaomi Mi Watch Lite (Testbericht) und Xiaomi Redmi Watch 2 Lite (Testbericht) identisch ist. Der Magnet hält gut und das Kabel ist ausreichend lang. Wasserdicht ist es bis 5 ATM nach IP68 (was bedeutet das?) und kann daher auch schwimmen gehen und es gibt entsprechende Aktivitäten zur Auswahl, was sich aber nur auf Süßwasser bezieht und auch gechlortes Wasser ausschließt. Vermutlich wird es das aushalten, aber der Hersteller schließt es aus und wird sich im Falle eines Defektes durch Wassereintritt darauf berufen.

Das Redmi Smart Band Pro mit angeschlossenen Ladegerät

Beim Akku werden bis zu 14 Tage bei „typischer Nutzung“ versprochen, aber wie so oft ist das in der Praxis nicht erreichbar. Bei mir alles aktiviert, was das Band zu bieten hat, also Always-On Display, Pulsmessung im Minutentakt, Aufzeichnung von Schlaf, Sättigung, Benachrichtigung für Apps usw. Damit hält der Akku bei mir knapp 4 Tage, wobei ich in dieser Zeit auch mehrmals sportliche Aktivitäten aufgezeichnet habe. Wer alles mögliche deaktiviert, um Akku zu sparen, muss sich die Frage gefallen lassen, ob dann nicht eine „normale“ unsmarte Uhren reichen würde. Schaltet man das Always-On Display ab, kommt man gut einen Tag länger aus. Geladen ist das Band innerhalb von 90 Minuten.

Gut gefällt mir auch die Verbindung per Bluetooth 5.0 LE. Zwar schon etwas ältere Version, aber für einen Fitnesstracker vollkommen ausreichend. Die Synchronisation geht automatisch vonstatten, sobald man Mi Fitness (Android iOS) startet und auch im Alltag wird die Verbindung gut gehalten. Außer man entfernt sich natürlich vom Smartphone, aber kommt man wieder in die Reichweite, wird die Verbindung wiederhergestellt.

Das Armband des Redmi Smart Band Pro ist wechselbar

Was ich nicht gut finde:

Als App kommt die neue Mi Fitness (Android iOS) zum Einsatz. Man kann von der halten was man will, aber sie macht ihre Arbeit, auch wenn die comicartige Grafik etwas seltsam anmutet. Leider scheint die massive Bugs in Verbindung mit dem Redmi Smart Band Pro zu haben, die ich in Verbindung mit dem Xiaomi Mi Band 6 (Testbericht) oder Xiaomi Watch S1 Active (Testbericht) nicht kenne. So füllt sich die grüne Anzeige der Aktivität nicht, auch wenn man mehrere an einem Tag gemacht hat. Weiterhin fällt auf, dass Aktivitäten zwar gestartet werden, aber sich irgendwann von selbst pausieren oder beenden, ohne das man es mitbekommt. Das ist natürlich sehr ärgerlich oder auch, dass Aktivitäten aus der Liste plötzlich komplett verschwinden. Einfach weg. Ein bekannter Bug ist das ausloggen aus der App bzw. das löschen des kompletten Profils und Gerät. Das ist mir ebenfalls passiert, womit natürlich alle Daten für diesen Tag verloren sind. Wie gesagt. Diese Probleme habe ich nur mit dem Redmi Smart Band Pro. Bei allen anderen nicht, die ebenfalls Mi Fitness als App nutzen. Die Probleme habe ich sowohl auf meinem iPhone als auch meinem OnePlus Nord CE.

Des weiteren gibt es Probleme mit Benachrichtigungen. Diese werden oft genug nicht zugestellt, obwohl aktiviert. Bei iOS gibt es wie immer nur eine stark begrenzte Auswahl an Apps, die man auswählen kann oder man aktiviert pauschal alle, was ich gemacht habe. In Verbindung mit Android kann man die Apps einzeln auswählen, aber auch hier gibt es die besagten Probleme.

Das Menü und die Anzeigen des Redmi Smart Band Pro

Viel schlimmer sind aber die Performanceprobleme im Alltag. Alles ist gut, solange man die Uhr nicht länger am Stück nutzt. Kommt mal eine Benachrichtigung rein, dann kann man diese zwar lesen, aber nicht darauf reagieren oder antworten. Ok, dass kann kein Band in dieser Preisklasse, aber wechselt man hier nun in das Menü und will irgendwas umstellen, dann fängt es an zu hängen und das so richtig. Teilweise ist das Redmi Smart Band Pro dann nicht mehr nutzbar, weil es mehrere Minuten dauert, bis eine Aktion ausgeführt wird. Das führt dann auch gerne mal zum Absturz und Neustart des Bandes. Damit einhergehend natürlich wieder der komplette Datenverlust. Auch die Musiksteuerung ist etwas verbuggt, denn man kann zwar den aktuellen Titel sehen, aber nichts steuern. Die Buttons haben keine Funktion.

Und so geht man mit dem Redmi Smart Band Pro durch den Alltag. An sich funktioniert ja fast alles soweit wie z.B. die ganzen Messwerte. Diese sind erstaunlich präzise. Zwar taugt der Puls nach wie vor nur für eine Schätzung, normal, zu niedrig oder zu hoch, aber bis auf wenige Schläge stimmen die Anzeigen mit den eines geeichten EKG überein. Über die SpO2 Messung habe ich mich an dieser Stelle ausführlich ausgelassen. In meinen Augen nach wie vor totaler Unsinn. Über den aufgezeichneten Schlaf gibt es nichts zu berichten. Die Zeiten passen an sich, aber die Auswertung ist eher fragwürdig. Wie will so ein Band am Arm auch ernsthaft die Schlafphasen erkennen. Was mich ein bisschen stört ist das Fehlen eines automatischen Bitte nicht stören Modus. Man muss diesen entweder händisch aktivieren oder auch zeitlich gesteuert, was halt selten passt. Wenigstens wird der Schlaf automatisch aufgezeichnet.

Die Mi Fitness App für das Redmi Smart Band Pro

Watchfaces gibt es ein paar zur Auswahl, aber die kommt Menge kommt nicht an die eines Xiaomi Mi Band 6 (Testbericht) oder Xiaomi Watch S1 Active (Testbericht) heran. Diese zu installieren dauert gefühlt ewig und oft bricht der Download bzw. die Installation kurz vor dem Ende ab. Schade ist auch, dass man die einzelnen Komplikationen nicht anpassen kann wie beim Xiaomi Mi Band 6.

Bei den Aktivitäten sollen das Jogging im Freien, Laufband und normales Laufband automatisch erkannt und aufgezeichnet werden. Dreimal darf geraten werden, was in der Praxis nicht funktioniert. Bei weiteren 12 Aktivitäten kann man Meldungen z.B. für jeden Kilometer setzten oder Ziele. Soweit so gut. Alle anderen 100 werden nur mit der Dauer und einer geschätzten Zahl von Kalorien aufgezeichnet. Und so geht es munter weiter. Das Problem mit den sich von alleine löschenden Aktivitäten habe ich ja schon weiter oben beschrieben. Da müht man sich einen ab und am Ende des Tages bleibt davon nichts in der App nachvollziehbar. Wozu brauche ich dann so einen Tracker? Das wirkt alles so unausgegoren und macht echt keinen Spaß.

Die Mi Fitness App für das Die Mi Fitness App für das Redmi Smart Band Pro

Fazit:

Ist das Redmi Smart Band Pro empfehlenswert? Derzeit auf keinen Fall, denn die vielen Bugs ruinieren den Spaß innerhalb kürzester Zeit. Alles wirkt unfertig und die Bugs nerven einfach nur. Da es nicht mehr kann als das Xiaomi Mi Band 6 (Testbericht), würde ich zu diesem raten, da es mittlerweile keine wirklichen Bugs mehr hat und es noch mehr Zubehör wie eine gigantische Auswahl an Armbändern gibt. Es es dann doch ein bisschen mehr darf und das Xiaomi Mi Band 6 zu klein ist, dann sollte man einen 10er drauflegen und direkt zum HUAWEI Watch Fit New (Testbericht) greifen. Keine Bugs, mehr Funktionen, GPS an Bord und in allen Belangen die eindeutig bessere Wahl. Den Namenszusatz Pro hat es absolut nicht verdient. Daher gibt es auch kein Gütesiegel.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf eigene Kosten bei Amazon gekauft. Es wurde nicht vom Hersteller bzw. Onlineshop zur Verfügung gestellt. Diese Offenlegung dient der Transparenz.

Peter W.
Redmi Smart Band Pro
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
2.3

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ gutes Display
+ brauchbare Messwerte
+ guter Tragekomfort
+ Wechselarmbänder

– Akkulaufzeit
– Performanceprobleme
– vergleichsweise schwache Ausstattung
– etliche Bugs