Huawei Watch 4 Pro im Test – fast schon richtig gut

Im Test habe ich die Huawei Watch 4 Pro in Silber, denn ich will wissen, inwiefern und worin sie sich von der Huawei Watch Ultimate (Testbericht) unterscheidet und wie gut die „kleinere“ Pro wirklich ist.

Vor ein paar Tagen habe ich die Huawei Watch Ultimate (Testbericht) testen dürfen und jetzt, direkt im Anschluss, den „kleinen“ Bruder in Form der Huawei Watch 4 Pro. Diese ist 250 Euro günstiger als die Ultimate, aber auf den ersten Blick unterscheiden sich die beiden nur in wenigen Punkten. Der größte Unterschied zur Huawei Watch Ultimate (Testbericht) sind der fehlende Expeditionsmodus, dass die Huawei Watch 4 Pro „nur“ bis 5 ATM wasserdicht ist und nicht bis 10 ATM wie die Ultimate und somit auch nicht zum Tauchen über 30 Meter geeignet ist. Aber sonst alles gleich. Die Huawei Watch GT3 Pro (Testbericht) aus dem Vorjahr ist auch nicht viel schlechter ausgestattet und so kommt man echt ins grübeln, für welche man sich am Ende entscheiden soll. Ich habe mittlerweile einen klaren Favoriten.

Auch wichtig zu wissen ist, dass ich eine Smartwatch rund um die Uhr trage und wie genau ich teste, ist hier ausführlich beschrieben -> Link

Huawei Watch 4 Pro günstig bei Amazon kaufen*
Huawei Watch 4 Pro günstig bei Amazon kaufen*

Technische Daten Huawei Watch 4 Pro:

  • HarmonyOS 2
  • eSIM
  • Android ab 6 und iOS ab 9.0
  • 1,5″ LTPO-AMOLED Display mit 466 x 466 Pixel
  • Always-On Display
  • Bluetooth 5.2
  • Schrittzähler
  • Pulsmesser
  • Schlafüberwachung
  • Benachrichtigungen
  • Luftdrucksensor
  • Temperatursensor
  • EKG
  • Tauchfunktion
  • Watch AppGallery 
  • SmartTrainer
  • Navigation
  • mehr als 100 Aktivitäten
  • Dual-GPS
  • GPS / GLONASS / Galileo / Beidou / QZSS
  • NFC
  • Bluetooth
  • VO2max Berechnung (was bedeutet das?)
  • wasserdicht bis 5 ATM (was bedeutet das?)
  • Armband mit 22 mm
  • 530 mAh
  • 47,6 x 47,6 x 12,9 mm
  • 68 g (ohne Armband)

Produktseite: huawei.com/de/watch-4-series

Deutsche Bedienungsanleitung: huawei.com/huawei_watch_4_series_Anleitung.pdf

Erhältlich ist die Huawei Watch 4 Pro in Silber, Braun und Blau bei Amazon* zum Preis ab 549 Euro.

Was ich gut finde:

Packt man die Huawei Watch 4 Pro aus, dann hält man neben dem Uhr als Solches noch ein kleines Päckchen in der Hand, in dem sich noch weitere Glieder für das Armband zu finden sind, das bekannte Ladekabel und deine deutsche Kurzanleitung. Das Gehäuse der Huawei Watch 4 Pro besteht aus Titan genauso wie das Armband. Das Gehäuse der „Nicht-Pro“ Version der Huawei Watch 4 wird aus Edelstahl gefertigt. Das Display ist durch künstliches Saphirglas vor Kratzern geschützt.

Die Verarbeitung der Huawei Watch 4 Pro ist einfach nur spitzenmäßig. Da steht man einer Huawei Watch Ultimate (Testbericht) in nichts nach. Im Gegenteil. Mir persönlich gefällt die Huawei Watch 4 Pro optisch besser, was vor allem am schönen Übergang vom Gehäuse zum Armband liegen wird. Es wirkt alles wie aus einem Guss und wie ein Mix aus der Google Pixel Watch (Testbericht) und eben der Huawei Watch Ultimate. Das Titan-Armband mit seiner Falt-Schließe trägt ein übriges dazu bei. Es gibt aber einen kleinen Wehrmutstropfen. Man kann es zwar ohne Werkzeug wechseln, was auch für die Glieder gilt, aber es ist eine eigene Klick-Verriegelung, wie man sie von der Apple Watch kennt.

Das gewölbte 1,5″ LTPO-AMOLED Display mit 466 x 466 Pixel ist dasselbe wie bei der Huawei Watch Ultimate (Testbericht) und wie gesagt mit künstlichen Saphirglas geschützt. Die automatische Helligkeitsregelung schafft es auch bei Sonnenschein, das man es noch gut ablesen kann. Die Bedienung per Touch ist ebenfalls sehr gut möglich. Zusätzlich gibt es noch zwei Tasten, wovon die obere eine drehbare Krone ist, mit die nicht nur drückbar ist, sondern auch drehbar und zum Scrollen durch das Menü genutzt werden kann. In der Übersicht aller Apps kann man übrigens auch durch drehen die Größe der Icons ändern. Beide Tasten sind natürlich in ihrer Funktion anpassbar.

Mit an Bord ist auch ein Lautsprecher und ein Mikrofon, denn mit der Huawei Watch 4 Pro kann man telefonieren. Nicht nur über die verbundene Smartwatch, sondern auch so „richtig“ ohne Handy, wenn man eine eSIM in der Watch aktiviert. Leider kann ich das (noch) nicht testen, aber ich arbeite daran. „Normale“ Telefonate über das Smartphone auf der Uhr sind kein Problem und für den Notfall absolut ausreichend. Zugegebenermaßen ist das nicht so bequem, da man den Arm einigermaßen nahe am Mund halten muss und wenn es drumherum etwas lauter ist, versteht man das Gegenüber nicht mehr so gut.

Auf der Rückseite sind dieselben Sensoren wie auch bei der Huawei Watch Ultimate (Testbericht) verbaut. Also Puls, Blutsauerstoff, Temperatur, Blutsauerstoff und EKG. Hier findet auch das magnetische Ladepad seinen Kontakt. Die Verarbeitung ist absolut top und macht einen Eindruck für die Ewigkeit. Die Tasten haben sehr gute Druckpunkte, wobei die drehbare Krone beim Scrollen ein dezentes Feedback in Form einer Vibration liefert. Wasserdicht ist die Huawei Watch 4 pro bis 5 ATM (was bedeutet das?) und eignet sich so schwimmen, auch in Salzwasser, aber beim Tauchen nur bis maximal 30 Meter.

In der Huawei Watch 4 Pro stecken ohne Ende Funktionen. So viele, dass es den Rahmen des Tests sprengen würde sie alle ausführlich zu beleuchten. Das GPS ist ausreichend präzise und bietet mit Hilfe der Petal-App eine „echte“ Navigation, die dann auf der Uhr auch Richtungsanweisungen liefert. Ist man draußen z.B. beim Wandern und hat sich verlaufen, kann man sich entweder über den direkten Weg zum Ausgangspunkt zurück navigieren lassen oder so, wie man dorthin gekommen ist. Wie immer kommt auch bei der Huawei Watch 4 Pro die altbekannte Huawei Health-App zum Einsatz.

Bei den Aktivitäten gibt es auf der Huawei Watch 4 Pro weit über 100 Stück zur Auswahl, wovon aber nur die wenigsten wie Laufen, Wandern oder Radfahren per GPS aufgezeichnet werden können und auch sonst weitaus mehr Möglichkeiten wie virtuelle Pace-Maker, Verbindung zu Pulsgurten, den neuen SmartTrainer, der anhand der Aktivität und den erbrachten Leistung nachsteuern und Vorschläge machen kann. Natürlich kann man die Liste der Aktivitäten beliebig anpassen.

Links die Huawei Watch 4 Pro und rechts die Apple Watch Ultra

Weiter gibt es eine Taschenlampe, Kompass und natürlich auch die AppGallery. Hier findet man viele Apps, die man sich auf der Uhr installieren kann. Darunter natürlich die Petal Maps, aber auch eine Steuerung für Spotify, Stocard, Taschenrechner usw. Diese können ganz einfach per Klick installiert werden, wobei manche aber noch eine Verbindung zum Smartphone verlangen. Und nein, bislang gibt es weder WhatsApp oder Instagram als App. Ob das kommen wird, wird wohl nicht mal Huawei beantworten können. Aber Es werden mit jedem Update mehr Apps. Benachrichtigungen werden, je nach App, entweder komplett oder gekürzt angezeigt. Neu ist aber die Möglichkeit, diverse Nachrichten wie SMS oder Whatsapp per vorkonfigurierten Kurzantworten, Sprachaufzeichnung oder Tastatur auf der Uhr zu beantworten werden.

Natürlich gibt es auch wieder eine Auswahl aus tausenden Watchfaces, wovon die meisten kostenlos sind. Es sind derart viele, das man schon viele Stunden alleine damit verbringen kann. Allerdings können nur bei den wenigsten die Komplikationen angepasst werden. Musik hören kann man auch, aber nur per verbundenen Bluetooth-Headset. Eine Wiedergabe über den eingebauten Lautsprecher ist nicht möglich. Der hauseigene Sprachassistent Celia kann bei der Huawei Watch 4 Pro auch ohne Huawei Smartphone genutzt werden, ist derzeit aber nur sehr eingeschränkt nutzbar. Fragen wie nach dem Wetter oder „Öffne die Einstellungen“ funktionieren gut, aber etwas spezieller gefragt, endet oft in Ratlosigkeit.

Apropos anpassen. Alle Widgets der Huawei Watch 4 Pro, welche man beim Wischen von rechts nach links angezeigt bekommt, können natürlich auch den eigenen Wünschen konfiguriert werden. Dazu einfach ein Widget kurz gedrückt halten und schon gelangt man zum Bastelbildschirm und kann schalten und walten. Gilt auch für den Bildschirm mit den Shortcuts, den man beim Wischen von oben nach unten nach vorne holt. Oder die Anordnung der Apps, wenn man die obere Taste drückt, oder die drei Apps, die in einer Art Schnellstartleiste erscheint, wenn man die untere Taste drückt. Irgendwie kann man alles verändern und das macht die Bedienung sehr einfach, denn nichts ist einfacher zu bedienen, als das, was man selber konfiguriert.

Kommen wir zu den erhobenen Gesundheitsdaten. Wie immer betont Huawei im Kleingedruckten, dass alle Werte nicht für medizinische Zwecke genutzt werden dürfen. Sie dienen rein der Information. In unserem Podcast haben wir ja schon öfter darüber gesprochen, wie schwer es ist, am Arm vernünftige Messwerte zu erhalten. Gerade bei Bewegung wie z.B. einer laufenden Aktivität erhält man immer wieder falsche Werte, was ich hier im Detail beschrieben habe -> Link zum Artikel

Huawei Health sieht auf iOS und Android nahezu identisch aus

So ist die Pulsmessung mit der Huawei Watch 4 Pro an sich sehr gut, aber nur, wenn man wirklich still sitzt. Kommt ein bisschen Bewegung rein, ist es vorbei mit genauen Pulswerten. Zum Glück erlaubt die Huawei Watch 4 Pro die Verbindung mit einem externen Bluetooth-Brustgurt (Link zu Amazon*), um so bessere Werte zu erhalten. Schrittzählung? Bei Huawei nach wie vor fehlerhaft, denn es werden die Schritte von der Watch und dem verbundenen Smartphone zusammengezählt und per Algorithmus korrigiert. Passt nie, auch wenn man das Problem mit den zu vielen Schritten temporär lösen kann, wie ich hier beschrieben habe (Link zum Artikel). Nach dem Puls kommt das EKG. Wie auch bei Samsung oder Amazfit, lässt sich auf mit der Huawei Watch 4 Pro ein 1-Kanal EKG erstellen. Dazu startet man die entsprechende Funktion in der Uhr, legt den Daumen an das Gehäuse und einen Finger auf die untere Taste. Nun muss man über 30 Sekunden absolut still sitzen, damit es einigermaßen brauchbar wird.

Ich habe auf der Feuerwache mal ein paar Notärzte auf das erstellte EKG schauen lassen. „Nett, aber nutzlos“ waren die Reaktionen, denn viel kann man da nicht herauslesen. Schon gar keine ernsthaften Erkrankungen, denn laut Huawei erkennt die Huawei Watch 4 Pro nur Vorhofflattern, also dass das Herz viel zu schnell schlägt und das merkt man schon selbst sehr viel früher. Nochmals zur Erinnerung. Die Uhr erkennt das nicht von selbst, sondern erst, wenn man eine derartige Messung durchgeführt hat und in der Realität wird man mit diesem Krankheitsbild nur noch schwer 30 Sekunden still sitzen können und darauf warten, was die Watch denn jetzt dazu sagt. Also wenn man sich nicht gut fühlt, dann den Rettungsdienst anrufen und nicht auf die Uhr warten. Selbiges gilt für die Messung des Blutsauerstoff SpO2, worüber ich mich hier im Detail ausgelassen habe (Link zum Artikel). Über den Tag wird mir zu oft ein viel zu niedriger Wert und nachts setzt die Messung immer wieder für einige Zeit aus, was ich mir nicht wirklich erklären kann.

Nur kurz als Anmerkung – ich bin über 20 Jahre als Lehrrettungsassistent im Rettungsdienst auf dem Rettungswagen und auch Notarztwagen in Frankfurt am Main unterwegs gewesen und weiß also, wovon ich hier spreche.

Es gibt auch eine Funktion „Erkennung von arterieller Steifigkeit“. Klingt super medizinisch, hat aber für den gesunden Menschen nur wenig, bis gar keine Aussagekraft und ist daher, wie ebenfalls von Huawei in jeder Info bei allen Messwerten beschrieben, mit Vorsicht zu genießen. Denn das hat nicht zwingend was mit Atherosklerose zu tun, sondern muss von einem Arzt abgeklärt werden, aber sicher nicht von einer Uhr. Die Schlafanalyse passt einigermaßen, allerdings darf man das auch nicht zu genau nehmen. Vor allem die Zeiten zum Beginns des Schlafs und dem Aufstehen variieren gerne mal um einige (viele) Minuten. Über die angezeigten Schlafphasen kann ich nichts sagen, da es zur genauen Analyse ein Schlaflabor braucht. Also glauben wir es der Uhr mal.

Die Huawei Health App bietet zahlreiche Funktionen

Was ich nicht gut finde:

Leider bietet die Huawei Watch 4 Pro trotz NFC keine Bezahlfunktion. Weder mit einem iPhone noch mit einem Androiden lässt sich eine Karte zum Bezahlen hinzufügen. Das liegt mit am Bann der USA, die Huawei zum Rückzug aus der westlichen Welt gezwungen hat und dabei auch der Ausschluss der Geräte von Huawei bezüglich Bezahlfunktionen in der Europäischen Union.

Es liegt also nicht an Huawei selbst, denn die Huawei Watch 4 Pro besitzt alle Voraussetzungen zur kontaktlosen Bezahlung per NFC, aber was ich nicht gut finde ist die Tatsache, dass keine Alternativen Möglichkeiten angeboten werden wie z.B. Bluecode, der unabhängig vom eigenen Ökosystem, einen Barcode zum bezahlen generiert. Das funktioniert zwar noch nicht bei vielen Händlern, aber es werden immer mehr und es wäre eben eine Alternative wie z.B. auch das Bezahlen per Curve. Solche Lösungen könnte man in kürzester Zeit umsetzen und somit die Huawei Watch 4 auch zum Bezahlen nutzbar machen.

Warum kann man mit der Huawei Watch 4 Pro keine Routen importieren? Bei der Huawei Watch Ultimate (Testbericht) klappt das und sogar beim Vorgänger, der Huawei Watch GT3 Pro (Testbericht. Also warum nicht hier? Es erscheint nur eine Fehlermeldung beim Senden der Karte an das Wearable, dass diese Funktion von der Huawei Watch 4 Pro nicht unterstützt wird. Hoffentlich kommt das noch per Update.

Auch die Sache mit dem Akku gefällt mir nicht so gut. Wie immer aktiviere ich für den Test alles, was die Huawei Watch 4 Pro zu bieten hat. Das Always-On Display ist aktiviert, genauso GPS, WLAN und NFC (auch wenn Zahlungen nicht möglich sind), automatische Helligkeitsregelung, alle Messwerte werden permanent erhoben, automatische Erkennung des Schlafs, jeden Tag ein Training per GPS aufgezeichnet usw. Das ist laut Huawei wohl nicht die „typische Nutzung“ mit einer versprochenen Laufzeit von bis zu 4,5 Tagen, denn bei mir waren es maximal 2 Tage. Schaltet man das NFC und WLAN ab und setzt die Zeitpunkte zum Messen des Puls usw. etwas nach oben, dann erreiche ich schon mal knapp 3 Tage. Warum ich das jetzt negativ bewerte? Weil die genauso gut und sogar noch etwas besser ausgestattete Huawei Watch Ultimate (Testbericht) mit gleichen Einstellungen über 7 Tage durchhält. Schalte ich dort auch ein paar Sachen ab oder um, dann sind 8 Tage Akkulaufzeit drin.

Die GPS-Genauigkeit der Huawei Watch 4 Pro ist in Ordnung

Fazit:

Ist die Huawei Watch 4 Pro empfehlenswert? Jein, denn natürlich ist die Huawei Watch 4 Pro deutlich günstiger als eine Huawei Watch Ultimate (Testbericht), die nicht so viel besser ausgestattet ist, aber mehr als doppelt so teuer wie die Huawei Watch GT3 Pro (Testbericht). Am Ende habe ich mich gegen das Gütesiegel entschieden. Zum einen ist der Akku nicht so prickelend, auch wenn man das mit entsprechenden Anpassungen in den Griff bekommen kann. Vielmehr ist es aber die fehlende Möglichkeit, GPX Routen zu importieren und zu nutzen, was schon die GT3 Pro beherrscht. Warum also nicht auch die 4 Pro? Oder das mit der Bezahlfunktion. Wenn die Uhr das nicht beherrscht, kann man doch andere Dienste nutzbar machen. Alles Fehlanzeige und das ist bei dem Preis leider nicht wirklich empfehlenswert. Sollte sich das per Update ändern, steht dem Gütesiegel nichts mehr im Wege, aber bis dahin leider nicht.

Offenlegung: Mobi-test.de hat dieses Gerät auf Anfrage vom Hersteller als Leihgabe erhalten. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben Dritter; diese Offenlegung dient der Transparenz.

Peter W.
Huawei Watch 4 pro

Zusammenfassung

+ top Verarbeitung
+ vielseitig anpassbar
+ Apps installierbar
+ brauchbare Messwerte
+ viele Funktionen
+ Updates
+ Schnellladefunktion

– Akku etwas schwach
– kein Import von Routen
– keine Bezahlfunktion

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert