Im Test – Belkin BPD001 MagSafe Powerbank mit 10.000 mAh

Mit der Belkin BPD001 geht die nächste Powerbank mit MagSafe in den Test. Sie ist nicht gerade günstig und daher ist es umso wichtiger zu wissen, ob die ihr (vieles) Geld wert ist oder nicht.

Derzeit habe ich irgendwie einen Narren an Powerbanks gefressen. Heißt die Mehrzahl von Powerbank eigentlich Powerbanks? Egal. Belkin ist ein bekannter Markenhersteller, dessen Zubehör oft auch von Apple offiziell zertifiziert wird. Die Belkin BPD001, die ganz offiziell eigentlich „Belkin BOOST↑CHARGE Magnetisches, tragbares drahtloses Ladegerät 10K“ heißt, was sich aber kein Mensch merken kann, ist es aber nicht, obwohl sie Apple MagSafe unterstützt. Mit einem Preis von knapp 60 Euro ist sie schon ziemlich weit oben angesiedelt. Im Test vergleiche ich die Leistungswerte beim Laden mit der revolt 10k Powerbank (Testbericht), weil diese ebenfalls 10.000 mAh aufweist und der Anker PowerCore Magnetic 5K Wireless Powerbank (Testbericht), denn die verfügt ebenfalls über MagSafe und daher kann man die Ladeleistungen vergleichen.

Wie immer teste ich für jeden sehr einfach nachvollziehbar in der Praxis ohne technische Hilfsmittel. Die Powerbank wird komplett aufgeladen und dann lade ich mein iPhone 12 Pro mit seinen 2815 mAh Akku einfach mal auf, in dem ich es auf die Powerbank lege, also kabellos laden lasse. Alle 15 Minuten schaue ich kurz nach, auf wieviel Prozent der Akku aufgeladen wurde und nutze das Handy in dieser Zeit nicht. Ist der Akku des iPhone voll aufgeladen, entlade ich es wieder auf 10% und hänge wieder die Powerbank dran und das so oft, bis die Powerbank leer ist. Am Ende zähle ich einfach zusammen, um wie viel Prozent ich den Akku des iPhone 12 Pro insgesamt aufladen konnte. Dasselbe dann noch mal kabelgebunden.

Technische Daten Belkin BPD001 MagSafe Powerbank:

  • 10.000 mAh
  • 37 Wh
  • USB Typ-C
  • USB Typ-A
  • USB PD bis 18 W (was ist das?)
  • MagSafe kompatibel
  • 45 °C / 55 °C
  • 143 x 71 x 21 mm
  • 285 g

Produktseite: belkin.com/de/ bpd001boost-charge-magnetic-portable-wireless-charger-10k

Deutsche Bedienungsanleitung: n/a

Erhältlich ist die Belkin BPD001 MagSafe Powerbank in weiß oder schwarz bei Amazon* zum Preis von 59,99 Euro. Ich habe sie am Black Friday für 39,99 Euro gekauft.

Was ich gut finde:

Die Verarbeitung der Belkin BPD001 MagSafe Powerbank ist ohne Zweifel perfekt. Das komplette Gehäuse besteht zwar aus Plastik, aber die Oberseite hat eine Softgrip-Beschichtung spendiert bekommen. Auch der Rest passt. Die kleine Power-Taste hat einen wirklich guten Druckpunkt und die vier kleines LEDs nebenan zeigen stets die restliche Kapazität in 25%-Schritten an. Beim Aufladen blinken die jeweiligen LEDs ganz sanft.

Der spartanische Lieferumfang

Bei der Ausstattung kann die Belkin BPD001 mit USB PD (Power Delivery) aufwarten. Was das ist, habe ich hier im Detail beschrieben. In Zahlen heißt das, dass an der USB Typ-C Buchse mit bis zu 18 Watt geladen werden kann. Das gilt aber leider nicht für Apple, denn dort gibt es maximal 7,5 Watt. Das ist eine Vorgabe seitens Apple. Spannend wird es beim kabellosen Laden nach dem Qi-Standard. Da in der Powerbank auch ein Magnet verbaut ist, ist sie voll kompatibel mit Apple MagSafe. Auch das Filono Case (Testbericht) meines iPhone 12 Pro ist dafür ausgelegt. Es können aber nicht nur iPhones kabellos geladen werden, sondern auch alle anderen Geräte, die das kabellose Laden nach Qi-Standard unterstützen.

Und sonst so? Ein ganz schönes Pfund. Mit einem Lebendgewicht von 285 g ist sie echt schwer und auch nicht gerade klein. Aber schlimm ist das nicht, denn 10.000 mAh brauchen Platz. Man sollte vorher wissen, worauf man sich beim Kauf einlässt. Im übrigen hat die Powerbank fast die gleichen Abmessungen wie ein iPhone und so kann man es eigentlich schon gar nicht falsch positionieren. Der abgeflachte Teil zeigt immer nach oben.

Top Verarbeitung mit Softgrip Oberfläche

Im Praxistest gibt es beim Laden kein Pfeifen, kein Fiepen, nichts. Hier die Leistungen beim kabellosen Laden:

  • nach 15 Minuten = +21%
  • nach 30 Minuten = +33%
  • nach 45 Minuten = +43%
  • nach 60 Minuten = +52%

Kabelgebunden sieht es folgendermaßen aus:

  • nach 15 Minuten = +22%
  • nach 30 Minuten = +37%
  • nach 45 Minuten = +52%
  • nach 60 Minuten = +66%

Mein iPhone 12 Pro mit seinem 2815 mAh Akku konnte ich insgesamt zweimal komplett von 10% auf 100% aufladen und beim Dritten mal reichte es dann noch mal für 9%. Macht zusammen 189% und liegt damit weit hinter den 266% der revolt Powerbank (Testbericht) für ganz 20 Euro.

Ehrlicherweise muss man sagen, dass der Magnet nicht genug Power hat, am iPhone frei zu halten. Die Powerbank fällt wegen des hohen Eigengewichts direkt ab. Der Magnet ist primär dafür da, das iPhone in Position zu halten, wenn es irgendwo liegt und geladen wird. Nicht mehr und nicht weniger. Wer möchte, kann zeitgleich Smartphone wie das iPhone kabellos laden und am USB-A ein weiteres Gerät. Funktioniert tadellos, wodurch die Powerbank aber handwarm wird.

Nur die USB Typ-C Buchse liefert die volle Power

Was ich nicht gut finde:

Der Lieferumfang der Belkin BPD001 MagSafe Powerbank ist für den Preis echt schmal ausgefallen, denn neben der Powerbank gibt es nur ein kurzes USB Typ-C Ladekabel und eine deutsche Kurzanleitung. Selbst wesentlich günstigere Vertreter wie die revolt 10k Powerbank (Testbericht) für gerade einmal 20 Euro hat einen Tragebeutel dabei.

Passt perfekt zum iPhone 12 Pro

Fazit:

Ist die Belkin BPD001 MagSafe Powerbank empfehlenswert? Nein, denn mit 60 Euro ist sie schlicht zu teuer, für das was sie leistet. Im direkten Vergleich wirkt die revolt 10k Powerbank (Testbericht) zwar nicht so hochwertig und sie hat auch kein kabelloses Laden, aber sie kostet eben nur 20 Euro. Wenn ich Qi mit MagSafe benötige, nehme ich die wesentlich kompaktere Anker PowerCore Magnetic 5K Wireless Powerbank (Testbericht), die zwar nur 5.000 mAh bietet, aber am Ende von der Leistung nicht schlechter. Daher vergebe ich das Gütesiegel dieses mal nicht.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf eigene Kosten bei Amazon gekauft. Es wurde nicht vom Hersteller bzw. Onlineshop als Leihgabe bzw. als Geschenk zur Verfügung gestellt. Diese Offenlegung dient der Transparenz.

Peter W.
Belkin BPD001
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Bedienung
  • Praxistest
  • Preis/ Leistung
3.3

Zusammenfassung

+ sehr gute Verarbeitung
+ durchschnittliche Leistung beim Laden

– Preis
– mickriger Lieferumfang

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.