Anker Soundcore Life Q35 im Test – ein Headset mit ANC

Ich habe den Soundcore by Anker Life Q35 im Test und damit nach langer Zeit endlich mal wieder ein Headset von einem der größten und bekanntesten Anbieter bei Amazon. Kann es mit den „Großen“ mithalten?

Anker ist seit vielen Jahren bei Amazon eine feste Größe, denn die Auswahl ist riesig, die Preise niedrig und die Qualität meistens gut. Nun habe ich den Nachfolger des Soundcore Life Q30 (Testbericht) Soundcore Life Q35 im Test und bin gespannt, ob die Kritikpunkte des Vorgängers verbessert wurden. Gerade in dieser Preisklasse zwischen 100 Euro und 150 Euro gibt es viel Konkurrenz wie den Sony WH-XB910N (Testbericht) und der Kunde hat diverse Vorstellungen, die ich ebenfalls habe. Schließlich ist das viel Geld und da kann man schon was verlangen.

Natürlich bewerte ich auch solche Sachen wie Verarbeitungsqualität, Konnektivität mit Android und iOS, Tragekomfort usw. denn ich treibe auch Sport und trage sie dabei. Am Ende schreibe ich auf, was ich gut finde, was ok und was ich nicht gut finde. Wie immer sind das meine ganz persönlichen Eindrücke und gerade der Klang, aber auch die Akkulaufzeit hängt extrem vom eigenen Nutzungsverhalten und Hörgewohnheiten ab. Das auch mit einer der Gründe, warum wir unsere Testberichte eher kurz halten, denn niemand elend lange Texte lesen und daher konzentrieren wir uns auf besonders erwähnenswerte Merkmale. Wie ich genau teste und worauf ich dabei so achte, habe ich hier im Detail beschrieben -> Link

Technische Daten Soundcore by Anker Life Q35:

  • 40 mm Treiber
  • 20 Hz – 20 kHz
  • Bluetooth 5.0
  • Bluetooth Profile A2DP, AVRCP, HFP, HSP (was ist das?
  • Bluetooth Codec AAC, SBC, LDAC (was ist das?
  • Freisprechfunktion
  • ANC
  • Multipoint
  • Touchbedienung
  • Trageerkennung
  • Sprachassistenten
  • spritzwassergeschützt nach IPX5 (was bedeutet das?)
  • USB Typ-C
  • NFC
  • 3,5 mm Aux-In
  • 269 g
  • 360 mAh
  • Quick Charge

Produktseite: de.soundcore.com/lifeq35

Deutsche Bedienungsanleitung: de.soundcore/life-q35-manual.pdf

Erhältlich ist das Soundcore Life Q35 Headset in weiß, blau oder schwarz bei Amazon* zum Preis von 129,99 Euro. Aber gerade bei Anker lohnt es sich immer die Augen offen zu halten, denn oft gibt es satte Rabatte.

Was ich gut finde:

In der Verpackung des Soundcore Life Q35 findet man neben dem eigentlichen Headset, ein 3,5 mm Klinkenkabel mit integrierter Fernbedienung, ein USB-Typ C Ladekabel, ein Airline Adapter, ein Säckchen für die Kabel und Adapter, ein Case für das Headset und ein deutsche Anleitung. Beim Vorgänger Soundcore Life Q30 (Testbericht) gab es im Bezug auf die Verarbeitung noch einiges auszusetzen wie z.B. Kratzer, Klebereste oder dieser abartige, chemische Geruch. Dieser ist zwar immer nach dem Auspacken immer noch wahrzunehmen, aber nicht mehr so extrem wie vorher.

Der stattliche Lieferumfang des Soundcore Life Q35

Dieses mal gibt es keine Verarbeitungsmängel. Zwar gibt es noch viel Plastik und Kunstleder, aber in richtig gut. Der Kopfbügel bietet einen weiten Verstellbereich und ist klappbar gestaltet. heißt, man kann das Headset platzsparend zusammen falten und mitnehmen. Der Sitz ist wirklich gut. Nicht zu fest, aber auch nicht zu schlapp, so dass man ihn problemlos über mehrere Stunden tragen kann. Eine Trageerkennung pausiert die Wiedergabe, sobald man das Headset absetzt und setzt diese wieder fort, wenn man das Headset aufsetzt. Weiteres Highlight bei der Ausstattung ist der LDAC Codec (was ist das?) , wie er auch beim Sony WH-XB910N (Testbericht) zu finden ist. Sofern das eigene Smartphone diesen unterstützt, das tun leider bis dato nur sehr wenige wie z.B. von Sony, kann nahezu verlustfrei Musik hören.

An den beiden Ohrmuscheln des Anker Soundcore Life Q35 findet man sämtliche Bedienelemente. Links die Power-Taste, mit der man auch die Verbindung startet. Dazu ein weitere, etwas längere Taste, zum Steuern des 2-stufigen ANC. Weiterhin noch eine USB Typ-C Buchse zum Laden des Headset. An der rechten Ohrmuschel ist die 3,5 mm Klinkenbuchse zu finden und drei Tasten zum Steuern von Play, Pause, Titelsprung usw. Sämtliche Tasten haben gute Druckpunkte und sind auch ohne hinzuschauen gut zu ertasten. Die große Fläche an der rechten Ohrmuschel erkennt auch Berührungen, um das ANC umzuschalten. Das macht die Bedienung sehr einfach, schnell und effektiv.

Platzsparend und trotzdem alles dabei

Für einen Reset auf die Werkseinstellungen hält man die Ein-/Aus-Taste und die Lauter-Taste zusammen für 5 Sekunden gedrückt, bis die LED zweimal abwechselnd blau und rot blinkt.

Ein weiteres Plus ist die Verbindungsqualität. Per Bluetooth ist klassisch und kein Problem. Mit einem Android Smartphone kann die Verbindung über NFC ohne weiteres Zutun hergestellt werden. Einfach rechts an die Ohrmuschel halten und die Verbindung steht. Das klappt über viele Meter, was aber von den baulichen Gegebenheiten abhängt. Aber die Reichweite ist echt prima. Auch das das Anker Soundcore Life Q35 über Multipoint (was ist das?) verfügt. So kann man z.B. mit seinem privaten Smartphone und dem Geschäftshandy zur gleichen Zeit mit dem Headset verbunden sein. In dieser Preisklasse leider immer noch sehr selten und daher ein dicker Pluspunkt.

Die Tasten de Soundcore Life Q35

Mit Hilfe der Soundcore App (iOS / Android) kann man Firmwareupdates auf dem Soundcore Life Q35 installieren, einen ausgewachsenen Equalizer steuern (was auch nötig ist) und Entspannunsggeräusche inkl. Einschlaftimer aktivieren. Was im ersten Moment etwas lächerlich klingt, hat durchaus Sinn. Setzt euch mal das Headset auf, stellt euren persönlichen Wohlfühlsound zusammen und arbeitet. Geht viel entspannter, als mit Musik. Auch das ANC lässt sich hier steuern. Mit einem Android Smartphone kann man das ANC auch per Widget steuern. Dieses gibt es bei iOS leider nicht.

Der Akku soll laut Anker bis zu 40 Stunden mit ANC durchhalten. Das konnte ich trotz gehobener Lautstärke sogar noch toppen, denn bei mir war erst nach 44 Stunden und 12 Minuten Schluss. Deaktiviert man das ANC, dann kommt man sogar weit über 50 Stunden mit einer Akkuladung aus. Dank Schnellladefunktion ist der Akku in nicht einmal 90 Minuten voll aufgeladen und 5 Minuten aufladen sorgt für knapp 5 Stunden Musikwiedergabe ohne ANC. Mit ANC sind es immer noch 3 Stunden und 21 Minuten. Also auch hier ein Daumen hoch.

Das ANC des Soundcore Life Q35 ist der Knaller. Alleine schon baulich bieten Over-Ear Headsets schon eine gute Abkopplung von der Umwelt, aber sobald man das ANC aktiviert, wird es schlagartig still um einen herum. Echt irre, zumal man dieses ANC auch noch in drei Stufen, „Verkehr“, „Indoor“ und „Outdoor“ anpassen kann. Der Transparenzmodus ist eine sehr gute Mischung aus Umweltgeräuschen und Musik. Gefällt mir richtig gut und ist fast so gut wie das des Sony WH-XB910N (Testbericht).

Was ich nicht gut finde:

Hier muss ich leider den Klang einordnen, wobei das im ersten Moment dramatischer klingt, als es ist, denn so schlecht klingt der Soundcore Life Q35 an sich nicht, wenn man ihn etwas „zurecht schiebt“. Aus der Packung heraus klingt er sehr dumpf. Fast schon muffig. Diese Klangcharakteristik stammt von einem völlig überzogenen Tieftonbereich, der fast schon an eine Art Loudness darstellt. Damit überhört man fast schon einen eher neutralen, aber angenehmen, Mitteltonbereich und auch die Höhen wissen mit der passenden Portion Spritzigkeit zu gefallen. Je lauter man aufdreht, und das Headset kann durchaus laut, vermatscht der Tieftonbereich das komplette Klangbild, um nicht zu sagen, dass es fast schon sch*** klingt, weil man vom Rest nichts mehr zu hören bekommt, außer Dröhnen.

Grundlegende Steuerung per Soundcore App

Hier kommt die Soundcore App ins Spiel, denn mit dem Equalizer kann man sich das Klangbild, wie bereits eingangs erwähnt, zurechtschieben. Danach klingt das Soundcore Life Q35 plötzlich um Welten besser. Sogar noch einen Hauch besser als vielzitierte Sony WH-XB910N (Testbericht), denn das Q35 zaubert nun eine breite Bühne mit guter Tiefe zwischen die Ohren. So muss das aber bitte vom Werk aus klingen. Das Fehlen von aptX ist damit verschmerzbar, auch wenn man diese Entscheidung zugunsten des viel selteneren LDAC nicht nachvollziehen kann. Die Zahl der Smartphones, die aptX (was ist das?) unterstützen ist um ein vielfaches Größer als LDAC. Natürlich muss auch der Musiklieferant diese Qualität liefern, worüber ich hier ausführlich geschrieben habe (Link zum Artikel).

Weiterhin fällt auf, dass bei Telefonaten die Stimmen etwas abgehackt werden. Ein Phänomen, welches ich vom Vorgänger nicht kenne, aber hier beim Soundcore Life Q35 unüberhörbar. Oft werden beim Anrufer, aber auch bei einem selbst, die ersten Buchstaben „verschluckt“. Woran das liegt kann ich nicht sagen, denn es spielt keine Rolle ob ich mit Android oder iOS verbunden bin, draußen im Freien oder Drinnen. Natürlich macht sich der dumpfe Klang auch hier negativ bemerkbar, aber mit dem Equalizer kann man sich ja behelfen.

Der Equalizer und Einschlafgeräusche per Soundcore App

Fazit:

Ist der Soundcore Life Q35 empfehlenswert? Ja, auch wenn er nicht perfekt ist, was den Klang angeht. Aber dank des wirklich guten Equalizer kann man sich den dumpfen Klangcharakter zurecht schieben und weil das taugt, gibt es das Gütesiegel. Dazu ist der Akku sehr ausdauernd, es gibt einen hochwertigen Codec, auch wenn es nicht aptX ist, ein wirklich gutes, mehrstufiges, ANC und Multipoint Verbindungen. Das alles zu einem attraktiven Preis, der durch die häufigen Rabattaktionen bei Amazon* noch reduziert werden kann. Das Sony WH-XB910N (Testbericht) hat zwar ein noch besseres ANC, ist aber klanglich minimal unterlegen und kommt auch mit dem Akku nicht so lange aus. Von daher gibt es eine Empfehlung meinerseits.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage vom Hersteller als Leihgabe erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Peter W.
Anker Soundcore Life Q35
  • Verarbeitung/ Ausstattung
  • Verbindung/ Bedienung
  • Klang
  • Preis/ Leistung
3.4

Zusammenfassung

+ gute Verarbeitung
+ gute Akkulaufzeit
+ sehr gutes ANC
+ sehr guter Tragekomfort
+ Multipoint
+ Schnellladefunktion
+ LDAC Codec

– etwas dumpfer Klang
– kein aptX

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.