Samsung Galaxy Watch Tipps und Tricks – so holt man alles aus der Smartwatch

Seit einigen Wochen trage ich mit wachsender Begeisterung meine Samsung Galaxy Watch (Testbericht). Also wird es Zeit für die besten Tipps und Tricks zu dieser Smartwatch. Egal ob Zubehör oder allgemeine Tipps zur Bedienung. Hier werdet ihr fündig.




Die Samsung Galaxy Watch ist für mich die erste Smartwatch, die neben tollen Design auch ganz viele Spielereien bietet und auch als Fitnesstracker taugt. Dazu hält der Akku bis zu 4 Tage durch und ist auch gar nicht mal so teuer. Zumindest im Verhältnis zur etablierten Konkurrenz von Apple oder Garmin.

Und weil sie so viele Funktionen bietet, habe ich hier mal ein paar der besten Tipps und Tricks zusammengetragen. Allesamt selbst ausprobiert und für gut befunden.

Testbericht zur Samsung Galaxy Watch:

Natürlich habe ich die Samsung Galaxy Watch auch getestet:

Samsung Galaxy Watch Test – wie schlägt sie sich im Alltag?

Zubehör für die Samsung Galaxy Watch:

Klar, dass man nicht lange auf Zubehör von Drittanbietern warten muss. Ich für meinen Teil habe diverse Cases, Panzerfolien und Ladegeräte ausprobiert. Es gibt noch viel mehr, aber oft genug empfinde ich es als unnütz und dementsprechend nicht bestellt.

Als Armbänder passen alle mit 22 mm Breite. Ich selber habe noch das originale, da es gut aussieht und mir gefällt.

Ansonsten habe ich bei mir ein Panzerglas drauf. Sicher ist sicher, zumal es nahezu unsichtbar ist und schnell gewechselt für kleines Geld:

Die Reaktionszeit oder Empfindlichkeit ändert sich durch das Diplayglas nicht. Zumindest bei mir nicht. Habe an den Standardeinstellungen nichts geändert.

Richtig genial sind die sog. Bezel. Aufklebare Lünetten in diversen Farben und eben Armbänder, da Samsung wechselbare Armbänder in 22 mm Standardbreite verwendet.

Ich habe folgende an meiner Watch dran:

Über den Sinn und Unsinn eines Case für eine Smartwatch kann man streiten. Ich habe mir mal testweise zwei verschiedene in schwarz bestellt. Eines in schwarz und eines in transparent. Sie passen hervorragend und wenn man es nicht weiß, dann sieht es aus wie original:

Eine funktionierende Alternative zum teuren original Ladegerät habe ich auch getestet:

Brustgurt mit der Samsung Galaxy Watch verbinden:

Gerade Läufer wollen zur Pulsmessung nicht auf einen externen Brustgurt verzichten. Jetzt bin ich zwar kein wirklicher Läufer, aber einen Brustgurt habe ich trotzdem und hier erklärt, welcher funktioniert und verbunden wird:

Samsung Galaxy Watch mit Google Fit verbinden:

Als Google Anhänger nutze ich natürlich auch Google Fit, was leider von Haus aus nicht unterstützt wird. Aber mit Hilfe dieser Anleitung ist das problemlos machbar:

Anzeige der Schritte im Smartphone deaktivieren:

Gleich zu Beginn hat mich direkt diese Anzeige der Schritte in den Benachrichtigungen genervt. Das zu deaktivieren muss man erst einmal finden. In den Einstellungen des Smartphone -> „Apps & Benachrichtigungen“ -> „Samsung Health“ -> Benachrichtigungen“ und dort den Haken bei „Aktuelle Schritte“ entfernen.

Watchfaces installieren:

Zuerst einmal eine gute Nachricht. Es gibt keine Limits für die Anzahl der installierten Watchfaces. Natürlich ist irgendwann einmal der Speicher voll, aber dann hat man schon tausende installiert. 

Am einfachsten sucht man sich das Watchface über die Galaxy Watch App aus und installiert es dann auch direkt.

Watchfaces anpassen:

Etliche Watchfaces kann man auch ein wenig anpassen. Meistens nur die Farben, aber vor allem bei kostenpflichtigen Watchfaces kann man auch ändern, was wo angezeigt wird. Bei den originalen Watchface findet man die Einstellung in der App neben der Vorschau und 

Benachrichtigungen steuern:

So eine Smartwatch ist schon was feines, weil man die Nachrichten direkt auf dem Display ablesen kann. Aber über alles möchte man dann doch nicht informiert werden oder hat Zeit, bis man mal wieder das Handy in die Hand nimmt.

Welche Apps benachrichtigen können, steuert man am besten über die Galaxy Watch App unter Einstellungen -> „Benachrichtigungen“ -> „Benachrichtigungen verwalten“



Always-On Display aktivieren:

Das Display der Samsung Galaxy Watch kann auf Wunsch auch permanent aktiviert werden. Das frisst, je nach Watchface, irre viel Akku, dafür kann man jederzeit die Uhrzeit ablesen. Aktiviert wird es auf der Uhr in den Einstellungen -> „Ziffernblätter“ -> „Uhr immer an“

Gute Nacht Modus vs. Nicht stören Modus:

Bei der Samsung Galaxy Watch hat man die Wahl aus insgesamt 3 verschiedenen Modis. Im „Nicht stören“ Modus, der auch zeitlich gesteuert aktiviert werden kann, wird alles außer Alarme stumm geschaltet und Benachrichtigungen deaktiviert.

Im“Gute Nacht“ Modus ist alles außer Alarme und Systemtöne deaktiviert. Benachrichtigungen sind ebenfalls deaktiviert, dazu aber auch noch alle Gesten zum aktivieren des Display.

Kann man entweder über die Galaxy Watch App aktivieren oder über die Uhr in den Einstellungen -> „Erweitert“.

Wassersperrmodus aktivieren:

Touchscreens unter Wasser reagieren nicht mehr wie gewünscht bzw. zu heftig. Dafür hat die Samsung Galaxy Watch einen extra Wassermodus, der den Touchscreen deaktiviert. Gesteuert wird die Uhr dann nur noch per Lünette und den Tasten. Einstellungen -> „Erweitert“ -> „Wassersperrmodus“.

Öffnungen nach dem Baden reinigen:

Was sich etwas seltsam liest, macht absolut Sinn. Wenn man mit der Samsung Galaxy Watch aus dem Wasser kommt, sollte man das Wasser aus dem Lautsprecher entfernen. Das macht die Uhr selbst in den Einstellungen -> „Erweitert“ -> „Wassersperrmodus“ -> „Wasserausstoß“

Bluetooth Headset verbinden:

Die Samsung Galaxy Watch kann sich direkt mit einem Bluetooth Headset verbinden. In die Einstellungen der Uhr -> „Verbindungen“ -> „Bluetooth“ -> „BT-Headset“. Hier startet die Suche automatisch und sollte das Headset dann auch finden.

Quick Settings anpassen:

Die Schnelleinstellungen anzupassen ist sehr einfach. Dazu einen der Schalter gedrückt halten, schon kann man diese verschieben, entfernen und neue hinzufügen. Mehr als 8 sind aber nicht möglich.

Home Button neu belegen:

Sehr nützlich ist die Möglichkeit in den Einstellungen -> „Erweitert“ -> „Home-Taste zweimal drücken“ die Taste mit einer App zu belegen. Doppeltes drücken der Taste startet dann z.B. den Wecker.

Apps oder Widgets neu anordnen:

Ein großer Vorteil der Samsung Galaxy Watch ist die große Anpassungsfähigkeit. Natürlich kann man auch die angezeigte Reihenfolge der Apps und auch der Widgets beliebig ändern. In der Galaxy Watch App in die Einstellungen -> „Apps“ -> „Neue Sortierung“ oder bei den Widgets direkt schieben.

Klappt auch über die Uhr und ist dort in den Einstellungen -> „Apps“ -> „App-Reihenfolge“ zu finden, aber ungleich umständlicher.

Apps automatisch öffnen:

Um sich Klicks zu sparen, kann man Apps auf der Samsung Galaxy Watch automatisch öffnen lassen, wenn man sie kurze Zeit im Vordergrund hat. In den Einstellungen -> „Apps“ -> „Autom. öffnen“

Screenshots erstellen:

Ja, von der Samsung Galaxy Watch kann man Screenshots erstellen. So habe ich auch die Screenshots für den Artikel hier erstellt. Zu aktivieren in den Einstellungen der Uhr unter „Erweitert“ -> „Screenshot“ oder in der Galaxy Watch App in den Einstellungen -> „Erweitert“ -> „Screenshot“.

Um einen Screenshot zu erstellen, drückt man die beiden Tasten zusammen und wischt dabei nach rechts. Ist zunächst etwas schwer , aber sobald der Screen nach oben rausfliegt, ist der Screenshot gemacht und in der Galerie der Uhr zu finden.

Bilder aus der Galerie an das Smartphone senden:

Um ein Bild z.B. einen Screenshot an das Smartphone zu schicken, geht man in die Galerie, öffnet das Bild, hält das Bild kurz gedrückt und tippt dann am rechten Rand auf die 3 Punkte und dann auf das Symbol mit dem Smartphone.



Backup der Samsung Galaxy Watch anlegen:

In der Galaxy Watch App kann man unter Einstellungen -> „Info zur Uhr“ -> „Sichern und Wiederherstellen“.

Akkuverbraucher aufspüren:

Über die Galaxy Watch App kann man einem vermeintlichen Akkuverbraucher auf die Spur kommen. Und zwar in den Einstellungen -> „Info zur Uhr“ -> „Akku“.

Speicher bereinigen und aufräumen:

Der Speicher der Samsung Galaxy Watch ist begrenzt und in den Einstellungen -> „Info zur Uhr“ -> „Speicher“ kann man diesen wieder frei räumen.

RAM freigeben:

Wer möchte, kann in den Einstellungen -> „Info zur Uhr“ -> „RAM“ entscheiden, welche Apps laufen sollen und welche beendet werden sollen. Normalerweise macht das die Uhr selbst sehr gut, aber es gibt sicher Nutzer, die sich damit beruhigen wollen.

Neustart oder Ausschalten der Samsung Galaxy Watch:

Dazu hält man einfach die untere Taste gedrückt. Reagiert die Uhr auf gar nichts mehr, kann man mal die untere Taste für 10 Sekunden gedrückt halten. Ist eine Art Not-Aus und zwingt die Uhr zum Neustart.

Reset der Samsung Galaxy Watch:

Einen Reset der Watch kann man über die Uhr selbst oder aber auch über die Galaxy Watch App erwirken. Auf der Uhr in Einstellungen -> „Allgemein“ -> „Zurücksetzen“.

In der App ist es etwas versteckt in den Einstellungen -> „Meine Uhr finden“ -> „Sicherheit festlegen“ -> „Uhr zurücksetzen“

1 Kommentar zu „Samsung Galaxy Watch Tipps und Tricks – so holt man alles aus der Smartwatch“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.